Rainhard Fendrich begeisterte die Fans in Regensburger Donauarena

Rainhard Fendrich begeisterte die Fans in Regensburger Donauarena

3 Minuten Lesezeit (512 Worte)

Knapp 5000 Besucher waren in die Regensburger Donau-Arena gekommen, um den 61-jährigen österreichischen „Altmeister“ Rainhard Fendrich live zu erleben.

Mittendrin Sandra und Peter Gattaut aus Windischeschenbach, die mit Fotopass und Ehrenkarten ausgestattet, die Einladung des Fendrich-Managements nach Regensburg gerne annahmen. Bereits 2014 trafen unsere Fan-Star Reporter den sympathischen Entertainer in München zum Interview (Siehe Bild).

Diesmal gab es zwar kein persönliches Treffen doch das Konzert wird den beiden trotzdem noch lange in Erinnerung bleiben. Rainhard Fendrich zelebrierte mit seiner Band einen Querschnitt durch seine 35-jährige Schaffenszeit mit nicht weniger als 17 veröffentlichten Alben und unzähligen Nr. 1 Hits in ganz Europa. Der Startschuss erfolgte mit „Es lebe der Sport“ und „Haben Sie Wien schon bei Nacht gesehen“. Lässig gekleidet mit Jeans und schwarzem Hemd führte der Wiener gleichzeitig auch als Moderator durch sein musikalisches Programm der Extraklasse. Natürlich waren es auch politische und zeitkritische Anmerkungen mit der Fendrich nicht hinter den Berg hielt.

Sein aktueller Song „Schwarz oder Weiß“, der auch den Titel seines neuen Albums trägt, beschreibt mit einfachen bewegenden Worten das aktuelle Thema „Flüchtlingskrise“ und „Rassismus“. „Ob ein Mensch gut oder schlecht ist, lässt sich nicht an seiner Hautfarbe erkennen. „Natürlich muss sich ein Rechtsstaat gegen Terror-Angriffe erwehren, aber es darf kein Generalverdacht gegen alle Hilfe suchenden Menschen und gegen alle Religionen erhoben werden“, so Fendrich in seiner Anmoderation zu seinem neuen Ohrwurm.

Ein weiteres ernstzunehmendes Thema ist aus Fendrichs Song „Wenn Du was willst“ zu entnehmen. Im Zeitalter von Internet, Handy, Smartphone und Social Media bleibt das persönliche Gespräch viel zu oft auf der Strecke. „Wenn Du was willst dann ruf mi halt o oder am besten Du kummstglei vorbei“ Worte die in unserer heutigen Gesellschaft leider nicht mehr so selbstverständlich sind.

Der erfolgreiche Österreicher, der nächstes Jahr sein eigenes Musical gewidmet bekommt, zog all seine Register und begeisterte sein Publikum, das von 18-80 alle Altersklassen zu bieten hatte. Ein besonderes Highlight war nach der inoffiziellen Hymne von Österreich „I am from Austria“ auch sein 2015 entstandener Song „Wer schützt Amerika“. Ganz Europa hatte das sich nicht „ertrumpt“ und er war damals auch kein Hellseher, sondern eben skeptisch, was mit den Land der ungeahnten Möglichkeiten, wo so tolle Musiker herkommen, noch alles passieren wird.

„Macho Macho“, „Strada del sole“ „Tango korrupti“ „Oben ohne“, „Gestern hat mi’s Glück verlassen“, „MidlifeCrisis“, ein  Hit reihte sich nach dem anderen. Viele im Publikum konnten natürlich alle Textpassagen auswendig, das Fendrich mit kurzen Pausen auch immer wieder gerne austestete.

Mit seinem neu erworbenen Lebensmotto aus Australien „Stecke nicht den Kopf in den Sand, sonst kannst Du nur noch mit den Zähnen knirschen“ läutete Fendrich einen fulminanten Endspurt ein. Zum Valentinstag kam die Ballade „Weilst a Herz host wie a Bergwerk“ natürlich ganz besonders gut an und führte da schon zu „Standing Ovations“, die vor den Zugaben, als Fendrich das erste Mal die Bühne verließ, mit ohrenbetäubenden Applaus fortgeführt wurde.

Es gab einige Zugaben wie zum Beispiel „Blond“ oder „Schickeria“ bevor mit seinem Abschlusssong „I bin a Wiener“ frenetisch gefeiert, nach fast 3 Stunden mit Pause, die Bühne sichtlich gerührt und zufrieden verlassen konnte.    


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige