Regionales_Gedenken_strken (von links) SPD-Ortsvorsitzender Christian Daschner, MdB Marianne Schieder, Bürgermeister Peter Neumeier, BR-Journalist Thomas Muggenthaler und SPD Kreisvorsitzender Peter Wein am Schwarzenfelder Bahnhof. Bild: © Karl Bley

Regionales Gedenken an die Schrecken des Krieges

1 Minuten Lesezeit (285 Worte)

Schwarzenfeld. Im April 1945, wenige Tage vor dem Ende des 2. Weltkriegs kommt es in Schwarzenfeld zu einem Massaker. Im Kugelhagel durch die US-Luftwaffe sterben zahlreiche Häftlinge, die in einem Zug vom KZ Flossenbürg ins KZ Dachau gebracht werden sollen.


Nachdem der Zug nicht mehr weiterfahren kann, werden die Verbliebenen zu Fuß weitergetrieben, Schwache und Verwundete werden von der SS erschossen. Insgesamt sterben 184 Menschen.

Auf Initiative des BR-Journalisten Thomas Muggenthaler, der sich seit vielen Jahren mit dem Nationalsozialismus in unserer Region auseinandersetzt und zahlreiche Publikationen veröffentlicht hat, macht sich die SPD-Bundestagsabgeordnete Marianne Schieder nun für ein mögliches Opferdenkmal direkt am Schwarzenfelder Bahnhof stark. Unterstützung findet sie dabei von Bürgermeister Peter Neumeier: „Ich freue mich sehr über diese Initiative und unterstütze sie mit ganzer Kraft!", sagte Neumeier. Gerade in der heutigen Zeit, sei es wichtig zu wissen, was damals passiert sei: „Es gibt fast keine Zeitzeugen mehr", so Neumeier, der sich noch an Gespräche mit seiner Großmutter über dieses Thema erinnern kann. Sein Ziel sei es, hier die Sensibilität der Bürgerinnen und Bürger zu schärfen und auch dieses prägende und dunkle Kapitel der Geschichte des Ortes zu thematisieren. Gleichzeitig brauche es einen würdigen Ort des Gedenkens. 

Gemeinsam mit Thomas Muggenthaler, Bürgermeister Peter Neumeier, SPD-Ortsvorsitzenden Christian Daschner und SPD-Kreisvorsitzenden Peter Wein wurde in einem ersten Gespräch ausgelotet, welche Möglichkeiten für eine Erinnerungsstätte sich bieten und wie man die Bürgerinnen und Bürger bestmöglich einbinden könne. 

„Es geht uns darum, die Erinnerung wach zu halten und damit die Verantwortung dafür zu übernehmen, dass sich so etwas nie mehr wiederholen darf!", so MdB Marianne Schieder. „Ich bin dankbar, dass sich Bürgermeister Neumeier mit uns gemeinsam auf den Weg macht und wir die regionale Erinnerungskultur stärken!", erklärte Schieder zum Abschluss.

Tipps und Trends für Sie
Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige