Spende für Krankenhaus St. Barbara

Spende für Krankenhaus St. Barbara

1 Minuten Lesezeit (242 Worte)

Schwandorf. „Das High-Flow-Beatmungsgerät hatten wir für dieses Jahr eigentlich nicht mehr eingeplant“, sagte Geschäftsführer Dr. Martin Baumann. Der Etat sah es nicht vor. Der Förderverein des St. Barbara-Krankenhauses hat es möglich gemacht, dass die Patienten schon früher in den Genuss der „schleimhautschonenden Sauerstofftherapie“ kommen. Dafür bedankte sich der Leitende Oberarzt Dr. Wolfgang Alt, der die Funktion des Gerätes in den Räumen der Herzkatheter-Abteilung erläuterte.

Anzeige

 

 

Das befeuchtete und erwärmte Gas aus dem „High-Flow“ sorge dafür, „dass der Schleim des Patienten flüssiger bleibt“, so der Mediziner. Dies unterstütze den Heilungsprozess der Atemwege und sei für den Patienten angenehmer.

Fördervereinsvorsitzender Andreas Wopperer überreichte ferner eine Liege für die Herzkatheter-Abteilung und eine dazu gehörige Gesichtsstütze für Patienten, die während der Behandlung auf dem Bauch liegen müssen. Ein eingebauter Spiegel ermögliche dem Arzt die Kontrolle der Gesichtszüge. Für die Anschaffung gab der Verein insgesamt 7000 Euro aus. Es war bereits die zweite Spende in diesem Jahr. Im Januar übergab der Förderverein zwei Wärmeschränke für die Geburtshilfe-Abteilung (6000 Euro) und ein EKG-Gerät für die Notaufnahme (9000 Euro).

Der Verein der „Freunde und Förderer des Krankenhauses St. Barbara“ besteht seit 25 Jahren und hat die Klinik seitdem mit 850 000 Euro unterstützt, so die Hochrechnung des Vorsitzenden. Im Oktober will Andreas Wopperer eine weitere Spende überreichen. Stellvertretend bedankten sich Ärztlicher Direktor Dr. Detlef Schoenen, Chefärztin Dr. Regina Birk, die Oberärzte Dr. Wolfgang Alt und Dr. Dominik Uihlein sowie die Stationsleiter Hubert Forster und Norbert Stammler.  


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige