/** */
Anzeige
Anzeige
sichergestelle_Waffen Diese Waffen stellte das Zollfahndungsamt im März 2018 sicher. (c) by Zollfahndungsamt Frankfurt am Main

Pistolen im Darknet gekauft: Ein Jahr auf Bewährung

4 Minuten Lesezeit (827 Worte)
Empfohlen 

​Schwandorf. Über das Darknet orderte ein Landkreisbewohner drei Schusswaffen – weil er sich für deren Technik begeisterte. Vor dem Amtsgericht Schwandorf erhielt er für diese „Narretei" eine einjährige Freiheitsstrafe, die zur Bewährung ausgesetzt wird.

Es war eine „Narretei", aus der der Angeklagte seine Lehren gezogen hat: Da waren sich vor dem Amtsgericht Schwandorf am Dienstag alle Beteiligten einig. Verantworten musste sich ein 55-jähriger Landkreisbewohner, weil er sich drei Waffen samt Munition bestellte, ohne über die nötige Erlaubnis zu verfügen: Einen Revolver, eine Walther P38 sowie eine umgebaute Schreckschusswaffe, die jedenfalls eingeschränkt scharfe Munition verschießen konnte. Das Besondere an dem Fall: Besorgt hatte sich der Staplerfahrer die Pistolen in den Jahren 2014 und 2015 über das Darknet, konkret über die Plattform „Alpha Bay". Das Portal galt als eine Art Ebay für illegale Delikte, bis es 2017 bei einer internationalen Polizeiaktion geschlossen wurde.

Auf die Spur gekommen sind die Behörden dem 55-Jährigen eher zufällig, berichtete ein Zollfahnder als Zeuge, nachdem das Zollfahndungsamt Frankfurt zuvor einen Waffenhändler festnehmen konnte. Er agierte unter dem Pseudonym „freetime" und erinnerte sich, eine Waffe an das Pseudonym „punker" verkauft zu haben. Hinter diesem Decknamen verbarg sich, wie sich bald herausstellte, der Angeklagte. Über die Paketnummer konnte er rasch identifiziert werden, es folgten eine Durchsuchung am 27. März 2018 und die Sicherstellung der drei Waffen samt Munition.

Fehlgeleitetes Interesse an Waffen

In der juristischen Fachsprache bedeutet das, vereinfacht gesagt: Er hat sich des vorsätzlichen unerlaubten Erwerbs von Schusswaffen und Munition schuldig gemacht. Die Anklage vertrat die Zentralstelle Cybercrime Bayern der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg, sie bearbeitet in Bayern alle größeren Verfahren, bei denen das Internet als Tatmittel dient. Am Sachverhalt selbst gab es denn auch keine Zweifel: Der Angeklagte zeigte sich – wie schon beim Zoll – geständig und räumte seine Taten vollumfänglich ein. Von Amtsgerichtsdirektor Ewald Ebensperger nach den Gründen befragt, konnte er sich selbst nicht mehr recht erklären, was ihn damals geritten habe.

Grundsätzlich seien wohl zwei Gründe für seine Handlung ausschlaggebend gewesen, die später einmütig als eben jene Narretei bewertet wurde: Einerseits habe eine Vielzahl von Medienberichten über das Darknet sein Interesse geweckt, ob das „wirklich funktioniert", er wollte das gerne einmal ausprobieren. Andererseits habe er sich schon immer für die technischen Aspekte von Waffen interessiert – nicht aber für das Schießen. „Da hätte ich ja in einen Schützenverein gehen können", betonte er. Zeitweise habe er sich die Waffen zur Dekoration ins Wohnzimmer gestellt, aber nach dem Münchner Attentat sei ihm zunehmend unwohl geworden, so der Angeklagte. Aus Sorge habe er sie schließlich im Garten vergraben, wo sie der Zoll sicherstellte.


Anzeige

„Kriminelle Energie"

Auch das Amtsgericht konnte nicht nachweisen, dass er die Waffe je benutzt hätte oder eine entsprechende Absicht hatte. Die Motivation lag offensichtlich in einem fehlgeleiteten Interesse begründet, oder mit den Worten des Anklagevertreters: Es handle sich schlicht um einen Waffennarr, „wobei die Betonung auf dem zweiten Teil liegen muss." Doch die zielgerichtete Tatbegehung warf trotzdem einige Fragen auf: Es erfordere durchaus eine gewisse „kriminelle Energie", so der Staatsanwalt, sich Zugang ins Darknet zu verschaffen und dort mit der Kryptowährung „Bitcoin" zu bezahlen. „Lieschen Müller macht das nicht einfach mal so", befand der Jurist.

Insgesamt forderte die Staatsanwaltschaft eine Freiheitsstrafe von einem Jahr – ausgesetzt zur Bewährung – und eine Geldauflage von 5000 Euro. Es spreche zwar für den Angeklagten, dass er seine Taten eingeräumt und sich kooperativ verhalten, ja die Ermittler sogar zum Versteck geführt habe. Zudem sei er nicht vorbestraft, habe also eine günstige Prognose. Aber: Der Besitz dreier Waffen samt Munition, die lange Besitzdauer und die kriminelle Energie bei der Beschaffung müssten zu seinen Lasten gewertet werden. Für die Verteidigung räumte Rechtsanwalt Josef Simbeck ebenfalls ein, dass sein Mandat „einen Verstoß" begangen hat, „für den er gerade stehen muss und auch will". Das Gericht solle jedoch berücksichtigen, dass er tätige Reue gezeigt und durch das Verfahren finanziell bereits erheblich belastet sei. Dessen Kosten liegen, so Simbeck, schon jetzt zwischen 2500 und 3000 Euro.

„Es gehört schon was dazu"

In seinem Urteil folgte Amtsgerichtsdirektor Ebensperger im Wesentlichen der Staatsanwaltschaft. Unter Würdigung aller belastenden und entlastenden Umstände sei eine Freiheitsstrafe von einem Jahr, ausgesetzt zu drei Jahren Bewährung, tat- und schuldangemessen. Der Strafrahmen bewege sich zwischen sechs Monaten und fünf Jahren. „Es gehört schon was dazu", so der Richter, „ins Darknet zu gehen und Waffen zu kaufen. Das ist nichts, wo man sagt, da bietet mir einer schnell mal was an." Nur bei der Geldstrafe war Ebensperger dem Angeklagten leicht entgegengekommen: Statt der geforderten 5000 Euro muss er lediglich 3000 Euro an den Weißen Ring bezahlen. „Das muss schon was fühlbares sein", begründete er den Betrag.

Der Angeklagte und sein Anwalt akzeptierten das Urteil noch im Gerichtsaal, auf Rechtsmittel werden sie verzichten. „Das ist ein kompletter Blödsinn gewesen", hatte der 55-jährige zuvor in seinem Schlusswort erklärt. „Das war mir wirklich eine Lehre." Es bleibt zu hoffen, dass er das beherzigt und künftig wieder das straffreie Leben führt, das er jahrelang geführt – bevor er dann im Darknet auf kriminelle Shoppingtour ging.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

16. Oktober 2021
Ostbayern. (Advertorial) Das Haus in Sarching liegt etwas zurückgesetzt von der Straße, und schon von weitem lächelt der reife Herr freundlich zu. Im Gespräch meint er schelmisch: „Jetzt habe ich einen Knopf, wo immer sofort eine junge Frau zu mir ko...
15. Oktober 2021
Nittenau. „Gibt es von Ihrer Seite Einwendungen gegen die Tagesordnung?" Dies ist eine der Standard-Fragen zu Beginn einer jeden Stadtratssitzung....
15. Oktober 2021
Schwandorf. Im Landkreis Schwandorf wurden am Mittwoch, 13. Oktober, und Donnerstag, 14. Oktober insgesamt 56 neue COVID-19-Infektionen ausgemacht. Hieraus ergibt sich laut RKI für Freitag, 15. Oktober, eine Inzidenz von 69,4. Die Gesamtzahl der Coro...
15. Oktober 2021
Teublitz. Inzwischen blicken Annemarie und Walter Muck auf ein beständiges 50-jähriges Eheleben zurück. Zu ihrer Goldenen Hochzeit gratulierte Bürgermeister Thomas Beer....
15. Oktober 2021
Schwandorf. Fragen rund um Ausbildungsmöglichkeiten am Krankenhaus St. Barbara können Interessierte im Rahmen einer Whatsapp-Schnupperwoche vom 18. bis 22. Oktober 2021 ganz unkompliziert und spontan mit ihrem Smartphone stellen (Advertorial)....
14. Oktober 2021
Sonntag. Am Sonntag, 11. Juli, gegen 17.15 Uhr, war ein grüner Ford Kuga eines 72-jährigen Schwandorfers ordnungsgemäß auf dem Parkplatz des FC Ettmannsdorf, in Schwandorf, geparkt, als ein grauer VW-Passat Variant rückwärts ausparkte und hierbei mit...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Die Grund- und Mittelschule Ursensollen ist nicht auf den Hund, sondern auf das Huhn gekommen. In einer Ecke auf dem Pausenhof wurde eine Großraumvoliere angelegt, in dem seit kurzem drei Hühner untergebracht sind....
14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...
10. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Ab Montag, 11. Oktober sind im Testzentrum auf dem Parkplatz des Gesundheitsamtes Amberg in der Hockermühlstraße keine kostenlosen Jedermann-Testungen mehr möglich. Darüber informiert das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer gemeinsa...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verbr...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...