Politischer Abend der Jusos für Erstwähler

Wald/Hetzenbach. Die Jusos Wald und Umgebung veranstalteten am vergangenen Sonntag einen Erstwählerabend gemeinsam mit der Bundestagsabgeordneten Marianne Schieder im Gasthof Lindenhof in Hetzenbach, um so allen Jungwählerinnen und Jungwählern einen fundierten und differenzierten Überblick über die wichtigsten Wahlthemen bei der Bundestagswahl 2017 zu verschaffen, welche die junge Generation betreffen.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Juso-Ortsvorsitzenden Jonas Strasser, der dabei auch auf die sozialdemokratischen Leitlinien Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität einging, informierte der Juso-Vorsitzende Jakob Berg über das Bundestagswahlsystem und erläuterte dessen formale Hintergründe. Anschließend folgte eine spannende Diskussion mit Marianne Schieder, die nach ihrer Zeit als bayerische Landtagsabgeordnete und als Landesgeschäftsführerin der katholischen Landjugendbewegung Bayerns bereits seit 2005 den Wahlkreis Schwandorf/Cham in Berlin vertritt.

Als Bildungspolitikerin ist sie dabei ganz besonders an den Sorgen und Nöten der jungen Menschen interessiert. Dies wurde auch im Laufe der knapp zwei Stunden klar, als sie den Fragen der Erstwähler stets mit einem offenen Ohr begegnete und dabei ihre politischen Lösungsmöglichkeiten und Visionen präsentierte. Dabei wurden sämtliche aktuelle und drängende Themen angesprochen: So ist es ihrer Meinung nach dringend notwendig, die sachgrundlose Befristung bei Arbeitsverträgen baldmöglichst abzuschaffen, um jungen Erwachsenen mehr Planungssicherheit zu geben und ihnen dadurch ein selbstbestimmteres Leben zu ermöglichen.

Gleichzeitig sollten beispielsweise sowohl das BAföG als auch die Bezahlung von Pflegeberufen steigen. Überdies sei eine bessere und allen voran landesweite Kooperation in der Bildung notwendig, um die Lehrqualität und Vergleichbarkeit zu steigern. Doch auch über weitere aktuelle Themen wie den außenpolitischen Konfliktherden mit der Türkei und Russland oder andere regionale Belange wurde auf Augenhöhe diskutiert. Natürlich kam das wichtige Thema der inneren Sicherheit, bei dem die SPD unter anderem eine Aufstockung der Polizei um 15.000 Stellen in Bund und Ländern fordert, an diesem Abend ebenfalls nicht zu kurz.

Die Walder SPD-Jugendgruppe freute sich über das große Interesse und die rege Diskussionsbeteiligung sowie darüber, dass man mit MdB Marianne Schieder eine sehr engagierte und bodenständige Vertreterin der Heimat in Berlin habe, die sich stets Zeit nehme, um in lockerer und gemütlicher Runde über die drängenden Fragen der jungen Leute zu sprechen. Auch die Politikerin selbst zog ein positives Feedback und betonte: „Demokratie braucht junge Menschen, um dauerhaft zu bestehen!“. Sie freue sich über das Engagement der Jusos Wald und Umgebung und hoffe darüber hinaus auf eine hohe Wahlbeteiligung bei der kommenden Bundestagswahl.