Anzeige
Helferkreis bietet auch Firmen Hilfe an

Helferkreis bietet auch Firmen Hilfe an

3 Minuten Lesezeit (525 Worte)

Abensberg. Der Helferkreis Abensberg hat im Rahmen eines Pressegesprächs darauf hingewiesen, dass Investitionen in junge Migranten verpuffen, wenn den Betrieben keine Sicherheit gegeben wird. Deshalb bietet er künftig Firmen eine Betreuung an, damit diese nicht alleine gelassen werden im Umgang mit den rechtlichen Hürden.

Anzeige

 

Dani ist Afghane; er kam als Minderjähriger nach Deutschland, es verschlug ihn nach Abensberg. Das war 2014. Inzwischen ist er volljährig, spricht sehr gut Deutsch, hat einen Schulabschluss und eine einjährige Ausbildung als Pflegehelfer absolviert – erfolgreich. Dann startete er, darauf aufbauend, in die dreijährige Altenpflege-Ausbildung. Er steht auch hier vor dem Abschluss, in ein paar Wochen ist es soweit. Für die Zeit danach hat er bereits drei Stellenangebote. Aber er ist Afghane. Seine Aufenthaltserlaubnis wird stets nur um drei Monate verlängert – und das macht kein Arbeitgeber gerne mit.

Dani ist kein Einzelfall. „Wir geben Geld in Deutschland aus für gute Ausbildungen in gesuchten Bereichen, und dann kommt für Leute wie Dani ein Stoppschild“, sagt Christina Kranz-Kohl vom Helferkreis Abensberg.  Das sei absurd. Dem gegenüber stehen Betriebe, die dringend Leute wie Dani suchen. Abensbergs Ehrenamtliche, die sich um junge Migranten kümmern, haben in den letzten Jahren ähnliche Fälle begleitet und wollen darauf aufmerksam machen, dass es an der Schnittstelle zum Arbeitsmarkt hapert. „Unsere Steuerzahler haben für seine Ausbildung gesorgt, jetzt sollte der Gesetzgeber auch dafür sorgen, dass er das auch an die Allgemeinheit zurück geben kann“, sagt sie. Auch Manfred Neumann von der Berufsschule Kelheim kennt das Problem – und stößt an die gleichen Grenzen. Er hat über 20 Schüler mit Migrationshintergrund allein aus Abensberg in seinen Schulklassen. Schulbildung – ja! Aber dann?

Die Wirtschaft tut sich schwer, wenn sie nicht weiß, wo ihr Angestellter in drei Monaten sein wird – Afghanistan? Oder nochmal eine Verlängerung? Anita Brunner hat in ihrem Malergeschäft in Abensberg zwei Afghanen als Azubis eingestellt – einer mit Bleiberecht, der andere hat noch keine längerfristige positive Aussicht. Für die Unternehmerin ist diese Ungewissheit nicht optimal, aber einen anderen Auszubildenden hat sie nicht gefunden. Und am Ende ist ihr wichtig, dass die Einstellung und die Arbeitsmoral passen. Ähnlich ist das bei Adolf Buchenrieder. Der junge Bauunternehmer hat drei Syrer und einen Afghanen in Ausbildung. „Des muass halt bassn“, sagt er. Auf der Baustelle passt es, was nicht passt, ist die fehlende Aussicht, die gerade der junge Afghane hat. Buchenrieder braucht diese Leute. Auch nach der Ausbildung.

Manfred Lorenz von der IHK Regensburg und Kelheim  freut sich über die passenden Azubis genauso wie die Unternehmer; er wurde vom Helferkreis ebenfalls eingeladen, um bei der IHK für eine Sensibilisierung zu sorgen und nahm die „Erfolgsgeschichten“ mit. Malermeisterin Brunner brachte es auf den Punkt: „Wir bilden junge Leute aus und schicken sie dann weg. Von allem anderen mal abgesehen, ist das einfach dumm.“

