test-5693761_1280

Sind im Kreis Schwandorf Corona-Mutationen unterwegs?

2 Minuten Lesezeit (304 Worte)
Kreis Schwandorf. Mit 26 Fällen am Sonntag steigt die Gesamtzahl der Corona-Infektionen auf 4192. Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) gibt die Sieben-Tage-Inzidenz aktuell mit 75,74 an, das Robert-Koch-Institut (RKI), das einen Fall mehr auflistet, liegt mit 76,4 geringfügig höher. Verdachtsfälle auf Corona-Mutationen, die bereits in der nördlichen Oberpfalz aufgetreten waren, haben den Landkreis Schwandorf erreicht. Es geht um die Variante B.1.1.7, die erstmals im September 2020 in Großbritannien identifiziert wurde.

In der letzten Woche wurden in mehreren größeren Laboren der Umgebung neben dem herkömmlichen PCR-Test auf SARS-CoV-2 weitergehende Untersuchungen durchgeführt, um einen Überblick über das Ausmaß der britischen und südafrikanischen Mutationen in der Bevölkerung zu gewinnen. Dabei wurden PCR-basierte Methoden eingesetzt. Diese geben einen starken Hinweis auf das Vorliegen der britischen bzw. südafrikanischen Mutation, sind jedoch nicht beweisend. Hierzu müssten Komplettgenomsequenzierungen durchgeführt werden, was jedoch mehrere Wochen in Anspruch nehmen kann.

Aktuell liegen  elf Befunde aus dem Landkreis und zwei Befunde von Grenzgängern vor, die in den PCR-basieren Methoden einen Hinweis auf eine britische Mutation zeigen. Weitere Untersuchungen über das LGL wurden aktuell in vier Fällen eingeleitet. Frühestens in zwei Wochen wird eine Aussage möglich sein, ob sich die Verdachtsfälle im Landkreis bestätigt haben.

Aus ärztlicher Sicht ist davon auszugehen, dass eine Infektion mit der britischen Variante zu keinem schwereren Krankheitsverlauf führt. Zu befürchten ist aber eine leichtere Übertragbarkeit, was eine stärkere Belastung des Gesundheitssystems zur Folge haben kann. Studien zu den Impfstoffen gehen davon aus, dass Impfungen für die britische Mutation dieselbe Wirksamkeit haben und einen ausreichenden Schutz bieten. Für Mutationen aus Südafrika und Brasilien dagegen ist die Studienlage bisher weniger gut.

Reihentestungen in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen

Nach je einem positiven Schnelltest wurde in den Loew-Werkstätten in Wernberg-Köblitz und in den Naab-Werkstätten in Schwandorf eine Reihentestung eingeleitet.

Informationen zu Corona sind auf der Landkreishomepage unter dem Button „Coronavirus" zusammengefasst.

Tipps und Trends für Sie
Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige