Anzeige
„Objektion“ - Bronzeplastik im Naturpark Hirschwald eingeweiht

„Objektion“ - Bronzeplastik im Naturpark Hirschwald eingeweiht

3 Minuten Lesezeit (579 Worte)

„Objektion“ heißt die lebensgroße Bronzeplastik von Hanna Regina Uber und Robert Diem, die am Freitag an der Vils vor dem Amberger Congress Centrum ihrer Bestimmung übergeben wurde. Es ist dies die letzte von insgesamt acht Kunstwanderstationen, die im Naturpark Hirschwald von dem Künstlerehepaar – zum Teil unter Mitwirkung von Gastkünstlern – seit 2013 entstanden sind.

Ziel dieser Maßnahme war und ist es, den Besucherinnen und Besuchern des Naturparks eine Möglichkeit zu bieten, sich von ihrer Wanderung auszuruhen, innezuhalten und sich auf sinnliche Weise ansprechen zu lassen, aber auch gleichzeitig Informationen über den Hirschwald zu bekommen. Deshalb beinhalten alle Kunstwanderstationen neben dem Kunstwerk eine Basisstation, die aus zwei Elementen besteht, einer Sitzspirale und einer Informationsstelle.

Da sich der Naturpark über das Gebiet von acht Gemeinden erstreckt, wurde in jeder der Kommunen eine Wanderstation eingerichtet und diese mit einem individuellen Kunstwerk ausgestattet. Aufgabe für die Künstler Hanna Regina Uber und Robert Diem war es, für die jeweiligen Gemeinden eine Darstellung zu finden, in der sich deren Geschichte im Kontext des Naturparks widerspiegelt.

Deshalb haben die Kunstwerke mit dem Naturpark Hirschwald allesamt ein gemeinsames, übergeordnetes Thema. Auf diese Weise wird zum einen erstmals eine Verbindung zwischen den acht Naturparkgemeinden hergestellt. Des Weiteren entsteht ein optisches Wiedererkennungsmerkmal für den Naturpark und zugleich eine klare Identifikationsmöglichkeit für die einzelnen Gemeinden.

2013 wurden Kunstwerke in Kastl, Ensdorf und Rieden aufgestellt, 2014 folgten Ursensollen und Schmidmühlen, 2015 Hohenburg und bereits in diesem Jahr das zu Kümmersbruck gehörende Köfering. Die letzte Lücke wurde nun mit dem Kunstwerk „Objektion“ in der Stadt Amberg geschlossen. Es handelt sich dabei um eine lebensgroße teilfigürliche Plastik aus Bronze, die die Konditionierung und Entwicklung des Menschen in seinem Umfeld versinnbildlicht.

Als Standort wurde ein Platz direkt an der Vils, auf Höhe des Amberger Congress Centrums, gewählt, an dem sowohl der Fünf-Flüsse-Radweg als auch der Vilstal-Wanderweg durch das ehemalige Landesgartenschaugelände führen. Das Kunstwerk mit dem Titel „Objektion“ steht als Sinnbild für die Veränderung und den Entwicklungsprozess, den die Stadt Amberg und ihre Bewohner durchlaufen haben.

Den äußeren Rahmen des Kunstwerks bildet ein bronzenes Tor. Es symbolisiert die Öffnung und den Dialog mit einer Welt, deren anstehende Probleme und Konflikte es konstruktiv und friedlich zu lösen gilt. Die Befähigung, um dies zu erreichen, wird unter anderem in den über Jahrhunderte entstandenen und fortentwickelten Bildungseinrichtungen erreicht. Sie bieten dem Menschen die Möglichkeit, seine intellektuellen, sozialen und charakterlichen Kompetenzen weiterzuentwickeln.

Im Zentrum dieses Tors steht der Mensch. Er formt sich aus einer abstrakten Struktur. Auf diese Weise spürt das Relief der Bronzeskulptur dem Entwicklungsprozess nach, den der Mensch von seiner Geburt bis zur vollen Bewusstseinsentwicklung durchläuft. Parallel dazu wird der Wandel Ambergs vom Militär- zum Bildungsstandort aufgezeigt. Eingearbeitete Jahreszahlen verbildlichen diesen Transformationsprozess.

