Polizei und SkF gemeinsam gegen Gewalt

Polizei und SkF gemeinsam gegen Gewalt

1 Minuten Lesezeit (285 Worte)

Anlass zur Freude gab es dieser Tage beim Jahrestreffen von Polizei und dem Sozialdienst katholischer Frauen (SkF). Seit Anfang August gibt es eine Interventionsstelle für von häuslicher Gewalt betroffene Frauen des SkF.

 

Die bisherige und weitere Kooperation im Bereich häuslicher Gewalt standen im Mittelpunkt des diesjährigen Jahrestreffens der Ansprechpartnerin beim Polizeipräsidium Oberpfalz, Kriminalhauptkommissarin Marianne Kargl ( Beauftragte der Polizei für Frauen und Kinder), der Schwerpunktsachbearbeiter für häusliche Gewalt der Polizeiinspektionen Amberg, Sulzbach-Rosenberg, Auerbach, der KPI Amberg sowie der Mitarbeiterinnen der Interventionsstelle und des Notrufs für Frauen. 

Ziel ist, das bisherige Angebot des SkF-Notrufs unter der Rufnummer 09621/22200 durch das proaktive Beratungsangebot der Interventionsstelle so auszuweiten, dass auch die Frauen erreicht werden, die es nicht schaffen, sich selbst Hilfe zu organisieren.

Proaktive Beratung bedeutet, dass Frauen nach einem Einsatz der Polizei bei häuslicher Gewalt mit ihrem Einverständnis von der Interventionsstelle telefonisch kontaktiert und beraten werden. Dabei orientiert sich die Zusammenarbeit zwischen SkF und Polizei an dem von der Freien Wohlfahrtspflege Bayern erstellten Eckpunktepapier zur Konzeption von Interventionsstellen - proaktive Beratung -  für von häuslicher Gewalt betroffene Frauen.

Die Finanzierung dieser Stelle wird zum Großteil über Fördermittel des Bayerischen Staatsministeriums im Rahmen des neuen Förderprogramms zur Etablierung eines bedarfsgerechten Netzes von proaktiven Beratungsstellen sowie durch Zuschüsse der Stadt Amberg und des Landkreises Amberg-Sulzbach als auch aus Eigenmitteln des SkF sichergestellt.

Der Bedarf hierfür wurde schon vor Jahren erkannt und erste Schritte in die Wege geleitet. Bereits im Jahr 2012 hat der SkF mit dem Polizeipräsidium Oberpfalz einen Kooperationsvertrag zur Bekämpfung von häuslicher Gewalt abgeschlossen. Durch die Errichtung der Interventionsstelle ist es nun möglich, die bisherige proaktive Beratungsarbeit sowie die Kooperation mit der Polizei auszuweiten und den Frauen so einen frühen Ausstieg aus der Gewaltspirale zu ermöglichen.


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige