Anzeige
Gipfeltreffen: Bürgermeister stellen sich gegen die Monstertrasse

Gipfeltreffen: Bürgermeister stellen sich gegen die Monstertrasse

3 Minuten Lesezeit (554 Worte)

Holzheim/Forst. „Ja zur Heimat, Nein zur irrsinnigen Monstertrasse“ – das ist die klare Botschaft eines „Gipfeltreffens“, zu dem FW-Landtagskandidat Tobias Gotthardt sich mit Holzheims Bürgermeister Andreas Beer und 2. Bürgermeister Bernhard Hübl aus Kallmünz auf dem Blümlberg getroffen hat. Das Wahrzeichen Holzheims liegt mitten in der von Tennet skizzierten Trasse: „Das ist Irrsinn, das ist grober Unfug“, so Gotthardts Einschätzung.

Anzeige

 

 

Gemeinsam mit dem Bürgermeister warnt er vor einer „unverantwortlichen Vernarbung unserer Heimat – gerade in landschaftlich einmaligen Bereichen wie Naabtal, Jurahängen und Raffa“. Nicht einstimmen wollen die Politiker in den „Verschiebebahnhof der Planer: Diese Trasse ist überdimensioniert und überflüssig, wenn wir eine dezentrale Energiewende wagen.“

Mitgebracht hatte Gotthardt die neuesten Trassenkarten mit zusätzlichen, von der Bundesnetzagentur vorgeschlagenen „Trassensegmenten“, die auch den „Abschnitt D“ zwischen Schwandorf und Landshut betreffen: „Machen wir uns nichts vor – diese Planungen rücken die Trassenvariante ‚077_082a2‘ ab Klardorf über Burglengenfeld und Schirndorf nach Holzheim, Steinsberg und Eitlbrunn neu ins Zentrum.“ Sie sei – mit kleinen Varianten – eine von zwei Wegen durch den nördlichen Landkreis. Die andere Variante führt über Altenthann und Brennberg durchs idyllische Himmeltal und ist dort heftig umstritten, so Gotthardt, der auch dort in engem Kontakt mit den Bürgermeistern steht.

Dabei stehe die Naab-Trasse der Vorwald-Variante „hinsichtlich ihrer zerstörerischen Kraft in nichts nach“, so Hübl. Aus Kallmünzer Sicht sei die Trassenwahl zwischen Schirndorf und Fischbach „unverantwortlich: Die Jurahänge dort sind eine einmalige Schönheit – zudem vermuten wir in diesen Bereichen historische Grabstätten“, so der 2. Bürgermeister. Das Raffa als „eine der größten, zusammenhängenden Waldflächen der Region mit einem Erdkabel zu zerschneiden, nennt er eine „schlimme Wunde“. Dem stimmt auch Beer zu: „Die Trasse verlässt ab Klardorf den Verlauf entlang der A93 und durchschneidet wunderbare Teile unserer Heimat – das macht keinen Sinn, das macht wütend“.

Er habe deshalb bereits bei der Antragskonferenz in der Donau-Arena seinen Einspruch deutlich gemacht und eine „konsequente, geradlinige Trassenführung entlang der A93 gefordert“. Diese sei „die kürzeste, die verträglichste – und bedarf nur einer besseren Zusammenarbeit der Bundesinstitutionen“. Wie unsinnig die Naabvariante sei, zeigt sich laut Gotthardt, auch in Steinsberg und Eitlbrunn gefährde der „sich schlängelnde Trassenverlauf gar die gesamte Ortsentwicklung“.

Auch das „planerische Überrollen“ des Blümlbergs treibe „den Irrsinn auf die Spitze: Da merkt man, dass die Tennet-Pläne am grünen Tisch entstanden sind, weitab unserer Heimat und Realität“, sagt Beer. Und Gotthardt ergänzt: „Einziges Planungskriterium scheint inzwischen das Sankt-Florians-Prinzip zu sein: Bau die Trasse dort, wo die Bürger am wenigsten laut demonstrieren“. Für Gotthardt „ein Unding – auch landesplanerisch. Die CSU-Landesregierung ist dabei, hier noch die letzte Glaubwürdigkeit zu verspielen“. Statt eines „Kniefalls vor den Stromriesen“ solle sie den „Kraftakt für Bürgerenergie“ wagen: „Ich bin mir sicher, energiepolitisch kann Bayern es auch alleine“, so Gotthardt. Nur müsse man das Potential auch erforschen und nutzen, „statt sich blind an den Energie-Bypass norddeutscher Kohlemeiler zu binden – und dafür tief in den Geldbeutel der Stromkunden zu greifen.“

