// */
Anzeige
Anzeige
Schulbusfahrerseminar in Neutraubling

Schulbusfahrerseminar in Neutraubling

3 Minuten Lesezeit (658 Worte)

Im Schulbusfahrerseminar wurden wertvolle Tipps zur Problemlösung vermittelt. Zwölf Busfahrerinnen und Busfahrer opferten ihre Freizeit zur Weiterbildung.

Drängelnde Schulkinder an den Bushaltestellen, Unruhe und Straftaten in den Bussen. Das alles sind Horrorszenarien für jeden Schulbusfahrer. Keiner der Chauffeure wünscht sich diese Probleme. Sollten sie jedoch eintreten, hofft jeder, diese möglichst harmonisch klären zu können. Genau hier setzt das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr in Kooperation mit der Gemeinschaftsaktion „Sicher zur Schule - Sicher nach Hause“ mit speziellen Schulbusfahrerseminaren an. 

Am Sonntag wurde in Neutraubling das zweite Seminar im Landkreis Regensburg durchgeführt. Das erste fand bereits im September in Schierling statt. Organisiert hatte diese Polizeihauptkommissar Hans Biederer von der Polizeiinspektion Neutraubling. Als Referent konnte Trainer und Berater Christian Rennie aus Nürnberg gewonnen werden.

„Heute werden sie jedoch nicht in Rechtsvorschriften beschult, sondern wir möchten ihnen ein Gerüst an die Hand geben, um genau diese Probleme lösen zu können“, führte Polizeihauptkommissar Hans Biederer, der örtliche Verkehrssicherheitsbeauftragte und Sachbearbeiter Verkehr des Landkreises Regensburg ein.

Wolfgang Prestele, der Geschäftsführer und Sprecher der Gemeinschaftsaktion „Sicher zur Schule - Sicher nach Hause“ hieß insgesamt 12 Busfahrerinnen und Busfahrer von vier Busunternehmen in der Sportgaststätte des Wacker Neutraubling willkommen. Erster Polizeihauptkommissar Hubert Schröder vom Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr berichtete eingangs über das Unfallgeschehen in Bayern mit Schwerpunkt Schulbus. „Ihr habt einen sehr schwierigen und verantwortungsvollen Beruf. Man kann aber eindeutig sagen, dass im Bus die wenigsten Verkehrsteilnehmer getötet werden“, so Schröder.

Während im Jahr 1975 noch 35 Kinder auf den Schulwegen tödlich verunglückten, sind die Zahlen dank verschiedener Aktionen und technischer Verbesserungen seitdem stark gesunken. „Im letzten und im laufenden Jahr ist hier noch kein Kind getötet zu verzeichnen“, informierte Hubert Schröder.

„Das kann sich aber ganz schnell ändern, wenn man sieht, dass viele Kinder und Jugendliche mit ihren Ohrstöpseln herumlaufen und nichts hören“, bemerkte hierzu Ute Laschinger. „Hier“, so der Vertreter des Ministeriums, „sehe ich vor allem die Eltern in der Pflicht“.

In Gemeinschafts- und Gruppenarbeiten vermittelte anschließend Referent Christian Rennie den Seminarteilnehmern Hilfestellungen für die besonderen Herausforderungen im Schülertransport.

Wird die Sicherheit im Bus durch einzelne Störer so stark gestört und hilft auch eine Abmahnung des Fahrers nicht, so empfahl der Fachmann, den Bus so lange anzuhalten, bis eine gefahrlose Weiterfahrt gegeben ist. Im Extremfall ist auch die Polizei hinzuzuziehen, um den Störer zu entfernen. „Hier geht die Sicherheit des Schülertransports und anderer Verkehrsteilnehmer dem Fahrplan vor“, erklärte Christian Rennie.

Der Referent gab den Fahrerinnen und Fahrern aber eindeutig zu verstehen, dass sich durch freundliches Auftreten so mancher Konflikt vermeiden lässt. „Mich grüßen sogar die Kinder beim Einsteigen. Man baut ja in gewissem Maße auch eine Beziehung mit seinen Fahrgästen auf“, konnte Günther Schmid, der Dienstälteste Seminarteilnehmer berichten.

„Um einem Gedränge beim Einsteigen vorzubeugen, öffne ich nur die vordere Tür und stelle ich mich dort hin“, gab Renate Brandl als Tipp bekannt.

Von den Chauffeuren wurde ganz deutlich zur Sprache gebracht, dass parkende und haltende Fahrzeuge von Eltern, die ihre Kinder in den Bushaltestellen vor den Schulen aussteigen lassen, gefährliche Situationen mit sich bringen können. „Ich muss dann die Kinder auf der Fahrbahn aussteigen lassen“, bemängelte ein Busfahrer.

Karl Remling, der Leiter der Straßenverkehrsbehörde im Landratsamt Regensburg stellte in der Diskussionsrunde ganz klar heraus, dass beim Anfahren an Haltestellen nicht grundsätzlich die Warnblinkanlage zu betätigen ist.

Referent Rennie vermittelte noch weitere wertvolle Hilfestellungen beim Anfahren an belebte Haltestellen, bei Lärm in den Bussen sowie beim Ein- und Aussteigen der Schüler.

Unfallstatistik:

Bus - das bedeutet das statistisch geringste Risiko einer Verunfallung oder Tötung im Straßenverkehr.

Getötet Verkehrsteilnehmer pro Milliarde „Personenkilometer“:

Motorrad: ca. 61; Fahrrad: ca. 25; Pkw: ca. 6; Bahn: ca. 0,6; Bus: ca. 0,2. Lediglich 10 Prozent der unfallbeteiligten Kinder werden in den Bussen verletzt. Während Jahr 1975 im Straßenverkehr noch 35 Kinder auf dem Schulweg getötet wurden, wurden im Vorjahr und im laufenden Jahr noch keine Kinder getötet. 

Nächstes Schulbusfahrerseminar im Landkreis Regensburg: Dieses findet am Samstag, 29. Oktober in Wörth an der Donau statt.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

27. November 2021
Schwandorf. Im Jahr 2022 findet in Deutschland wieder ein Zensus – auch bekannt als Volkszählung - statt. Ziel des Zensus ist die Ermittlung der Einwohnerzahlen in Deutschland sowie die Erhebung zentraler Strukturdaten, die eine Aussage darüber erlau...
26. November 2021
Schwandorf. Aus den „deutlich mehr als 100 Fällen", die wir am Mittwoch gemeldet haben, sind bis zum Ende des Tages 121 geworden. Gestern, am 26. November, haben wir 236 neue Fälle weitergemeldet und heute sind bereits mehr als 180 Infektionen bekann...
26. November 2021
Nittenau. Ende Oktober erhielten die MitarbeiterInnen der Verwaltung und der Außenstellen Bauhof, Museum, Touristik, Freibad und Campingplatz die Möglichkeit, sich als ErsthelferInnen ausbilden zu lassen....
26. November 2021
Nittenau. Ab sofort ist ein Defibrillator im Foyer der Regentalhalle zu finden. „Uns ist es wichtig, für den Fall der Fälle gerüstet zu sein", betont Bürgermeister Benjamin Boml, „der Defibrillator ist bei einer Notlage ein ideales Hilfsmittel, bis d...
26. November 2021
Nittenau. Die Grund- und Mittelschule Nittenau durfte sich am 19. November über den Besuch vom Landtagsabgeordneten Joachim Hanisch aus Bruck freuen....
26. November 2021
Nittenau. Bereits seit einigen Jahren organisiert die Grund- und Mittelschule Nittenau zum Bundesweiten Vorlesetag einige Aktionen und auch am 19. November wurde im Rahmen der Kampagne wieder vorgelesen....
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

26. November 2021
Amberg. Der Wald bietet als naturnaher Lebensraum ruhige Erholung fernab dem hektischen Alltag. Hier begegnen sich Spaziergänger, Radfahrer, Sportler und Naturliebhaber. Gerade während der Corona-Pandemie nahmen viele Bürgerinnen und Bürger diese Mög...
04. November 2021
Schnaittenbach. Im Tatzeitraum vom 26. Oktober bis 2. November entwendeten ein oder mehrere unbekannte Täter auf einem Geflügelhof 120 Gänse. Die Tiere befanden sich in einem abgegrenzten Freigehege abseits Hofes....
14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...
10. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Ab Montag, 11. Oktober sind im Testzentrum auf dem Parkplatz des Gesundheitsamtes Amberg in der Hockermühlstraße keine kostenlosen Jedermann-Testungen mehr möglich. Darüber informiert das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer gemeinsa...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verbr...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...