architecture-2467874_1280
Kreis Schwandorf. Ab Montag, den 18. Mai 2020 erhalten die Kunden der Sparkasse im Landkreis Schwandorf wieder in 14 Geschäftsstellen den gewohnten mitarbeiterbedienten Service.

Die rückläufigen Coronainfektionen und der eingeschlagene Weg der bayerischen Staatsregierung machen sich auch im Geschäftsbetrieb der Sparkasse im Landkreis Schwandorf bemerkbar. Das größte Kreditinstitut im Landkreis bot seit Mitte März aufgrund einer stark verminderten Kundenfrequenz lediglich in den sieben großen Standorten den mitarbeiterbedienten Service an.

„Kreditinstitute gelten im Rahmen der Coronakrise als systemrelevant. Somit haben auch wir als Sparkasse im Landkreis Schwandorf dafür Sorge zu tragen, die Bargeldversorgung und den Zahlungsverkehr in unserer Region sicherzustellen. Aus diesem Grund haben wir während der Coronakrise Notfallmaßnahmen ergriffen und intensiv die Kundenfrequenz in unseren Einheiten beobachtet. Seit Anfang Mai stellen wir fest, dass die Nachfrage nach Bankdienstleistungen wieder zunimmt. Deshalb werden wir ab Montag, den 18. Mai 2020, neben den aktuell betriebenen Standorten, sieben weitere Standorte für den mitarbeiterbedienten Service und natürlich für die persönliche Kundenberatung öffnen", erklärte der Vorstandsvorsitzende Werner Heß.



Diese Geschäftsstellen sind wieder zu den bisher gewohnten Beratungs- und Servicezeiten erreichbar. Nähere Informationen können der Onlinefiliale www.sparkasse-schwandorf.de entnommen werden.
„Die Coronakrise ist noch nicht überstanden", führt Bernd Rees, neues Mitglied des Vorstandes, weiter aus. „Wir müssen unsere Sparkasse weiter mit Bedacht und auf Sicht steuern. Aus diesem Grund werden wir weiter die Infektionszahlen in der Region und die Kundenfrequenz in unseren Einheiten analysieren und dann entscheiden, wie wir bzgl. unserer Filialen in Bodenwöhr, Burglengenfeld-Süd, Ettmannsdorf, Neukirchen-Balbini, Neunburg-West, Schmidgaden, Schönsee, Schwandorf-Ost und Winklarn vorgehen."


Die Sparkasse setzt seit Jahren auf den Ausbau der digitalen Kanäle. Sei es der 24-Stundenservice in der telefonischen Geschäfts-stelle, die vielen Möglichkeiten in der Onlinefiliale und auch insbesondere das digitale n@h-Beratungs-Center, bei dem die Kunden über den Bildschirm beraten werden.
„Unser Multibankingkonzept hat sich in Zeiten der Pandemie bewährt und es unseren Kunden ermöglicht, ihren Bankgeschäften problemlos von zuhause aus nachzukommen", so Werner Heß.