Anzeige
Brutaler Überfall in Weiden: Zwei Verdächtige festgenommen

Brutaler Überfall in Weiden: Zwei Verdächtige festgenommen

3 Minuten Lesezeit (565 Worte)

Bild: Rike, pixelio.de

Am 17.09.2015, ereignete sich gegen 20.15 Uhr ein brutaler Raubüberfall auf drei Bewohner eines Einfamilienhauses in der Hammerwegsiedlung in Weiden, bei der die Opfer über Stunden gefangen gehalten und misshandelt wurden. Der Ermittlungsgruppe „EG Siedlung“ der Kriminalpolizeiinspektion Weiden gelang nun in  Kooperation mit der Staatsanwaltschaft Weiden sowie Polizei und Justiz der Tschechischen Republik die Festnahme von dringend tatverdächtigen Männern in Tschechien. Die Ermittlungen hinsichtlich eines dritten Tatbeteiligten laufen auf Hochtouren.

 

Seit Eingang der Mitteilung, dass eine Familie in den eigenen vier Wänden überfallen und brutal misshandelt  wurde, laufen die äußerst zeit- und personalintensiven Ermittlungen auf Hochtouren. Eine noch am Mitteilungstag eigens gegründete Ermittlungsgruppe „EG Siedlung“ war seither ausschließlich mit der Klärung des Überfalles befasst.

Die Opfer des Raubüberfalles konnten zwischenzeitlich aus der stationären medizinischen Betreuung entlassen werden.

Am Donnerstagmorgen, 24.11.2015 gelang es Einheiten der Tschechischen Polizei zwei dringend tatverdächtige, tschechische Männer im Alter von 33 und 43 Jahren festzunehmen. Für diese bestanden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Weiden Europäische Haftbefehle, die am Donnerstag vollzogen wurden.

Am Freitag, 27.11.2015 erfolgte die Vorführung der Festgenommenen vor einen Haftrichter in der Tschechischen Republik.  Dieser verfügte, dass die beiden Männer auf Grundlage der Haftbefehle inhaftiert werden.

An der länderübergreifenden Aktion, nahmen auch Vertreter der Staatsanwaltschaft Weiden und der Kripo Weiden im Nachbarland teil.

Es erfolgten bereits erste Befragungen der Festgenommenen. Angaben zum Inhalt der Aussagen können mit Blick auf das laufende Verfahren nicht gemacht werden.  Gleiches gilt für sichergestellte Gegenstände, die bei Durchsuchungen an verschiedenen Objekten aufgefunden wurden. Hinsichtlich dieser Gegenstände ist nun vorrangig, deren Tatrelevanz zu prüfen.

Die Weidener Ermittler kehrten erst am späten Donnerstagabend aus Tschechien zurück. Für sie gilt es jetzt, die neu gewonnenen Erkenntnisse mit den bereits bestehenden Ermittlungsunterlagen zusammenzuführen.

Für die Justiz stellt sich nun insbesondere die Frage nach einem Auslieferungsverfahren bezüglich der Festgenommenen.

Einen wichtigen polizeilichen Part übernahm von Anfang an das Gemeinsame Zentrums Petrovice-Schwandorf (GZ). Über dieses liefen seit Beginn der Aufklärungsarbeit umfangreiche Informationen in beide Richtungen. Insbesondere als sich der Tatverdacht in Richtung Nachbarland verdichtete, stellte das GZ mit seinen persönlichen Kontakten auf beiden Seiten der Grenzen einen unverzichtbaren Anlaufpunkt dar.

Die Festnahmen sind für Polizei und Justiz einen großen Erfolg. Insbesondere die brutale Tatausführung, bei die Geschädigten im Alter von  68, 71 und 89 Jahren körperlich misshandelt und stundenlang festgehalten wurden, führte zu einer deutlichen Beeinträchtigung des Sicherheitsgefühls in der nördlichen Oberpfalz.

Besonders wertvoll zeigten sich die zahlreichen Hinweise aus der Bevölkerung, die von Anfang an bei der Polizei eingingen. Durch diese Mitteilungen ergaben sich Ermittlungsansätze die letztlich wichtige Bausteine bei der Klärung des Überfalles darstellen.

Im Ermittlungsverlauf gab es in den Räumen der Kriminalpolizei Weiden bereits wichtige Treffen von Polizei und Justiz mit Teilnehmern beider Länder. Diese persönlichen Kontakte ermöglichten den direkten Austausch von Wissen und die Abstimmung des weiteren Vorgehens.

Bei der Kripo Weiden arbeiteten in den ersten Wochen täglich über 20 Beamte an der Aufklärung des Falles. Diese unterstützten Kollegen der Kriminalpolizei aus Amberg und Regensburg sowie das Bayerischen Landeskriminalamt, insbesondere bei der Spurensicherung. Im Tatanwesen kam auch ein 3-D-Scanner zum Einsatz, der es ermöglichte, die Antreffsituation dauerhaft zu konservieren.

Darüber hinaus erfuhr die EG Siedlung tatkräftige Unterstützung durch die Polizeiinspektion Weiden die mit großem Engagement seit Entdeckung der Tat bei der Aufklärungsarbeit mitwirkte.

Die umfangreichen grenzüberschreitenden Ermittlungen dauern an. Insbesondere die Ermittlungen hinsichtlich einem dritten Tatbeteiligten stehen dabei im Vordergrund. Detailliertere Angaben können mit Blick auf das laufende Verfahren derzeit nicht gemacht werden.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

28. Juli 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf übermittelt folgende Daten: In den sieben Tagen vom 21. bis zum 27. Juli traten folgende Fälle auf: ...
28. Juli 2021
Schwandorf. Die Sicherheitswacht der Polizeiinspektion Schwandorf wurde von der Stadt Schwandorf mit einem zweiten Elektro-Fahrrad ausgestattet....
27. Juli 2021
Wackersdorf. In der ersten öffentlichen Veranstaltung der Krieger- und Reservistenkameradschaft (KRK) seit über einem Jahr wurden mehrere verdiente Mitglieder geehrt. Johann Huber wurde für 50 Jahre Treue zur Kameradschaft ausgezeichnet. Josef Hartin...
27. Juli 2021
Schwandorf. Bei einem gemeinsamen Kennenlerngespräch haben sich vor Kurzem Silke Grimm, seit Anfang Juni Leiterin der Agentur für Arbeit Schwandorf, und Andreas Feller, Oberbürgermeister der Stadt Schwandorf, über den regionalen Arbeitsmarkt ausgetau...
26. Juli 2021
Burglengenfeld. Im Rahmen der Sommerkulturreihe „Damenwahl" trafen sich am Donnerstag bei schönstem Sommerwetter viele Senioren und Junggebliebene zu einem musikalischen Nachmittag. ...
26. Juli 2021
Nittenau. Fast 50 Personen konnte Mitorganisatorin Nina Kohler am Samstag in Diepenried begrüßen. Ursula Heimerl, eine langjährige Freundin der Landjugend, hatte auch in diesem Jahr das Grundstück für das Sommernachtsfest der KLJB und der Ministrante...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

22. Juli 2021
Amberg-Sulzbach. Wie schlimm und zerstörerisch Hochwasser sein kann, mussten auch die Amberg-Sulzbacher Tabler in den letzten Tagen aus den Medien erfahren. Wenn aus Alltag plötzlich Existenzängste werden; wenn Dinge, die eben noch selbstverständlich...
13. Juli 2021
Ensdorf. Naturpark-Ranger Christian Rudolf bietet eine Kanu-Tour im wunderschönen Vilstal von Ensdorf bis Emhof an, bei der die Vils im Naturpark Hirschwald erkundet wird. ...
09. Juli 2021
Oberpfalz. Vom 12. bis 19. Juli überwacht die Polizei in der Oberpfalz verstärkt die gefahrenen Geschwindigkeiten auf den Landstraßen. Mit der Aktionswoche soll insbesondere an Unfallhäufungspunkten auf die Risiken von nicht angepasster Geschwindigke...
09. Juli 2021
Amberg. Der Bedarf an Pflegekräften steigt ständig. Dieser Tatsache wird das Jobcenter mit Qualifizierungs- und Umschulungsmaßnahmen des ISE-Sprach- und Berufsbildungszentrums unter anderem zum/zur Pflegehelfer/-In gerecht. Fünf Frauen und drei Männe...
06. Juli 2021
Amberg. Im Mai 2021 wurde ein Seniorenehepaar Opfer eines Enkeltricks. Polizei und Staatsanwaltschaft fahnden nun öffentlichen nach der unbekannten Geldabholerin. ...
01. Juli 2021
Amberg-Sulzbach. „Der Rückgang der Inzidenzwerte auf 0 sowohl im Landkreis Amberg-Sulzbach als auch in der Stadt Amberg ist sehr erfreulich, eröffnet dies doch Möglichkeiten und Freiheiten, die die Coronapandemie über Monate nicht zugelassen hat", be...

Für Sie ausgewählt