Anzeige
Gipfeltreffen: Bürgermeister stellen sich gegen die Monstertrasse

Gipfeltreffen: Bürgermeister stellen sich gegen die Monstertrasse

3 Minuten Lesezeit (554 Worte)

Holzheim/Forst. „Ja zur Heimat, Nein zur irrsinnigen Monstertrasse“ – das ist die klare Botschaft eines „Gipfeltreffens“, zu dem FW-Landtagskandidat Tobias Gotthardt sich mit Holzheims Bürgermeister Andreas Beer und 2. Bürgermeister Bernhard Hübl aus Kallmünz auf dem Blümlberg getroffen hat. Das Wahrzeichen Holzheims liegt mitten in der von Tennet skizzierten Trasse: „Das ist Irrsinn, das ist grober Unfug“, so Gotthardts Einschätzung.

Anzeige

 

 

Gemeinsam mit dem Bürgermeister warnt er vor einer „unverantwortlichen Vernarbung unserer Heimat – gerade in landschaftlich einmaligen Bereichen wie Naabtal, Jurahängen und Raffa“. Nicht einstimmen wollen die Politiker in den „Verschiebebahnhof der Planer: Diese Trasse ist überdimensioniert und überflüssig, wenn wir eine dezentrale Energiewende wagen.“

Mitgebracht hatte Gotthardt die neuesten Trassenkarten mit zusätzlichen, von der Bundesnetzagentur vorgeschlagenen „Trassensegmenten“, die auch den „Abschnitt D“ zwischen Schwandorf und Landshut betreffen: „Machen wir uns nichts vor – diese Planungen rücken die Trassenvariante ‚077_082a2‘ ab Klardorf über Burglengenfeld und Schirndorf nach Holzheim, Steinsberg und Eitlbrunn neu ins Zentrum.“ Sie sei – mit kleinen Varianten – eine von zwei Wegen durch den nördlichen Landkreis. Die andere Variante führt über Altenthann und Brennberg durchs idyllische Himmeltal und ist dort heftig umstritten, so Gotthardt, der auch dort in engem Kontakt mit den Bürgermeistern steht.

Dabei stehe die Naab-Trasse der Vorwald-Variante „hinsichtlich ihrer zerstörerischen Kraft in nichts nach“, so Hübl. Aus Kallmünzer Sicht sei die Trassenwahl zwischen Schirndorf und Fischbach „unverantwortlich: Die Jurahänge dort sind eine einmalige Schönheit – zudem vermuten wir in diesen Bereichen historische Grabstätten“, so der 2. Bürgermeister. Das Raffa als „eine der größten, zusammenhängenden Waldflächen der Region mit einem Erdkabel zu zerschneiden, nennt er eine „schlimme Wunde“. Dem stimmt auch Beer zu: „Die Trasse verlässt ab Klardorf den Verlauf entlang der A93 und durchschneidet wunderbare Teile unserer Heimat – das macht keinen Sinn, das macht wütend“.

Er habe deshalb bereits bei der Antragskonferenz in der Donau-Arena seinen Einspruch deutlich gemacht und eine „konsequente, geradlinige Trassenführung entlang der A93 gefordert“. Diese sei „die kürzeste, die verträglichste – und bedarf nur einer besseren Zusammenarbeit der Bundesinstitutionen“. Wie unsinnig die Naabvariante sei, zeigt sich laut Gotthardt, auch in Steinsberg und Eitlbrunn gefährde der „sich schlängelnde Trassenverlauf gar die gesamte Ortsentwicklung“.