Für Beer, Hübl und Gotthardt war das „Gipfeltreffen“ deshalb auch nur Auftakt für weitere Proteste: „Wir vernetzen die Kommunalpolitiker entlang der Trasse und geben unseren Bürgern eine Stimme“, so ihr gemeinsames Ziel: „Die Trasse verhindern wir, bevor der erste Bagger rollt – und dafür drängt die Zeit“, so Beer. Und Gotthardt bestätigt: „Wir sind überregional  im Gespräch mit Freien Wählern aus Regenstauf und dem Landkreis Schwandorf. Das Netz steht – wir werden kämpfen.“

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

17. Juni 2021
Nittenau. Die Stadt Nittenau stellt ab sofort einen neuen Container für Rasenschnitt am Gelände des TSV Nittenau 1904 e.V. zur Verfügung. ...
17. Juni 2021
Schönsee. Schon vor der offiziellen Auftaktveranstaltung mit der Night of Light am 22. Juni lädt die Kulturstadt Bayern-Böhmen 2021 Wunsiedel am Samstag und Sonntag, 19. und 20. Juni, Gäste zu zweisprachigen historischen Stadtführungen ein. Beim Mitt...
17. Juni 2021
Maxhütte-Haidhof. Bewegung ist gesund! Das gilt nicht nur für die jüngeren Generationen. Auch für Senioren ist regelmäßige Bewegung wichtig, um selbst im hohen Alter noch fit zu bleiben. ...
17. Juni 2021
Schwandorf/Cham. Selbstständig zu sein hat viele Gesichter. Natürlich ist es ein tolles Gefühl, selbstbestimmt zu arbeiten oder das Hobby zum Beruf zu machen, doch bringt die Selbstständigkeit natürlich auch Pflichten mit sich. Wie es sich tatsächlic...
17. Juni 2021
Oberviechtach. Das OVIGO Theater präsentiert zwei neue Premieren für den wiederbelebten Theaterbetrieb nach dem Corona-Lockdown. Die Zeitreisen – geführte Erlebniswanderungen mit Schauspiel – zur Burg Murach bei Oberviechtach werden nun neben der kla...
17. Juni 2021
Burglengenfeld. „Hoch motiviert im August 2020 gestartet und dann ausgebremst" war der neu gewählte Seniorenbeirat unter Vorsitzender Brigitte Hecht. Die Corona-Pandemie hatte den vielen Plänen für das Jahr 2021 einen Strich durch die Rechnung gemach...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

15. Juni 2021
Amberg. „Natürlich verstehen wir, dass es den Mountainbikern Spaß macht, ihren Sport auf unserem schönen Mariahilfberg auszuüben. Man darf aber nicht vergessen, dass es sich bei unserem Berg um ein wertvolles Landschaftsschutzgebiet und ein beliebtes...
15. Juni 2021
Nabburg/Amberg-Weiden. Das machbar-Innovationslabor an der OTH Amberg-Weiden und das BayernLab Nabburg laden am 24. Juni 2021 UND am 15. Juli 2021 jeweils um 13 Uhr zu kostenlosen Online-Veranstaltungen ein. "Gleich zwei Termine am Mittag widmen wir ...
08. Juni 2021
Kastl. Da rief der betrügerische Mitarbeiter von Microsoft an und versuchte auf die übliche Masche Zugang zum PC eines 48-Jährigen zu bekommen. ...
08. Juni 2021
Amberg. Der Zenit ist überschritten, mehr als 50 Prozent der Bevölkerung sind in der Stadt Amberg und im Landkreis Amberg-Sulzbach inzwischen mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft. ...
25. Mai 2021
Amberg-Sulzbach. And the winner is….. das Ehepaar Sander! Heidemarie und Wolfgang Sander gewannen mit ihrem Film „Wer fährt schon in die Oberpfalz" beim renommierten internationalen Film-Print-Multimedia-Wettbewerb „Das Goldene Stadttor 2021" den 1. ...
21. Mai 2021
Amberg. Wer sich tagsüber im Inneren der Basilika St. Martin in Amberg aufhält, staunt über die prächtigen Buntglasfenster, die durch den Blick nach draußen ihre volle Schönheit offenbaren. ...

Für Sie ausgewählt