Um ihn zu verdeutlichen, verändert sich auch die Reliefstruktur von unten nach oben. Die massive, undurchdringliche und raue Struktur des unteren Teils steht für Abschottung und Aggression. Nach oben hin wird die Oberfläche dann durchlässiger, leichter und heller. Durchbrüche und Fenster ermöglichen den formalen Kontakt zur Umgebung. Oberbürgermeister Michael Cerny zeigte sich begeistert von dieser gelungenen Darstellung.

Im Namen der Stadt Amberg und des Naturparks Hirschwald, dessen stellvertretender Vorsitzender er ist, dankte der OB dem Künstlerehepaar Hanna Regina Uber und Robert Diem sowie dem Amberger Stadtrat, dem Freistaat Bayern und der Sparkasse Amberg-Sulzbach für die Finanzierung des Projekts, das insgesamt 40.000 Euro gekostet hat. Der weitere Dank des Oberbürgermeisters galt dem Kulturamt, dem städtischen Sachgebiet Grün, dem Betriebshof Amberg und der Geschäftsstelle des Naturparks Hirschwald für die Organisationsarbeit und die tatkräftige Unterstützung.

                                                                                                                                                                                                 (su)

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

19. September 2021
Pertolzhofen. Mehrere Tage krachen jetzt die Gewehre und Pistolen im neuen Schützenheim des Schützenvereins „Schloßfalke" Pertolzhofen. ...
19. September 2021
Burglengenfeld. Die Geschichte der Sudetendeutschen erzählt von Vertreibung und Flucht, von unmenschlichen Leid und dem Verlust von Heimat. ...
17. September 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet: Das RKI weist für Freitag, 17. September, aufgrund von 20 neuen Coronafällen im Landkreis Schwandorf eine Inzidenz von 64,0 aus. Tags zuvor lag diese mit 63,3 nur leicht unter diesem Wert. Die Gesam...
16. September 2021
Nittenau. Stimmt, das Freibad ist marode, und die Schulen brauchen Luftfilter. Die Ausgangslagen für die Entscheidungen erschienen klar. Die Finanzlage ist es auch, deshalb sind Beratungen im Stadtrat unerlässlich, wird das Für und Wider diskutiert. ...
16. September 2021
Wackersdorf. Nach langer Vakanz hat die Gemeinde wieder einen Ortsheimatpfleger. In der jüngsten Gemeinderatssitzung wurde Anton Eiselbrecher offiziell dazu bestellt. Das Ehrenamt ist der Legislaturperiode des Gemeinderats angeglichen und läuft bis 3...
15. September 2021
Schwandorf. Im Landkreis Schwandorf sind 26 neue Coronafälle zu vermelden. Dementsprechend weist das RKI heute eine Inzidenz von 59,3 aus. Gestern lag diese noch bei 50,5. Die Gesamtzahl der Coronafälle steigt damit auf 8.856. ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...
21. Oktober 2020
Wir weisen dieses Angebot der öffentlichen Arbeitgeber entschieden zurück. Es ist eine klare Mogelpackung. Damit sollen sich die Beschäftigten ihre Einkommenserhöhung faktisch selbst finanzieren. Das ist eindeutig keine Grundlage für einen tragfähige...
21. Oktober 2020
Die Stadt Amberg stellt auch in diesem Jahr wieder einen warmen Unterschlupf in der kalten Jahreszeit für Obdachlose und Nichtsesshafte zur Verfügung. Die Wärmestube, in der Austraße, ist ab Montag, 26. Oktober 2020, wieder täglich von 8 bis 17 Uhr g...
19. Oktober 2020
Amberg. Die Einschränkungen durch die die Corona-Krise lähmen mehr oder weniger die Aktivitäten der örtlichen Service-Clubs. Und so kann die neue Präsidentin des erst heuer gecharterten Damenclubs „Ladies' Circle" (LC) Amberg, Ann-Julie Trepesch, auß...

Für Sie ausgewählt