"Schutzzonen" - neue Ausstellung in der "Alten Feuerwache"

In der neuesten Ausstellung in der Stadtgalerie ALTE FEUERWACHE gibt es in den ausgestellten Werken Besonderheiten der Stadt Amberg zu entdecken. Die Künstlerin Luise Gumann hat in der Auseinandersetzung mit dem Thema "SCHUTZZONEN", das sie als Arbeitstitel für die Zusammenarbeit mit Silvia Lobenhofer-Albrecht gewählt hat, Eigenheiten der Vilsstadt in ihre Arbeiten mit aufgenommen.

Luise Gumann arbeitet mit "Netzwerken", die sie als Ausschnitte des temporär Sichtbaren aus dem Unendlichen versteht. Ihre Arbeiten sind im Bewusstsein der Unmöglichkeit einer Fertigstellung, in einem Stadium ausgestellt, in dem ihr die Betrachtung Außenstehender als die momentan beste Möglichkeit der weiteren Bearbeitung erscheint. „Die Gültigkeit wäre sonst mit dem Augenblick der Beendung erloschen“, beschreibt die Künstlerin ihr Tun.

Der Schwerpunkt der künstlerischen Auseinandersetzung von Silvia Lobenhofer-Albrechts liegt im Arbeiten mit dem Werkstoff Glas, mit seiner einzigartigen Leuchtkraft und Tiefenwirkung. Glas ist faszinierend und widersprüchlich in sich. Es scheint immateriell und verhilft doch Licht zur Form. „Glas so leicht und doch so schwer, es ist in sich so konträr wie kein anderes Material“.

Die Ausstellung wird am Donnerstag, 10. September 2015, um 19:30 Uhr in der Stadtgalerie ALTE FEUERWACHE eröffnet. Die Einführung übernimmt die Künstlerin Luise Gumann. Die Werke können dann bis zum 11. Oktober 2015 betrachtet werden. Der Zugang zur Stadtgalerie erfolgt über das Stadtmuseum, das von Dienstag bis Freitag jeweils von 11 bis 16 Uhr sowie am Samstag und Sonntag von 11 bis 17 Uhr geöffnet ist. Die Ausstellungen in der Stadtgalerie werden von der Sparda-Bank Ostbayern gefördert.