Seniorenheim in Wald erhielt kirchlichen Segen

Mit einer Feierstunde wurde der „Wohnpark Walder Höhe“ in Wald eingeweiht.

Hermann Höcherl, der Leiter des Seniorenheimes in Wald, freute sich am Freitagvormittag viele Gäste zur Eröffnungsfeier des „Wohnparks Walder Höhe“ begrüßen zu können. Neben zahlreichen Ehrengästen waren auch die ersten Bewohner und das Personal mit dabei. Nach der Begrüßung lud er zu einer Besichtigung des Hauses ein. Es sei das schönste Pflegeheim in ganz Ostbayern, war sich der ehemalige RKT-Geschäftsführer Rudi Bucher sicher. Es sei ein freudiger Tag für die Gemeinde Wald, sagte Bürgermeister Hugo Bauer bei seinem Grußwort. Ein Stück Infrastruktur sei entstanden.

 

Vor vier Jahren hätte man nicht gedacht, was hier entstehen werde. Der Bürgermeister sprach über die Entwicklung. Er habe die volle Unterstützung des Gemeinderates gehabt, RKT und Investor Erwin Gradl  konnten ins Boot geholt werden. Auch der Landrat und die Fachstellen im Landratsamt hätten das Projekt unterstützt. Er dankte den Gesellschaftern von RKT, Richard Matt und Martin Wiesbauer, sowie Rudi Bucher. Er wünschte Hermann Höcherl viel Erfolg und eine gute Auslastung. 

Landrat Franz Löffler betonte, die Walder Bürgerinnen und Bürger könnten sagen, sie seien Vorreiter, das Seniorenheim sei ein Beispiel dafür. Es sei ein Zeichen einer nachhaltigen Entwicklung für die Zukunft einer modernen Gemeinde. Den Menschen werde ermöglicht, möglichst wohnortnah  betreut zu werden. Gemeinsam mit der Tagespflege Röger und dem geplanten Altersgerechten Wohnen entstehe eine moderne Pflegelandschaft. Man dürfe auch nicht vergessen, dass das Personal das Herzstück dafür sei, damit sich die Bewohner wohlfühlen, so der Landrat.

Pfarrer Ralf Heidenreich segnete die Einrichtung mit allen ihren Bewohnern und den Menschen, die dort arbeiten. In seiner Festansprache sagte Heimleiter Höcherl, Bürgermeister Bauer habe eine Vision für eine Rundumversorgung älterer Menschen in Wald gehabt. Das Ärztehaus, die Tagespflege und das Pflegeheim seien entstanden.

 

Abschließend dankte Hermann Höcherl der Gemeinde Wald, der Familie Gradl und den Gesellschaftern des RKT, die viel Geld und Engagement investiert haben. Er dankte außerdem Rudi Bucher, der sein umfangreiches Wissen eingebracht hat. Er sei stolz in Wald Heimleiter und Chef der Mitarbeiter zu sein. Er wünsche sich für die Zukunft viele gemeinsame Veranstaltungen mit den Institutionen und Vereinen in der Region.

Info: Wohnpark Walder Höhe

Erdgeschoss: Küche, Anlieferungsbereich, Versorgungswege, Lager, Büroräume und Veranstaltungsbereich

1.und 2. Stock: drei Wohnbereiche mit insgesamt 60 Plätzen

Die Namen der Wohnbereiche leiten sich von der Sage um Wald ab: „Zum Fürsten“, „Zur Linde“ und „Zum Reiter“

Die Einrichtung hat ein Dementenschutzsystem, damit die Bewohner trotz Sicherheitsvorkehrungen auch eine möglichst große Bewegungsfreiheit haben.

Eröffnung war am 01. April, seitdem ziehen immer mehr Bewohner ein.