Der Helferkreis Abensberg bietet sich als Ansprechpartner für Unternehmer an, die Auszubildende suchen. In der Abensberger Gemeinschaftsunterkunft warten zum Beispiel junge Afghanen mit abgeschlossener Schule darauf, arbeiten zu dürfen. Mit deren Vermittlung alleine ist es nicht getan, und deshalb gibt es mit Michaela Butz eine in der Sachlage erfahrene Begleiterin für die Unternehmen. Kontaktaufnahme über Ines Geltl von der Stadt Abensberg: Tel. 09443/ 910 338.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

22. Juni 2021
Maxhütte-Haidhof. Einen zwei Meter hohen Apfelbaum „Alkmene – Herbstapfel Malus" spendete die Firma Hochmuth, Garten- und Landschaftsbau aus Meßnerskreith für das Montessori Sonnenhaus in Rappenbügl. ...
22. Juni 2021
München/Wernberg-Köblitz. In der folgenden Laudation des Bayerischen Staatssekretärs für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, namentlich Roland Weigert, erhielt Franziskus Neblich am 21. Juni in München das Bundesverdienstkreuz am Bande. ...
21. Juni 2021
Bodenwöhr. Nicht alles, was man in der Schule lernt, hält ein Leben lang vor. Allerdings wird auch nicht alles vergessen, betont Carolin Schmuck, Koordinatorin an der Volkshochschule (vhs) im Städtedreieck....
21. Juni 2021
Burglengenfeld. Lesegutschein mit kleiner Verspätung: 22 Schülerinnen und Schüler der Klasse 1c der Hans-Scholl-Grundschule nahmen am Montag ihre Gutscheine für ein Jahr kostenloses Lesen in der Stadtbibliothek entgegen. ...
21. Juni 2021
Schwandorf. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank von Freitag auf Samstag von 6,8 auf 4,7 und blieb auch gestern und heute bei diesem Wert. In den drei Tagen von Freitag bis Sonntag gab es drei neue Infektionen, was zu einer Erhöhung der Gesamtzahl auf 8.372...
21. Juni 2021
Schwandorf. Am Donnerstag, 22. Juli, bietet das Gesundheitsamt Eltern von Kindern ab drei Jahren einen Beratungstag an. Die Fähigkeit des Menschen, Schallsignale wahrzunehmen und zu verarbeiten, ist abhängig von einem intakten Hörorgan, welches sich ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

15. Juni 2021
Amberg. „Natürlich verstehen wir, dass es den Mountainbikern Spaß macht, ihren Sport auf unserem schönen Mariahilfberg auszuüben. Man darf aber nicht vergessen, dass es sich bei unserem Berg um ein wertvolles Landschaftsschutzgebiet und ein beliebtes...
15. Juni 2021
Nabburg/Amberg-Weiden. Das machbar-Innovationslabor an der OTH Amberg-Weiden und das BayernLab Nabburg laden am 24. Juni 2021 UND am 15. Juli 2021 jeweils um 13 Uhr zu kostenlosen Online-Veranstaltungen ein. "Gleich zwei Termine am Mittag widmen wir ...
08. Juni 2021
Kastl. Da rief der betrügerische Mitarbeiter von Microsoft an und versuchte auf die übliche Masche Zugang zum PC eines 48-Jährigen zu bekommen. ...
08. Juni 2021
Amberg. Der Zenit ist überschritten, mehr als 50 Prozent der Bevölkerung sind in der Stadt Amberg und im Landkreis Amberg-Sulzbach inzwischen mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft. ...
25. Mai 2021
Amberg-Sulzbach. And the winner is….. das Ehepaar Sander! Heidemarie und Wolfgang Sander gewannen mit ihrem Film „Wer fährt schon in die Oberpfalz" beim renommierten internationalen Film-Print-Multimedia-Wettbewerb „Das Goldene Stadttor 2021" den 1. ...
21. Mai 2021
Amberg. Wer sich tagsüber im Inneren der Basilika St. Martin in Amberg aufhält, staunt über die prächtigen Buntglasfenster, die durch den Blick nach draußen ihre volle Schönheit offenbaren. ...

Für Sie ausgewählt