Whrl_Ruhestand_PI_Regenstauf Norbert Wöhrl erhält zum Abschied aus den Händen des stellvertretenden Dienststellenleiters, PHK Albert Brück, ein Präsent aus dem Kollegenkreis. Bild: © N. Gradl

Regenstauf. Nach 26 Jahren Dienst bei der Polizeiinspektion Regenstauf verabschiedete sich Polizeihauptkommissar Norbert Wöhrl Ende August von „seiner Dienststelle" in den Ruhestand.

Am 31. August endete für den 60-jährigen Polizeihauptkommissar Norbert Wöhrl seine annähernd 40-jährige Dienstzeit bei der Bayerischen Polizei. Die Ruhestandsurkunde erhielt der Neu-Pensionär im Rahmen einer Feierstunde aus den Händen von Polizeivizepräsident Thomas Schöniger am Donnerstag, den 26.08.2021.

Sowohl bei diesem Anlass als auch bei der dienststelleninternen Verabschiedung ergaben sich für Norbert Wöhrl viele Möglichkeiten, im Kollegenkries auf sein bewegtes dienstliches Leben zurück zu blicken. Waren zu Beginn der Karriere noch die „Schreibmaschine Gabriele" mit farbigen Korrekturstreifen und ein VW Käfer treue Begleiter, bestand zum Ende seiner Karriere die Möglichkeit während Einsatzfahrten im BMW X3 Informationen auf dem dienstlichen Smartphone abzurufen.

Norbert Wöhrl startete im Jahr 1982 seine Laufbahn bei der Bayerischen Bereitschaftspolizei. Es folgten Stationen in München, Kelheim und Neutraubling, bis er bei der Polizeiinspektion Regenstauf im Jahr 1995 seine dienstliche Heimat fand. Hier war er über viele Jahre hinweg im Wach- und Streifendienst im nördlichen Landkreis Regensburg tätig und erreichte den in der 2. Qualifikationsebene höchstmöglichen Dienstgrad des Polizeihauptkommissars. In den letzten Jahren brachte Norbert Wöhrl seine Erfahrung im Bereich der internen Qualitätssicherung und bei Fällen mit ein, bei denen besondere Umsicht und Menschenkenntnis gefragt waren. Durch seine Fähigkeit, komplexe Abläufe oder hitzige Einsatzsituationen mit Ruhe und fundiertem Wissen abzuarbeiten oder zu erklären, war er im Kollegenkreis stets ein gern gefragter Ratgeber.

In die Zukunft geblickt freut sich Norbert Wöhrl auf gemeinsame Aktivitäten mit der Familie und die Möglichkeit seinem Hobby Elektromobilität noch intensiver nachgehen zu können.