B6AF81C8-AA32-4682-8CEF-F3DAAF042C37 Fahrerassistenzsysteme sorgen für stressfreies Fahren. Foto: djd/Deutscher Verkehrssicherheitsrat/Martin Lukas Kim

Preis entscheidet - aber auch Sicherheitssysteme spielen beim Autokauf eine Rolle

2 Minuten Lesezeit (365 Worte)
Für die Mehrheit der Bundesbürger (82%) ist der Kaufpreis das entscheidende Kriterium beim Autokauf. Rund 65 Prozent messen aber auch der elektronischen Sicherheitsausstattung, also Fahrerassistenzsystemen (FAS), großen Wert bei.

Das ergab eine repräsentative Umfrage der Kampagne „Bester Beifahrer" des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und seiner Partner unter Neuwagenkäufern. Dabei sollte der Schutz des eigenen Lebens und des Lebens anderer beim Autokauf an erster Stelle stehen - FAS in Autos helfen, dies zu erreichen. Mehr Infos dazu gibt es unter www.bester-beifahrer.de.

Die Top 10 der Kriterien beim Kauf eines Autos

Das Ranking der Kaufkriterien zeigt: FAS haben beim Fahrzeugkauf eine mittlere Relevanz. Dabei könnte mit ihrer Hilfe fast jeder zweite Verkehrsunfall vermieden werden.

1. Preis: 82 Prozent
2. Physische Sicherheitsausstattung: 79 Prozent
3. Verbrauch: 77 Prozent
4. Betriebskosten: 73 Prozent
5. Komfortausstattung: 70 Prozent
6. Fahrerassistenzsysteme: 65 Prozent
7. Umweltfreundlichkeit: 57 Prozent
8. Motorleistung: 54 Prozent
9. Optik: 53 Prozent
10. Marke: 48 Prozent

Es waren Mehrfachnennungen möglich.

Tipps und Trends für Sie
Anzeige

Zudem wurde in der Umfrage nach dem persönlichen Nutzen von FAS gefragt: Der Notbremsassistent steht mit 85 Prozent an Platz 1 vor dem Abstandsregler mit 78 Prozent und dem Spurwechselassistenten mit 75 Prozent.

1. Der Notbremsassistent: Erkennt er eine kritische Annäherung an ein fahrendes oder stehendes Fahrzeug, bereitet er eine mögliche Notbremsung vor. Bremst der Fahrer nicht ausreichend stark, erhöht er den Bremsdruck auf das erforderliche Maß. Reagiert der Fahrer gar nicht, bremst das FAS selbstständig. Dr. Stefan Benz von Bosch erklärt: „Es gibt Notbremsassistenten, die für den Stadtverkehr optimiert sind, andere für Situationen auf Landstraßen oder Autobahnen." Neuere Systeme reagierten auch auf Fußgänger oder Radfahrer, einige erkennen laut Experten zudem kreuzende Fahrzeuge. „In vielen Situationen können dadurch Kollisionen vermieden oder abgeschwächt werden und das Verletzungsrisiko reduziert sich signifikant."

2. Abstandsregler: Sie passen die Geschwindigkeit automatisch dem Verkehrsfluss an. Besonders für Vielfahrer bietet der Abstandsregler eine spürbare Entlastung. Das System hält die vorgegebene Geschwindigkeit konstant oder passt diese durch selbsttätiges Gaswegnehmen, Bremsen oder Beschleunigen an das vorausfahrende Fahrzeug an.

3. Spurwechselassistent, auch Totwinkelassistent genannt: Er warnt vor Fahrzeugen auf der anderen Spur, auch wenn sie schnell herannahen und sich im toten Winkel befinden. Wird der Blinker gesetzt, obwohl sich ein Fahrzeug auf der Nebenspur befindet oder sich nähert, warnt das System. (djd)
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige