Anzeige
Wohnraum für Einheimische mit niedrigem Einkommen und anerkannte Flüchtlinge

Wohnraum für Einheimische mit niedrigem Einkommen und anerkannte Flüchtlinge

2 Minuten Lesezeit (497 Worte)

Abensberg. Im niederbayerischen Abensberg ist Wohnraum für mehr als 70 Einheimische mit niedrigem Einkommen und anerkannte Flüchtlinge entstanden.  Die Wohnanlage mit insgesamt 13 Wohneinheiten im preisgünstigen Segment hat das Staatliche Bauamt Landshut in nur neun Monaten mit Mitteln aus dem Sofortprogramm errichtet. Nach den Worten von Bayerns Baustaatssekretär Josef Zellmeier eine rundum gelungene Sache.

Anzeige

 

„Das Projekt in Abensberg ist ein hervorragendes Kurzpass-Spiel zwischen Stadt und Freistaat. Der Baugrund ist kommunal, im Gegenzug haben wir auf der Fläche der Stadt die staatliche Wohnanlage für drei Millionen Euro Baukosten finanziert und gebaut. Abensberg kann nun dort rund 30 Prozent der neuen Wohnplätze selbst verwenden, um Einheimischen mit niedrigem Einkommen ein neues Zuhause zu bieten“, so Zellmeier.

Die Nachfrage nach preisgünstigem Mietwohnraum ist groß, der Markt ist entsprechend leergefegt. Der Freistaat hat mit dem 'Wohnungspakt Bayern' ein umfangreiches Maßnahmenpaket beschlossen, damit schnell mehr preisgünstiger Wohnraum entsteht. Dabei ist der Freistaat nicht nur Fördermittelgeber, sondern auch selbst Bauherr. Die staatlichen Bauämter in Bayern errichten mit Mitteln aus dem Sofortprogramm des Wohnungspakts Wohnungen für anerkannte Flüchtlinge und Einheimische mit niedrigem Einkommen. „Insgesamt 40 Projekte sind seit 2016 mit Geldern des Sofortprogramms bereits entstanden. Das Budget von 140 Millionen Euro ist bereits vollständig verplant“, so Zellmeier. Mit dem neuen Bauministerium haben Bauministerin Aigner und Baustaatssekretär Zellmeier dem Wohnungsbau eine klare Priorität eingeräumt.

Das Projekt in Abensberg ist eine Eigenplanung des Staatlichen Bauamts Landshut. Errichtet ist die Wohnanlage in Holzsystembauweise. Das langgestreckte Grundstück zwischen Traubenstraße und Bahnanlage stellte die Planer und Baufirmen vor große Herausforderungen. Herzstück der Wohnanlage ist laut Baustaatssekretär die „Wohnstraße“ zwischen den Gebäuden, die Raum für Spiele, Gespräche und ein angenehmes Miteinander bietet. Zellmeier: „Mit dieser offenen und zugleich gemeinschaftlichen Situation hoffe ich, dass die Bewohner hier bald ein echtes Zuhause finden.“

Mehr über den Wohnungspakt Bayern und das Sofortprogramm erfahren Sie unter: http://www.bauen.bayern.de/wohnen/wohnungspakt/index.php

 Zuvor hatte der Behördenleiter des Staatlichen Bauamts Landshut, Reinhard Piper, alle Anwesenden im Innenhof der Wohnanlage begrüßt. Abensbergs 1. Bürgermeister Dr. Uwe Brandl dankte dem Staatlichen Bauamt mit einem „herzlichen vergelt's Gott“ für die Leistung auf diesem „schwierigen Grundstück: Wer könnte besser demonstrieren, hier so etwas Schönes entstehen zu lassen?“ Brandl erinnerte daran, dass es nicht nur in Ballungsräumen immer schwieriger werde, günstigen Wohnraum zu schaffen. Er appellierte auch an umliegende Kommunen, sich Anfragen der Regierung nach bebaubaren Grundstücken nicht zu verschließen. Dem Abensberger Helferkreis dankte er ausdrücklich für die intensive Betreuungsarbeit.

Regierungspräsident Rainer Haselbeck zollte der Leistung ebenfalls seinen Tribut: „Eine exzellente Arbeit, vor der ich meinen Hut ziehe!“ Er erinnerte daran, dass der Freistaat Bayern schon 2015 auf die Wohnungsnot reagiert habe - seither ist der Wohnungspakt in Kraft; am Standort Abensberg werde nun mit diesem Projekt nochmals eine neue Seite aufgeschlagen: „Der Staat als Vermieter; wir werden schnell lernen und gut mit der Kommune zurechtkommen.“ An Dr. Brandl gerichtet, sagte Haselbeck: „Es hätte mich gewundert, wenn Sie heute nur die Eröffnung genießen.“ Brandl hatte zuvor gesagt, er habe ein weiteres Grundstück in der Hinterhand, auf dem er sich staatliches Engagement vorstellen könnte.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

24. Juni 2021
Schwandorf. Am Montag, 28. Juni, beginnen die Deckenbauarbeiten an der Kreisstraße SAD 20. Der Abschnitt von Haselbach bis zur Landkreisgrenze Amberg-Sulzbach wird deshalb für den Straßenverkehr komplett gesperrt. Die Bauarbeiten dauern voraussichtli...
24. Juni 2021
Nittenau. Was passiert derzeit auf der Baustelle der Großen Regenbrücke? Es ist ein Thema, das die Menschen bewegt und vor allem die Frage, bis wann mit der Fertigstellung gerechnet werden kann. Darunter gibt es Zeitgenossen, denen es nicht schnell g...
24. Juni 2021
Burglengenfeld. Die historischen Stadtführungen sind nach langer Corona-Pause endlich zurück. Am Sonntag, 04. Juli 2021, bietet Werner Chwatal, ehemaliger Rechtspfleger des Amtsgerichts Burglengenfeld (und später Schwandorf) eine spezielle Führung zu...
23. Juni 2021
Nittenau. Am 13. Juni wurde die neue Sonderausstellung „Gekauft, Geschenkt, Geliehen" im Stadtmuseum eröffnet. Die BesucherInnen können sich auf bisher nie gezeigte Objekte freuen. ...
23. Juni 2021
Schwandorf. Am Montag gab es keinen Fall, am Dienstag zwei. Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen ist damit auf 8.374 angestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank am Dienstag von 4,7 auf 4,1 und blieb auch heute bei diesem Wert, nachdem den beiden neue...
23. Juni 2021

Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet Folgendes: Sieben Infektionen vom 16. bis 22. Juni und 10.373 Impfungen in einer Woche.

Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

15. Juni 2021
Nabburg/Amberg-Weiden. Das machbar-Innovationslabor an der OTH Amberg-Weiden und das BayernLab Nabburg laden am 24. Juni 2021 UND am 15. Juli 2021 jeweils um 13 Uhr zu kostenlosen Online-Veranstaltungen ein. "Gleich zwei Termine am Mittag widmen wir ...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...
21. Oktober 2020
Wir weisen dieses Angebot der öffentlichen Arbeitgeber entschieden zurück. Es ist eine klare Mogelpackung. Damit sollen sich die Beschäftigten ihre Einkommenserhöhung faktisch selbst finanzieren. Das ist eindeutig keine Grundlage für einen tragfähige...
21. Oktober 2020
Die Stadt Amberg stellt auch in diesem Jahr wieder einen warmen Unterschlupf in der kalten Jahreszeit für Obdachlose und Nichtsesshafte zur Verfügung. Die Wärmestube, in der Austraße, ist ab Montag, 26. Oktober 2020, wieder täglich von 8 bis 17 Uhr g...

Für Sie ausgewählt