Auch das „planerische Überrollen“ des Blümlbergs treibe „den Irrsinn auf die Spitze: Da merkt man, dass die Tennet-Pläne am grünen Tisch entstanden sind, weitab unserer Heimat und Realität“, sagt Beer. Und Gotthardt ergänzt: „Einziges Planungskriterium scheint inzwischen das Sankt-Florians-Prinzip zu sein: Bau die Trasse dort, wo die Bürger am wenigsten laut demonstrieren“. Für Gotthardt „ein Unding – auch landesplanerisch. Die CSU-Landesregierung ist dabei, hier noch die letzte Glaubwürdigkeit zu verspielen“. Statt eines „Kniefalls vor den Stromriesen“ solle sie den „Kraftakt für Bürgerenergie“ wagen: „Ich bin mir sicher, energiepolitisch kann Bayern es auch alleine“, so Gotthardt. Nur müsse man das Potential auch erforschen und nutzen, „statt sich blind an den Energie-Bypass norddeutscher Kohlemeiler zu binden – und dafür tief in den Geldbeutel der Stromkunden zu greifen.“

Für Beer, Hübl und Gotthardt war das „Gipfeltreffen“ deshalb auch nur Auftakt für weitere Proteste: „Wir vernetzen die Kommunalpolitiker entlang der Trasse und geben unseren Bürgern eine Stimme“, so ihr gemeinsames Ziel: „Die Trasse verhindern wir, bevor der erste Bagger rollt – und dafür drängt die Zeit“, so Beer. Und Gotthardt bestätigt: „Wir sind überregional  im Gespräch mit Freien Wählern aus Regenstauf und dem Landkreis Schwandorf. Das Netz steht – wir werden kämpfen.“

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

20. September 2021
Schwandorf. Die Urkunde „Angehörige jederzeit willkommen" des Vereins „Pflege e.V." dokumentiert, wie wichtig die Anwesenheit von Angehörigen für Intensivpatient:innen ist. ...
20. September 2021
Wackersdorf. Der Feuerwehrchef von Rauberweiherhaus hat sich bei Bürgermeister Thomas Falter offiziell abgemeldet. Ludwig Obendorfer hat bei den turnusmäßigen Neuwahlen nach 22 Jahren den Vorsitz abgegeben. Die Feuerwehr Rauberweiherhaus hat sich kom...
20. September 2021
Unterlangau/Oberviechtach. Eine Verkehrsteilnehmerin meldete der Polizei ein verletztes Reh im Straßengraben, auf der Ortsverbindungsstraße Mitterlangau – Plechhammer, ca. 350 Meter nach der Einfahrt Unterlangau. ...
20. September 2021
Schwandorf. Das Landratsamt meldet: Zehn Fälle am Freitag, 13 am Samstag, vier am Sonntag und zwei bislang am Montag. Mit dieser Bilanz steigt die Gesamtzahl der Infektionen mit dem Corona-Virus über das Wochenende auf 8.921. Die Sieben-Tage-Inzidenz...
20. September 2021
Burglengenfeld. Zu einem der Höhepunkte des Marktsonntags am vergangenen Wochenende war die Lengfelder Kasperlbox, welche am Europaplatz gastierte. ...
20. September 2021
Wackersdorf. Gemeinderatsmitglied Stefan Weiherer (Bündnis 90/Die Grünen) hat seinen Rücktritt erklärt. In seiner jüngsten Sitzung brachte der Gemeinderat wichtige Beschlüsse zur Verbesserung der Infrastruktur auf den Weg. ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...
21. Oktober 2020
Wir weisen dieses Angebot der öffentlichen Arbeitgeber entschieden zurück. Es ist eine klare Mogelpackung. Damit sollen sich die Beschäftigten ihre Einkommenserhöhung faktisch selbst finanzieren. Das ist eindeutig keine Grundlage für einen tragfähige...
21. Oktober 2020
Die Stadt Amberg stellt auch in diesem Jahr wieder einen warmen Unterschlupf in der kalten Jahreszeit für Obdachlose und Nichtsesshafte zur Verfügung. Die Wärmestube, in der Austraße, ist ab Montag, 26. Oktober 2020, wieder täglich von 8 bis 17 Uhr g...
19. Oktober 2020
Amberg. Die Einschränkungen durch die die Corona-Krise lähmen mehr oder weniger die Aktivitäten der örtlichen Service-Clubs. Und so kann die neue Präsidentin des erst heuer gecharterten Damenclubs „Ladies' Circle" (LC) Amberg, Ann-Julie Trepesch, auß...

Für Sie ausgewählt