Schul-Epochen in Rieden

Schul-Epochen in Rieden

3 Minuten Lesezeit (504 Worte)

In seinem Buch  „500 Jahre Schule im Markt Rieden“ schreibt Ortsheimatpfleger Andreas Reindl über die Riedener Schulverhältnisse in alter Zeit: Schriftliches aus  alten Tagen ist nur sehr spärlich vorhanden. Vermutlich ist ein Grund dafür in der Brandkatastrophe von 1662 und vor allem in der verheerenden Feuersbrunst vom 6. Juni 1749 zu suchen, bei der in Rieden rund um die Kirche (sie blieb als einziges Gebäude stehen!) 51 Häuser und Gebäude eingeäschert wurden.

Geregelter Schulunterricht, soweit man ihn als solchen bezeichnen konnte, hatte seine Anfänge in den sogenannten Winterschulen. Der Unterricht fand hier nur während der Wintermonate statt. Im Sommer übten die „Lehrer“ ihre eigentlichen Berufe - sie waren Handwerker aller Art oder im landwirtschaftlichen Bereich beschäftigt - aus. Für den „Lehrberuf“ gab es als Qualifikation an sich nur die Voraussetzung, dass jemand des Lesens und Schreibens kundig war. Es kam sogar vor, dass sich Kriegsveteranen als „Lehrer“ betätigten, um so ihre Existenz sichern zu können. Diese Winterschulen waren meist die Vorläufer der einklassigen Landschulen, die in der Region (auch im Landkreis Amberg-Sulzbach) noch bis in die frühen 70er Jahre des letzten Jahrhunderts anzutreffen waren.


Was die Anfänge des geregelten Schulunterrichts betrifft, so kann man feststellen, dass – vor allem auf dem Lande – der Schulbesuch sehr zu wünschen übrig ließ - war man doch mehrheitlich der Meinung, dass die Kinder nicht so viel zu lernen bräuchten. Für die Kenntnisse, welche man später in der Landwirtschaft nötig hatte, sollte es allemal reichen, so die gängige Anschauung. Es verwundert also nicht, dass noch um das Jahr 1800 die Hälfte der ländlichen Bevölkerung weder lesen noch schreiben konnte.

Im Jahre 1802 wurde in Bayern die gesetzliche Schulpflicht eingeführt, und damit waren die Voraussetzungen geschaffen, dem vorherrschenden  Analphabetentum wirkungsvoll entgegen treten zu können. Das Schulwesen war von Anbeginn an in kirchlicher Hand: Der Pfarrer war der unmittelbare Vorgesetzte des Schullehrers oder in den Pfarrschulen selbst der Schullehrer. Ein eigenes Schulhaus gab es zu jenen Zeiten sicher nicht. Üblicherweise wurde das, was man Unterricht nannte, im Mesnerhaus, dem zumeist armseligsten Gebäude, abgehalten.

Auch über die Schul-Lokalitäten, also die Örtlichkeiten, wo in dieser Zeit in Rieden Unterricht gehalten wurde, gibt es leider keine schriftlichen Aufzeichnungen.Der Lehrstoff war sehr dürftig. Hauptsache war das Erlernen des Alphabetes und vor allem das Auswendiglernen des Vaterunsers und etlicher anderer Gebete. Wer begriffsstutzig war, bekam die jeweilige Lektion mit dem Stock eingebläut.Bekanntlich waren damals Rieden und Vilshofen durch eine Landesgrenze getrennt. Vilshofen gehörte zur Pfalz-Neuburg (die sogenannte „Junge Pfalz“ mit Regierung in Burglengenfeld und Neuburg an der Donau) und Rieden zur Kurpfalz (die sogenannte „Alte Pfalz“ mit Regierung in Amberg und Heidelberg). In beiden Orten aber war für die geistliche Betreuung das Kloster Ensdorf zuständig. Nach dem Reformationskompromiss galt: „Cuius regio, eius religio“, das bedeutete, der jeweilige Landesherr bestimmte über die Konfession seiner Untertanen.

Das ging noch gut, als sowohl Neuburg als auch Heidelberg lutherisch waren. Nach 1559 jedoch bekannte sich Heidelberg unter Friedrich III. zum Calvinismus (Johann Calvin *1509, + 1564) und dadurch waren Konflikte vorprogrammiert, die sich auch auf die Schulsituation ausgewirkt haben.


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige