Anzeige
„Sea-Eye“ in Rettungsmission

„Sea-Eye“ in Rettungsmission

2 Minuten Lesezeit (443 Worte)

Mit Günther Pirnke steht ein erfahrener und hochseeerprobter Kapitän auf der Brücke: Zahlreiche private Fahrten hat Pirnke auf seiner Jacht verbracht. Freizeit hatte er bei seiner letzten Fahrt vor der libischen Küste aber nicht. Die „Sea-Eye“ ist nämlich keine Luxusjacht, sondern ein ausrangiertes Frachtschiff, welches in diesem Jahr vom gleichnamigen Verein gekauft worden ist. Der Verein hat ein einziges Ziel:   über das Mittelmeer flüchtende Menschen vor dem Ertrinken zu retten.

Dies tut „Sea-Eye“ seit Beginn dieses Jahres, die Mission mit Kapitän Günther Pirnke ist die bislang siebte der Organisation. Vom 7. bis zum 22. Juli kreuzte Pirnke mit seiner Mannschaft in der Nähe der Zwölf-Meilen-Zone vor der Küste Libyens.
Da die Mannschaft sich meist erst am Tag vor Einsatzbeginn in Malta zum ersten Male persönlich trifft, ist dies alleine schon immer ein Wagnis. Im Gespräch mit dem Ostbayern-Kurier lobte der Kapitän jedoch seine Crew ausdrücklich. Es habe alles einwandfrei geklappt, so Pirnke. Das musste es auch, denn in der ersten Woche waren die Witterungsverhältnisse sehr schwierig, weshalb man sich verstärkt auch um die „Sea-Eye“ selbst kümmern musste.
In der zweiten Woche traf man dann auf Flüchtlinge - und zwar in mittlerweile leider zur Gewohnheit gewordenen Situationen: überbesetzte Schlauchboote, die von den starken Motorbooten der Schlepper bei günstigem Wind ins offene Meer hinausgezogen und dann ihrem Schicksal überlassen werden. Männer, Frauen - teils hochschwanger - und Kinder.
Hochseeuntaugliche Schlauchboote von sieben mal zweieinhalb Metern werden regelmäßig mit bis zu einhundertvierzig Menschen überladen. Wenn man dann auf ein Boot trifft, das „nur“ mit 112 Menschen besetzt ist, „kann man sich vorstellen, was mit dem Rest passiert ist“, heißt es im persönlichen Logbuch von Günther Pirnke, das dem Ostbayern-Kurier vorliegt.
Insgesamt wurden in der Zeit der Mission 7 aus dem Mittelmeer 3.600 Menschen gerettet. Günther Pirnke und seine Acht-Mann-Crew waren bei der Rettung von 244 Menschen persönlich beteiligt. „Nicht vergessen werde ich die übermäßige Freude in den Gesichtern. Ihre Gesten der Freude. Die Dankbarkeit beim Reichen der Rettungswesten“, schreibt Günther Pirnke in seinem Logbuch.
Der 63-Jährige empfindet nach seiner erfolgreichen Mission große Zufriedenheit und will bei weiteren Missionen der „Sea-Eye“ wieder als Kapitän zur Verfügung stehen. Allerdings zeigte er sich im ersten Gespräch mit unserer Zeitung nach seiner Rückkehr nach Malta auch nachdenklich. Ihn ärgert, dass er, der Verein „Sea-Eye“ und andere private Rettungsorganisationen offensichtlich ein fester Teil des Geschäftsmodells der Schlepper seien.

Zitate aus Günther Pirnkes Logbuch:
„Was muss einen Menschen treiben, um so eine tödliche Gefahr (der Flucht, die Red.) auf sich zu nehmen? Allerwidrigste Lebensumstände, totale Armut, Verfolgung, Trostlosigkeit.…

Mein Wunsch wäre natürlich, dass die großen Regierungen dieser Welt endlich aktiv was tun, um diesem Leiden ein Ende zu bereiten. Einigkeit wäre gefragt.“

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

24. September 2021
Burglengenfeld. Erlebnisführung mit Schauspiel und Musik, Zeitreise in das 16. Jahrhundert: Gerhard Schneeberger führt zusammen mit den Nachtwächter Alexander Spitzer und weiteren Schauspielern am Samstag, den 3. Oktober, ab 18 Uhr durch die malerisc...
24. September 2021
Schmidmühlen. Es gibt viele freiwillige Helferinnen und Helfer, ohne die der Amateurfußball nicht das wäre, was er heute ist. Sie waschen Trikots, putzen Kabinen, fetten Fußballbälle ein und mähen den grünen Rasen des Spielfelds. Diese Ehrenamtlichen...
23. September 2021

Nittenau. 14 Schülerinnen und Schüler der Grund- und Mittelschule Nittenau sorgen ab sofort für mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

23. September 2021
Wackersdorf/Cham. Bei der anstehenden Bundestagswahl sind die Freien Wähler erstmals mit einer Liste vertreten. Deren Chef, Hubert Aiwanger, gesetzt auf Listenplatz 1, will nach Berlin, wo er nur ein ideenloses Weiter-so sieht. Aiwangers Credo an die...
23. September 2021
Burglengenfeld. Die allmähliche Lockerung der Corona-Regeln lässt es zu, dass die erst 2019 neu gegründete Johann Michael Fischer-Gesellschaft e.V. mit ersten Aktivitäten auf den in Burglengenfeld geborenen größten Baumeister des süddeutschen Barock ...
22. September 2021
Teublitz. Da im Haus sämtliche Sicherungsautomaten fielen wurden am Dienstagabend Bewohner eines Wohnhauses in der Regensburger-Straße in Teublitz auf den Brand einer direkt angrenzenden Werkstatt mit Holzlege aufmerksam. ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

23. September 2021
Ursensollen, Hirschau: In den Bereichen Hirschau und Ursensollen kam es am Mittwoch und Donnerstag zu mehreren Kollisionen mit Rehwild. ...
22. September 2021
Amberg-Sulzbach. „Diese Aktionen sind der echte Renner!", freute sich Landrat Richard Reisinger über ein weiteres Glied in der langen Kette der nachhaltigen Projekte: In Poppenricht ging ein gemeinsames Vorhaben von Gemeinde und Landschaftspflegeverb...
21. September 2021
Amberg-Sulzbach. Am Montag, den 27. September, beginnen umfangreiche Bauarbeiten für den Ausbau der Kreisstraße AS 30 zwischen Immenstetten und der Abzweigung zum Industriegebiet Amberg‑Nord. ...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...

Ähnliche Artikel

26. November 2018
Kultur
Romantisch, sinnlich, aber auch humorvoll waren die Liebeslieder aus mehreren Epochen, die der Chor unter der Leitung von Wolfgang Kraus zum Besten ga...
27. November 2018
Amberg
6 junge Frauen sowie 19 junge Männer konnten sich im Auswahlverfahren unter fast 6000 Bewerberinnen und Bewerbern durchsetzen und sich einen der 854 b...
27. November 2018
Kreis Amberg-Sulzbach
Das Projekt war im Frühjahr nicht im ersten Entwurf des Bundesverkehrswegeplans  unter den Maßnahmen zu finden, die schnell umgesetzt werden sollen - ...
28. November 2018
Kreis Cham
Landrat Franz Löffler freute sich über das Geld für die digitale Autobahn, versetzte dem Gast aus Berlin aber, dass sein Kreis dafür über keine echte ...
01. Dezember 2018
Regensburg
  Wie lange die Protestierenden im Dom verweilen werden, war zunächst unklar. Das Regensburger Domkapitel war schnell informiert und hatte mit Domdeka...
01. Dezember 2018
Regensburg
Die gesundheitliche Versorgung der teils schwerkranken Personen - darunter auch Kinder - ist laut Pressemitteilung in den Domräumen nur sehr eingeschr...

Für Sie ausgewählt