Anzeige
Bilder-zum-Stelltermin_2

Schneefall kann Fortschritt nicht bremsen: Elektrohaus steht dank Vorfertigung nach nur drei Tagen

3 Minuten Lesezeit (520 Worte)

Poing/Bodenwöhr. Woran denken Sie bei 20 Zentimetern Neuschnee über Nacht? An Winterdienst, Räumfahrzeuge, Schneeschippen und Wollhandschuhe? Lukas Niederberger, Bauleiter bei der Oberpfälzer Firma FischerHaus, hatte jüngst im Bauzentrum in Poing etwas anderes im Sinn. Trotz des nicht gerade vorteilhaften Wetters stellte er mit seinem Team innerhalb von gerade einmal drei Tagen ein neues Haus auf und deckte das Dach ein. Diese rasante Aufbauphase war aber – bei allem Respekt vor Schnee – nicht die eigentliche Sensation. Die ist CasaMina, das neue Haus, selbst. (Advertorial)


Es sind keine Äußerlichkeiten, die das Revolutionäre an CasaMina ausmachen. Bodenständig mit gut 150 Quadratmetern Wohnfläche, einem Satteldach samt Gaube und einem Kniestock von 1,25 Meter passt es sich in jede Siedlung ein und gefällt dem Betrachter erst einmal. Das Besondere aber steckt im Innenleben.

CasaMina ist das erste „vollelektrische" FischerHaus. Die Oberpfälzer Holzhaus-Bauer setzen bei Raumaufteilung, Gestaltung und Größe zwar komplett auf die individuellen Wünsche der Bau-Paare – eines haben alle Häuser aber gemeinsam. Sie sollen möglichst viel Energie sparen und Komfort bieten.

Roter Quader für grünes Gewissen

Dafür braucht es intelligente Haustechnik. Und die ist in der CasaMina erstmals in einem kompakten, roten Modul verbaut. Der rote Quader erinnert an einen Container. In Wirklichkeit ist er aber mehr ein kleiner Geldspeicher für diejenigen, die wohlig wohnen, heizen, kühlen und lüften möchten – noch dazu mit einem guten grünen Gewissen. Und mit hoher staatlicher Förderung, dank Kfw-40-Effizienzklasse.

Ein Haus lässt sich nur dann in drei Tagen aufstellen, wenn die Wandelemente zuvor in der Halle sorgfältig zu einem hohen Grad vorproduziert worden sind. Das ermöglicht einen ziemlich trockenen Aufbau (trotz Schneefalls), das spart Zeit, aber vor allem auch Geld. Und diesem Gedanken folgt die vorinstallierte Haustechnik im roten Modul: Einfach anliefern, einbauen, anschließen – fertig. Und: Es bleibt auch noch mehr Raum zum Wohnen übrig.

Durch die Hochleistungs-Photovoltaikmodule auf dem Dach von CasaMina liefert die Sonne den benötigten Strom beinahe vollkommen übers Dach, führt Bauleiter Niederberger aus. Die elektrische Beheizung unterm Estrich nutzt das Haus als Massespeicher. Die kontrollierte Wohnraum-Be- und Entlüftung sorgt für gutes Klima, für heißes Wasser in Dusche und Wanne gibt es eine eigene Wärmepumpe. Dank intelligenter Vernetzung mit dem „Loxone"-Energiemanagement gelingt beinahe eine vollständige Autarkie.

Speicher und Sparsamkeit

„Wir haben in diesem Haustyp zwei grundsätzliche Fragen gelöst: Speicher und Sparsamkeit", sagt FischerHaus-Inhaberin Barbara Fuchs. Zu einem solchen smarten Gebäude gehört natürlich eine ganzheitliche Hausautomation, die auf Wunsch per Sprache gesteuert werden kann. Bauleiter Niederberger ist übrigens sehr zufrieden: Als er am dritten Tag durch die Reste des Schnees von der Baustelle nach Haus geht, ist das Dach der CasaMina zu, der Innenausbau kann beginnen.

Die Eröffnung des Hauses ist am 7. Mai 2021 geplant.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

28. Juli 2021
Schwandorf. Die Sicherheitswacht der Polizeiinspektion Schwandorf wurde von der Stadt Schwandorf mit einem zweiten Elektro-Fahrrad ausgestattet....
27. Juli 2021
Wackersdorf. In der ersten öffentlichen Veranstaltung der Krieger- und Reservistenkameradschaft (KRK) seit über einem Jahr wurden mehrere verdiente Mitglieder geehrt. Johann Huber wurde für 50 Jahre Treue zur Kameradschaft ausgezeichnet. Josef Hartin...
27. Juli 2021
Schwandorf. Bei einem gemeinsamen Kennenlerngespräch haben sich vor Kurzem Silke Grimm, seit Anfang Juni Leiterin der Agentur für Arbeit Schwandorf, und Andreas Feller, Oberbürgermeister der Stadt Schwandorf, über den regionalen Arbeitsmarkt ausgetau...
26. Juli 2021
Burglengenfeld. Im Rahmen der Sommerkulturreihe „Damenwahl" trafen sich am Donnerstag bei schönstem Sommerwetter viele Senioren und Junggebliebene zu einem musikalischen Nachmittag. ...
26. Juli 2021
Nittenau. Fast 50 Personen konnte Mitorganisatorin Nina Kohler am Samstag in Diepenried begrüßen. Ursula Heimerl, eine langjährige Freundin der Landjugend, hatte auch in diesem Jahr das Grundstück für das Sommernachtsfest der KLJB und der Ministrante...
26. Juli 2021
Sonnenberg/Pfreimd: Die 28-jährige Kerstin Schmidt vom Schützenverein Edelweiß Siegritz konnte auch heuer mit dem KK-Gewehr bei der DM ihr Können unter Beweis stellen. Im Einzelstart und im Sprint der Damen blieb sie ungeschlagen. ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

22. Juli 2021
Amberg-Sulzbach. Wie schlimm und zerstörerisch Hochwasser sein kann, mussten auch die Amberg-Sulzbacher Tabler in den letzten Tagen aus den Medien erfahren. Wenn aus Alltag plötzlich Existenzängste werden; wenn Dinge, die eben noch selbstverständlich...
13. Juli 2021
Ensdorf. Naturpark-Ranger Christian Rudolf bietet eine Kanu-Tour im wunderschönen Vilstal von Ensdorf bis Emhof an, bei der die Vils im Naturpark Hirschwald erkundet wird. ...
09. Juli 2021
Oberpfalz. Vom 12. bis 19. Juli überwacht die Polizei in der Oberpfalz verstärkt die gefahrenen Geschwindigkeiten auf den Landstraßen. Mit der Aktionswoche soll insbesondere an Unfallhäufungspunkten auf die Risiken von nicht angepasster Geschwindigke...
09. Juli 2021
Amberg. Der Bedarf an Pflegekräften steigt ständig. Dieser Tatsache wird das Jobcenter mit Qualifizierungs- und Umschulungsmaßnahmen des ISE-Sprach- und Berufsbildungszentrums unter anderem zum/zur Pflegehelfer/-In gerecht. Fünf Frauen und drei Männe...
06. Juli 2021
Amberg. Im Mai 2021 wurde ein Seniorenehepaar Opfer eines Enkeltricks. Polizei und Staatsanwaltschaft fahnden nun öffentlichen nach der unbekannten Geldabholerin. ...
01. Juli 2021
Amberg-Sulzbach. „Der Rückgang der Inzidenzwerte auf 0 sowohl im Landkreis Amberg-Sulzbach als auch in der Stadt Amberg ist sehr erfreulich, eröffnet dies doch Möglichkeiten und Freiheiten, die die Coronapandemie über Monate nicht zugelassen hat", be...

Für Sie ausgewählt