/** */
Anzeige
Anzeige
Sonderausstellung über Bierkrüge im Braunkohlemuseum

Sonderausstellung über Bierkrüge im Braunkohlemuseum

2 Minuten Lesezeit (443 Worte)

Steinberg am See. Was ist ein Schwarzer Steiger? Was kostete im Jahr 1900 auf dem Oktoberfest eine Maß Bier? Was verbirgt sich hinter dem Begriff „Seid(e)l“ oder „Liesl“? Antworten darauf findet man im Braunkohlemuseum bei einer Sonderausstellung über Bierkrüge.

Anzeige

 

 

Zum Internationalen Museumstag hatte der Heimatkundliche Arbeitskreis eine Sonderausstellung über „Bierkrüge“ vorbereitet. Mehrere Schaukästen waren proppenvoll mit verschiedensten Krügen gefüllt. Auch zwischen den zahlreichen Bergbauexponaten waren Zeugnisse einstiger Bierkultur platziert. Zur Vernissage gab es natürlich Freibier, das Museumswartin Renate Rose und ihre Mitstreiter an die Besucher ausschenkten. Obendrein gab es eitel Sonnenschein, als Jakob Scharf, Vorsitzender des Heimatkundlichen Arbeitskreises, mit einer Rede in die Thematik einführte. „Nach Kaffeekannen, Marterln, Krippen und Fasching sind wir nun bei Bierkrügen gelandet, die auf den ersten Blick nichts mit Braunkohle zu tun haben“, so Scharf. Er schlug zunächst einen Bogen bis ins Jahr 1340 als die aufkommende Beulenpest mehr als 25 Millionen Europäer dahinraffte. Diese historische Ära war indirekt für die Entstehung des Bierkruges mit Deckel verantwortlich, der vor allem vor schmutzigen Insekten schützen sollte. Die Verbesserung des Biergeschmackes wirkte sich auch auf den Verbrauch und damit auch auf die Bierkrugerzeugung aus. Um 1500 entstanden zahlreiche Bierhäuser, Ratshäuser und Tavernen. Der wohlhabende Deutsche hatte bis dahin als persönliches Biergefäß Zinnbecher, manchmal auch aus Holz. „Poröses Steingut absorbierte wie Holz das Bier und hinterließ oft einen unangenehmen Geschmack“, berichtete der HAK-Vorsitzende.

Allmählich wurde die Steinzeugtechnik verfeinert. Renaissance-Künstler lieferten viele Entwürfe für Dekorationen. S wurden Humpen mit Schilden und historischen allegorischen und Biblischen Szenen verziert. Das eigene Seidel wurde ein wichtiges Statussymbol und Herzstück. Im 17. Jahrhundert entstanden die Glaskrüge. Zinn- und Silber-Humpen waren am Ende der Barockzeit immer noch selten. Bald nach 1800 wurde die Mittelschicht zum wichtigsten Markt. Zu Beginn der 1900er Jahre verloren die Motive des Historismus ihre Gunst und wurden von Stadtszenen oder mit sozialen Bildnissen ersetzt. „Die Vorliebe galt jetzt Glas und Zinn, wobei das goldene Zeitalter der Bierkrüge zwischen 1850 und 1910 lag“, erzählte Jakob Scharf. Ende des 19. Jahrhunderts erlebte die Serienproduktion ihre Geburtsstunde. Die Vielfalt reichte von Studentenkrügen über militärische Reservistenkrüge und von Brauereikrügen bis hin zu Figurenkrüge in Form von Mensch, Tier und Gebäude. Ab 1920 stieg die Herstellung von Steingut, Glas, Porzellan und in der Neuzeit wurde Amerika Hauptabsatzmarkt für Bierkrüge. „Von alledem ist in unserer Ausstellung etwas zu sehen“, betonte der HAK-Vorsitzende und lud zu einem kleinen Rundgang ein.

Amüsantes rund um das Lieblingsgetränk der Bayern konnten anschließend die Museumsbesucher auf verschiedenen Schautafeln erfahren. Werbeträger, Bierkrüge mit Bergbaumotiven oder Ortsansichten, Glas- und Stammtischkrüge sowie Brauerei- und Tonkrüge verschiedenster Größen bereichern die Ausstellung. Prunkstück ist eine „Liesl“, die sich mit über drei Liter bekömmlichen Gerstensaft befüllen lässt.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

26. Oktober 2021
Nittenau. Am 15. Oktober endete die Campingsaison für TagestouristInnen. Beata Käsz blickt auf ihr erstes Jahr als Campingwartin zurück....
26. Oktober 2021
Nittenau. Schwimmmeister Andreas Hanka zog Bilanz zur Freibadsaison 2021. Von Seiten der Stadtverwaltung nahm Christian Schwandtner Stellung zum Nittenauer Wochenmarkt, der heuer seine Premiere hatte. Auch Zuschussanträge wurden abgehandelt sowie übe...
25. Oktober 2021
Schwandorf. Das Landratsamt meldet: Aus den 37 Fällen, die wir am Freitag, 22. Oktober, gemeldet hatten, wurden bis zum Ende der Schicht noch 48. Am Samstag, 23. Oktober, wurden 38 und am Sonntag sechs neue Infektionen bekannt. Heute am Montag, 25. O...
25. Oktober 2021
Schwandorf/Landkreis. Am Samstagmorgen um 09:30 Uhr meldete die MERO (Mitteleuropäische Rohölleitung) -Leitstelle in Vohburg- ein Leck im Abschnitt B 21 – der sich wiederum im östlichen Landkreis Schwandorf verläuft. Unverzüglich alarmiert die Integr...
25. Oktober 2021
Neunburg. Im Schützenheim bei Nefling fand die Jahreshauptversammlung der Schützengesellschaft Erheiterung statt, zu der 22 Mitglieder erschienen sind. Schützenmeister Michael Baumgärtner erinnerte mit einer Gedenkminute an die verstorbenen Mitgliede...
24. Oktober 2021
Neuenschwand/Bodenwöhr. Irdische Menschen brauchen ein irdisches Zuhause, einen Ort, wo Familien sich zusammenfinden. Auch Jesus hat sein Zelt unter uns aufgeschlagen. Worte von Domdekan Prälat Dr. Josef Ammer aus Regensburg am Kirchweihsonntag, bevo...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...
10. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Ab Montag, 11. Oktober sind im Testzentrum auf dem Parkplatz des Gesundheitsamtes Amberg in der Hockermühlstraße keine kostenlosen Jedermann-Testungen mehr möglich. Darüber informiert das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer gemeinsa...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verbr...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...