Senioren-Aktiv-Wochen in Ensdorf

Nach der erfolgreichen Senioren-Aktiv-Woche im vergangenen Jahr wird es in diesem Herbst in Ensdorf eine Fortsetzung der Veranstaltung geben. Erweitert auf den Zeitraum von zwei Wochen, werden vom 5. mit 18. Oktober Ensdorfer Vereine, in Kooperation mit der Gemeinde und freien Trägern, zahlreiche Mitmachangebote für ihre älteren Mitbürger anbieten. Die Angebote sind kostenfrei und unabhängig von Vereinszugehörigkeit.

Die Verteilung der Angebote auf zwei Wochen soll den interessierten Senioren die Möglichkeit geben an möglichst zahlreichen Veranstaltungen teilzunehmen. Einheitlicher Wunsch der Veranstalter ist: „Im Gespräch zu bleiben, auf die Bedürfnisse und Wünsche der älter werdenden Gesellschaft schon heute zu reagieren damit das Gemeindeleben auch in Zukunft selbstverständlich für alle Generationen attraktiv bleibt“. Auch in diesem Jahr sollen unterschiedlichste Angebote neugierig machen und zur aktiven Teilnahme motivieren.

Altersentsprechende sportliche Aktivitäten, Interesse an technischen Neuerungen, Vorstellen neuer Bücher und Hörbücher bei Kaffee und Kuchen oder die Pflege bayerischer Tradition, dies sind nur einige der geplanten Programmpunkte. Das BRK-Seniorenheim St. Jakobus ebenso wie der Naturpark Hirschwald werden als Anbieter neu an der Veranstaltung teilnehmen.

Bürgermeister Markus Dollacker, der die Senioren-Aktiv-Woche sehr befürwortet und unterstützt, wird eine informative Führung im Gemeindegebiet anbieten. Den Teilnehmer bietet sich hierbei eine gute Gelegenheit für Fragen und Wünsche im persönlichen Gespräch. „Die Achtung und das Verständnis den älteren Mitbürgern gegenüber sind wichtig und sollten selbstverständlich sein“, so Barbara Hernes, die Initiatorin der Senioren-Aktiv-Woche.

„Gemeinschaftlich und generationsübergreifend aktiv zu sein, voneinander lernen und füreinander da zu sein, dies soll in der Senioren-Aktiv-Woche nur verdeutlicht werden. Im Gemeinde- und Vereinsleben ist es zum großen Teil gegeben. Durch solche Aktionen kann die Zukunft von allen aktiv und nachhaltig mitgestaltet werden.“