RS-Obertraubling_Erasmus_Projekt_kompr Schülerinnen und Schüler der Realschule Obertraubling mit Lehrkräften bei einem Workshop im Rahmen eines Erasmus+-Projekts. Bild: © Bernd Namislo

Die Staatliche Realschule Obertraubling ist mit der Europa-Urkunde 2020 ausgezeichnet worden. Sie erhielt den Preis als eine von sieben bayerischen Schulen aus allen Regierungsbezirken.

Europaminister Dr. Florian Herrmann und Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo würdigten das Engagement der Geehrten im Rahmen einer Videogrußbotschaft. Auch Landrätin Tanja Schweiger gratuliert den Schülerinnen und Schülern, den Lehrkräften und der Schulleitung: „Mein großes Kompliment an die Realschule Obertraubling dafür, dass es gelungen ist, über Jahre hinweg, den Einsatz für den europäischen Gedanken hoch zu halten, Partnerschaften zu knüpfen und zu pflegen und Begeisterung zu wecken für andere EU-Länder und die gemeinsamen Werte."

Die Realschule Obertraubling verfolgt seit Jahren die Ausbildung eines europäischen Schulprofils und engagiert sich mit einer Vielzahl von Projekten für den europäischen Gedanken. Besonders hervorzuheben ist die Teilnahme am Erasmus+-Projekt „An Experience with and for Refugees" mit Partnerschulen aus Portugal, Spanien, Griechenland, Italien und Ungarn, bei dem zentrale Aspekte der Flüchtlingsthematik bearbeitet werden. Seit vielen Jahren pflegt die Schule zahlreiche Partnerschaften ins europäische Ausland, so zum Beispiel intensive Schüleraustauschprogramme mit Schulen aus Dobřany in Tschechien und Santander in Spanien. 

Zudem engagiert sich die Schule mit einer Vielzahl von Aktionen zu aktuellen Themen, die den Europagedanken vertiefen. Beispiele sind eine Plakataktion gegen Rassismus sowie das Verlegen eines Stolpersteins zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus. 2017 hat die Schule ein „Fest der Nationen" ausgerichtet und 2015/2016 Flüchtlinge in Obertraubling unterstützt.