Anzeige
Notfall: Bayern kennen 116 117, wählen aber lieber die Notaufnahme

Notfall: Bayern kennen 116 117, wählen aber lieber die Notaufnahme

2 Minuten Lesezeit (381 Worte)

Bild:(c) Dieter Schütz, pixelio.de  -  Drei von vier Erwachsenen (74 Prozent) in Bayern kennen die Rufnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes 116 117. Das sind zwölf Prozentpunkte mehr als im Bundesschnitt und ist der höchste Wert in Deutschland, wie die aktuelle repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) zeigt. Dennoch ist bei akuten Schmerzen oder Verletzungen, die außerhalb der Praxisöffnungszeiten auftreten, die Notaufnahme der Krankenhäuser für die Bayern die erste Wahl.

 

Anzeige

 

41 Prozent der Befragten im Freistaat wurden in den vergangenen drei Jahren mindestens einmal in einer Notaufnahme vorstellig, weil sie medizinische Hilfe benötigten. Das sind vier Prozentpunkte mehr als im Bundesschnitt. Eine Notfallpraxis suchte nur jeder Dritte (34 Prozent) im Freistaat auf, den ärztlichen Fahr- und Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117 wählte sogar nur jeder Fünfte (21 Prozent).

Vier von zehn Patienten unnötig in der Kliniknotaufnahme

Patienten gehen häufig in die Notaufnahme der Krankenhäuser, obwohl kein akuter Notfall vorliegt. In 40 Prozent der Fälle, in denen Patienten selbstständig den Kliniknotdienst aufsuchten, gab es vor Ort Entwarnung. Es waren keine medizinischen Sofortmaßnahmen notwendig.

"Die verschiedenen Arten der Notfallversorgung, die nebeneinander bestehen, sind für viele Betroffene verwirrend", sagt Christian Bredl, Chef der TK in Bayern. "Notärzte werden so häufig unnötig belastet, da quasi der Patient selbst entscheiden muss, wie schwer sein medizinisches Problem ist."

Mit Portalpraxen wertvolle Ressourcen zielgerecht einsetzen

Portalpraxen an Krankenhausstandorten, wie sie die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) nun plant, sind laut Bredl zielführend. Patienten, die keine akuten Notfälle sind, können so besser passende medizinische Hilfe finden, ohne die Kapazitäten der Notaufnahmen zu blockieren. Die KVB möchte bis Ende 2018 bayernweit 110 Bereitschaftsdienstpraxen meist an Kliniken einrichten. Außerdem soll es sogenannte Poolärzte geben und der Fahrdienst für Hausbesuche verbessert werden.

Gemeinsame Leitstellen für 112 und 116 117

Bredl fordert aber noch weitere Reformen: "Mit 98 Prozent kennt fast jeder in Bayern die 112.
Das Nebeneinander der beiden Rufnummern 112 und 116 117 frisst ebenfalls unnötig wichtige Kapazitäten." Er schlägt deshalb für die beiden Nummern vor, gemeinsame Leitstellen mit kompetentem Personal zu schaffen. Die Mitarbeiter könnten so nach standardisierten Vorgaben für die Patienten zielgenau und ohne Umwege die passende Behandlung einleiten. "Wer akute Schmerzen außerhalb der Praxisöffnungszeiten hat, ist sicher erleichtert, wenn er keine Odyssee durch die verschiedenen Sektoren der medizinischen Versorgung erleben muss", so der bayerische TK-Chef.

 

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

22. Juni 2021
Maxhütte-Haidhof. Einen zwei Meter hohen Apfelbaum „Alkmene – Herbstapfel Malus" spendete die Firma Hochmuth, Garten- und Landschaftsbau aus Meßnerskreith für das Montessori Sonnenhaus in Rappenbügl. ...
22. Juni 2021
München/Wernberg-Köblitz. In der folgenden Laudation des Bayerischen Staatssekretärs für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, namentlich Roland Weigert, erhielt Franziskus Neblich am 21. Juni in München das Bundesverdienstkreuz am Bande. ...
21. Juni 2021
Bodenwöhr. Nicht alles, was man in der Schule lernt, hält ein Leben lang vor. Allerdings wird auch nicht alles vergessen, betont Carolin Schmuck, Koordinatorin an der Volkshochschule (vhs) im Städtedreieck....
21. Juni 2021
Burglengenfeld. Lesegutschein mit kleiner Verspätung: 22 Schülerinnen und Schüler der Klasse 1c der Hans-Scholl-Grundschule nahmen am Montag ihre Gutscheine für ein Jahr kostenloses Lesen in der Stadtbibliothek entgegen. ...
21. Juni 2021
Schwandorf. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank von Freitag auf Samstag von 6,8 auf 4,7 und blieb auch gestern und heute bei diesem Wert. In den drei Tagen von Freitag bis Sonntag gab es drei neue Infektionen, was zu einer Erhöhung der Gesamtzahl auf 8.372...
21. Juni 2021
Schwandorf. Am Donnerstag, 22. Juli, bietet das Gesundheitsamt Eltern von Kindern ab drei Jahren einen Beratungstag an. Die Fähigkeit des Menschen, Schallsignale wahrzunehmen und zu verarbeiten, ist abhängig von einem intakten Hörorgan, welches sich ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

15. Juni 2021
Amberg. „Natürlich verstehen wir, dass es den Mountainbikern Spaß macht, ihren Sport auf unserem schönen Mariahilfberg auszuüben. Man darf aber nicht vergessen, dass es sich bei unserem Berg um ein wertvolles Landschaftsschutzgebiet und ein beliebtes...
15. Juni 2021
Nabburg/Amberg-Weiden. Das machbar-Innovationslabor an der OTH Amberg-Weiden und das BayernLab Nabburg laden am 24. Juni 2021 UND am 15. Juli 2021 jeweils um 13 Uhr zu kostenlosen Online-Veranstaltungen ein. "Gleich zwei Termine am Mittag widmen wir ...
08. Juni 2021
Kastl. Da rief der betrügerische Mitarbeiter von Microsoft an und versuchte auf die übliche Masche Zugang zum PC eines 48-Jährigen zu bekommen. ...
08. Juni 2021
Amberg. Der Zenit ist überschritten, mehr als 50 Prozent der Bevölkerung sind in der Stadt Amberg und im Landkreis Amberg-Sulzbach inzwischen mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft. ...
25. Mai 2021
Amberg-Sulzbach. And the winner is….. das Ehepaar Sander! Heidemarie und Wolfgang Sander gewannen mit ihrem Film „Wer fährt schon in die Oberpfalz" beim renommierten internationalen Film-Print-Multimedia-Wettbewerb „Das Goldene Stadttor 2021" den 1. ...
21. Mai 2021
Amberg. Wer sich tagsüber im Inneren der Basilika St. Martin in Amberg aufhält, staunt über die prächtigen Buntglasfenster, die durch den Blick nach draußen ihre volle Schönheit offenbaren. ...

Für Sie ausgewählt