Anzeige
SPD: Weihnachtsbescherung wäre möglich

SPD: Weihnachtsbescherung wäre möglich

2 Minuten Lesezeit (386 Worte)

Schwandorf. Auf völliges Unverständnis bei der SPD-Stadtratsfraktion und 2. Bürgermeisterin Ulrike Roidl stößt die nur beiläufig erwähnte Mitteilung des Oberbürgermeisters , dass heuer die aus Mitteln des Schwandorfer Hilfswerks finanzierte Weihnachtsbescherung für bedürftige Kinder wegen der neuen Datenschutzgrundverordnung ausfallen müsse. 

Anzeige

 

Es treffe schon nicht zu, dass sich die Rechtslage seit dem Inkrafttreten der DSGVO geändert habe, schreibt die SPD in einer Pressemitteilung. Richtig sei vielmehr, dass Daten des Sozialamtes oder des Jobcenters über Bezieher von Leistungen der Grundsicherung bzw. Sozialhilfe schon immer nur mit Zustimmung der Betroffenen weitergeleitet werden durften. Selbst wenn sich die Rechtslage durch die DSGVO verschärft hätte, habe die Stadt immerhin seit Mai Zeit gehabt, eine Lösung zu finden. Wenn der OB dann Mitte November mitteilt, dass die Bescherung heuer ausfallen müsse, es aber im nächsten Jahr wieder eine Weihnachtsaktion geben werde, müsse er sich die Frage gefallen lassen, warum die Zeit seit Mai nicht genutzt worden ist, das datenschutzrechtliche Problem zu lösen.


Es gehe „nur“ um 300 bis 400 Kinder, deren Eltern vom Jobcenter bzw. dem Sozialamt wegen der Zustimmung zur Weitergabe ihrer Daten angeschrieben werden müssten und im Übrigen auch früher schon angeschrieben werden hätten müssen. Dass der damit verbundene Verwaltungsaufwand vom Jobcenter nicht geleistet werden könne, wie der Leiter des Jobcenters mitgeteilt hat, ist nicht nachvollziehbar, zumal das Problem seit Jahren bekannt ist. Wenn es wirklich an Kapazitäten zur Bewältigung des Verwaltungsaufwands fehlen sollt, sind Mitglieder der SPD-Stadtratsfraktion gerne bereit, beim „Eintüteln“ behilflich zu sein. Im Übrigen gäbe es auch andere Lösungen und könnte z. B. im Jobcenter ein Plakat aufgehängt werden, in dem die sog. Kunden auf die Weihnachtsaktion des Schwandorfer Hilfswerks aufmerksam gemacht und ihnen erklärt wird, wie sie einen Warengutschein bekommen können. Die bedürftigen Kinder und Ihre Eltern müssen auch nicht bei öffentlichen Bescherungsaktionen „vorgeführt“ werden. Die Verteilung könne auch wesentlich diskreter erfolgen.

Da es noch fünf Wochen bis Weihnachten sind, müsste es bei gutem Willen möglich sein, den bedürftigen Kindern auch heuer eine Bescherung zukommen zu lassen. Der Vorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion, Franz Schindler, erinnert in diesem Zusammenhang daran, dass es der Staatsregierung vor der Landtagswahl innerhalb weniger Wochen möglich war, zigtausende von Eltern und Beziehern von Leistungen der Pflegeversicherung anzuschreiben, damit sie noch rechtzeitig vor der Landtagswahl Anträge auf Familiengeld bzw. 1000 Euro zusätzlich zum Pflegegeld beantragen. Datenschutzrechtliche Bedenken hatte die Staatsregierung offensichtlich nicht.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

23. Juli 2021
Mit den Bundestagskandidaten ins Gespräch kommen: Dies gelang ganz zwanglos bei einem zweistündigen Beerpong-Spielen, das der Podiumsdiskussion vorausging, ein Spiel mit Bechern und Bällen, bei der Zielgenauigkeit gefragt war. Spannung bei der sportl...
23. Juli 2021
Schwandorf. Mit neun Fällen am Donnerstag steigt die Gesamtzahl der Infektionen auf 8.410 und die Sieben-Tage-Inzidenz auf 12,2. Die Inzidenz ist damit erstmals seit dem 14. Juni wieder zweistellig. Damals lag sie bei 11,5. Von heute auf morgen wird ...
23. Juli 2021
Nittenau. Museumsbesucher finden ab sofort im Stadtmuseum Nittenau ein ganz besonderes Ausstellungsstück. Eine Puppe mit Biskuitkurbelkopf und Schlafaugen aus den 1920er Jahren lässt das Herz vieler Spielzeugliebhaber höherschlagen. ...
23. Juli 2021

Schwandorf. Der Bauingenieur Gerhardt Heller ist im Schwandorfer Rathaus anlässlich seines 25-jährigen Dienstjubiläums geehrt worden.

23. Juli 2021
Burglengenfeld. Seit einigen Jahren schon hat sich die Fokusgruppe Jugend unter der Leitung von Merlin Bloch der Präventionsarbeit unter dem Motto „von Jugendlichen für Jugendliche" verschrieben. ...
22. Juli 2021
Schwandorf. Wir hatten am Mittwoch um 16.30 Uhr von einem Fall berichtet – drei sind es geworden. Das Robert-Koch-Institut (RKI) und das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) geben deshalb heute 8.401 Fälle an. Die Sieben-Tage-Inz...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

22. Juli 2021
Amberg-Sulzbach. Wie schlimm und zerstörerisch Hochwasser sein kann, mussten auch die Amberg-Sulzbacher Tabler in den letzten Tagen aus den Medien erfahren. Wenn aus Alltag plötzlich Existenzängste werden; wenn Dinge, die eben noch selbstverständlich...
13. Juli 2021
Ensdorf. Naturpark-Ranger Christian Rudolf bietet eine Kanu-Tour im wunderschönen Vilstal von Ensdorf bis Emhof an, bei der die Vils im Naturpark Hirschwald erkundet wird. ...
09. Juli 2021
Oberpfalz. Vom 12. bis 19. Juli überwacht die Polizei in der Oberpfalz verstärkt die gefahrenen Geschwindigkeiten auf den Landstraßen. Mit der Aktionswoche soll insbesondere an Unfallhäufungspunkten auf die Risiken von nicht angepasster Geschwindigke...
09. Juli 2021
Amberg. Der Bedarf an Pflegekräften steigt ständig. Dieser Tatsache wird das Jobcenter mit Qualifizierungs- und Umschulungsmaßnahmen des ISE-Sprach- und Berufsbildungszentrums unter anderem zum/zur Pflegehelfer/-In gerecht. Fünf Frauen und drei Männe...
06. Juli 2021
Amberg. Im Mai 2021 wurde ein Seniorenehepaar Opfer eines Enkeltricks. Polizei und Staatsanwaltschaft fahnden nun öffentlichen nach der unbekannten Geldabholerin. ...
01. Juli 2021
Amberg-Sulzbach. „Der Rückgang der Inzidenzwerte auf 0 sowohl im Landkreis Amberg-Sulzbach als auch in der Stadt Amberg ist sehr erfreulich, eröffnet dies doch Möglichkeiten und Freiheiten, die die Coronapandemie über Monate nicht zugelassen hat", be...

Für Sie ausgewählt