Foto-OB-Andreas-Feller OB Andreas Feller.

Schwandorf: Bombenangriff jährt sich zum 75. Mal

4 Minuten Lesezeit (700 Worte)
Empfohlen 

Schwandorf. Am 17. April 2020 jährt sich zum 75. Mal der Bombenangriff auf die Stadt Schwandorf. In der Nacht vom 16. auf den 17. April 1945 starben über 1.250 Menschen und rund drei Viertel der Gebäude in Schwandorf wurden zerstört.

Anzeige

Die aus diesem Anlass für den 16. April 2020 geplante öffentliche Gedenkstunde kann wegen der geltenden Corona-Bestimmungen nicht durchgeführt werden.

Oberbürgermeister Andreas Feller hat sich daher entschieden, zusammen mit den Bürgermeisterkolleginnen Frau Ulrike Roidl und Frau Martina Englhardt-Kopf am Donnerstag, 16. April 2019, 17:00 Uhr, am Ehrenmal in der Fichtlanlage, Wackersdorfer Straße, einen Kranz niederzulegen und in einer Schweigeminute den zahlreichen Opfern des Bombenangriffs zu gedenken.

Die Gedenkfeier wird in einem entsprechend würdigen Rahmen zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden.

Aus Anlass des Jahrestags wendet sich Oberbürgermeister Andreas Feller an die Bevölkerung:



Anzeige

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, 


alljährlich kommen wir zusammen, um uns gemeinsam der schrecklichen und tragischen Ereignisse der Nacht vom 17. April 1945 zu erinnern und der vielen Opfer zu gedenken. In diesem Jahr jährt sich die schrecklichste Stunde unserer Stadt zum 75 Mal.

Doch dieses Jahr muss die Gedenkfeier leider entfallen. Das Corona-Virus und die staatlichen Maßnahmen, die uns vor Infektionen schützen sollen, beherrschen unser aktuelles Leben.

Damals vor 75 Jahren hatten die Menschen andere Ängste und Sorgen. Der 2. Weltkrieg hatte unserer Stadt tiefste Wunden geschlagen und Leid, Not, Entbehrung, Entwurzelung, Verzweiflung und Tod gebracht.

Doch mit dem alliierten Bombenangriff in den letzten Kriegstagen kam der Krieg, unter dem die Menschen schon sechs Jahre litten, in seiner ganzen Grausamkeit nach Schwandorf. Wir rufen uns die dramatischen Ereignisse dieses 17. Aprils in Erinnerung, als unsere Heimatstadt in Schutt und Asche versank.


Um 3.52 Uhr morgens begann der Bombenangriff britischer und kanadischer Fliegerverbände auf unsere, bis zu diesem Zeitpunkt von Luftangriffen fast verschonte Heimatstadt. Die Bombardierung dauerte 15 Minuten. Es fiel eine Bombenlast von über 600 Tonnen. Danach waren 1250 Menschen tot, Tausende waren verletzt. 68 % der Wohnungen waren unbewohnbar geworden und die städtischen Versorgungsanlagen – Wasser, Strom, Kanalisation – waren bis zu 90 % ausgefallen. Hinter diesen nüchternen Zahlen und Angaben verbergen sich das Elend, der Schmerz, die Trauer und die Not einer ganzen Stadt. Wir können nicht im Geringsten erahnen, was die Schwandorfer Bürgerinnen und Bürger gelitten haben.

Doch trotz der unfassbaren Katastrophe verzagten unsere Bürgerinnen und Bürger nicht und nahmen mit starkem Willen die Herausforderung des Wiederaufbaus an. Sie begannen mit einer großartigen Gemeinschaftsleistung die zerstörte Heimatstadt wiederaufzubauen und aus den Trümmern unserer fast völlig zerstörten Stadt entwickelte sich unser heutiges modernes Schwandorf.

Heute – 75 Jahre – nach dem wohl schrecklichsten Geschehen in der Geschichte unserer Stadt – gedenken wir der tragischen Ereignisse und sind dankbar, dass wir seit Jahrzehnten in Frieden und Wohlstand leben dürfen.

Was unsere Vorfahren nach Ende des Krieges mit starkem Willen, Schaffenskraft und Verantwortungsbewusstsein geleistet haben verdient Respekt und Anerkennung.

Wir können der Generation des Wiederaufbaus nicht genug danken, denn ohne ihre Entschlossenheit und ihren Durchhaltewillen wäre ein Neuanfang nicht möglich gewesen.

Heute stellt die Corona-Pandemie unsere Gesellschaft vor große Herausforderungen. Der Kampf gegen das Virus und die Auswirkungen der Pandemie stellt uns auf eine harte Probe. Wir bangen um unsere Familie, unsere Gesundheit und um unsere Zukunft. Doch trotz der ernsten Situation bin ich mir sicher, dass es uns gemeinsam gelingen wird, diese Krise mit Solidarität, Fürsorge und gegenseitiger Hilfe zu überwinden.

Unsere Stadt hat vor 75 Jahren den Tag der Zerstörung zu einem Neubeginn genutzt und heute lebt ein neues Schwandorf. Nutzen wir die Erfahrungen aus der Vergangenheit als Richtschnur für unser Verhalten in der Gegenwart und für Aufgaben, die auf uns warten. Es liegt an uns allen, aus der Vergangenheit die richtigen Lehren für eine friedliche Zukunft zu ziehen. Lassen Sie uns Verantwortung für uns, unsere Stadt und die Gesellschaft in der wir leben, übernehmen. Wir müssen zusammenhalten, nicht nur in der jetzigen Corona-Krise, und füreinander einstehen. Es liegt an uns zu entscheiden, in welcher Welt und in welcher Gesellschaft wir in Zukunft leben werden. Das sind wir unseren Vorfahren, aber auch unseren Kindern und Kindeskindern schuldig.

In diesem Sinne wollen wir die Erinnerung an den für unsere Stadt und ihre Bürger so verhängnisvollen 17. April 1945 bewahren und der Toten dieses Tages gedenken.


Andreas Feller
Oberbürgermeister


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige