Anzeige
Städtedreieck: BürgermeisterInnen engagiert für Menschenrechte

Städtedreieck: BürgermeisterInnen engagiert für Menschenrechte

2 Minuten Lesezeit (317 Worte)

Die BürgermeisterInnen Maria Steger, Dr. Susanne Plank und Thomas Gesche (Teublitz, Maxhütte-Haidhof, Burglengenfeld) haben in diesem Jahr den weltweiten „Amnesty-Briefmarathon“ unterstützt. Bei einem Empfang im Burglengenfelder Rathaus anlässlich des Tags der Menschenrechte sagte Barbara Beck, Sprecherin der Kreisgruppe von Amnesty International: „Einen einzelnen Brief können die Behörden ungelesen wegwerfen, aber Tausende von Schreiben, die auf die Einhaltung der Menschenrechte pochen, lassen sich nicht ignorieren.“ Am Briefmarathon kann man – auch online – noch bis 18. Dezember 2015 teilnehmen.

 

Barbara Beck sowie Claudia und Pascal Averibou überreichten den BürgermeisterInnen einen Ausdruck der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte vom 10. Dezember 1948. Die 30 Artikel der Erklärung sind in Burglengenfeld neben dem Portal des Rathaus-Altbaus angebracht worden.

Bürgermeister Thomas Gesche sagte, Menschenrechte seien „universell und sollen – und müssen! – für alle gelten“. Gerade deshalb brauche es Gruppierungen wie Amnesty International, die mit Vehemenz und Nachdruck auf Verletzungen dieser Rechte hinweisen, auch in Zeiten, in denen man ihnen kaum Gehör schenkt.

Amnesty-Sprecherin Barbara Beck sagte, der Briefmarathon Jahr rund um den Internationalen Tag der Menschenrechte sei mittlerweile die größte internationale Amnesty-Aktion: Im Jahr 2014 schrieben Menschen aus fast allen Ländern der Erde mehr als drei Millionen Briefe. Allein aus Deutschland wurden mehr als 170.000 Appelle und Solidaritätsschreiben verschickt, darunter 232 Briefe aus dem Städtedreieck im Fall des Nigerianers Moses Akatugba. Er war als Minderjähriger festgenommen, gefoltert und später zum Tode verurteilt worden. Nachdem der zuständige Gouverneur zahllose Appelle erhalten hatte, begnadigte er Moses Akatugba im Mai 2015 und ließ ihn frei. Dabei berief er sich ausdrücklich auf den Protest von Amnesty.

Pascal Averibou bereicherte den Empfang im Burglengenfelder Rathaus mit einer Lesung, die unter anderem aufzeigte, wie schwer es Amnesty International manchmal hat, überhaupt Gehör zu finden – auch in Deutschland.

Wer an dem Briefmarathon von Amnesty International teilnehmen möchte, findet entsprechende Vordrucke in den Rathäusern von Burglengenfeld, Teublitz und Maxhütte-Haidhof. Online ist eine Teilnahme möglich unter https://www.briefmarathon.de/

 

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

14. Mai 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet folgendes: Als wir am Mittwoch weitreichende Lockerungen verfügt haben, lag die Sieben-Tage-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 100, zuletzt bei 85,2. Nach 45 Fällen am Mittwoch stieg die Ge...
14. Mai 2021
Schwandorf. Die Autobahn GmbH des Bundes informierte am Mittwoch in Schwandorf über die derzeitigen und künftig geplanten Baumaßnahmen entlang der A93 im Raum Schwandorf. Der Direktor der Niederlassung Nordbayern, Reinhard Pirner, folgte dazu einer E...
13. Mai 2021
Schwandorf. Musikalische Früherziehung – wenn man diesen Begriff hört, könnte man denken, es sollten kleine Mozarts und Beethovens herangedrillt werden. Dass nichts weiter wegliegen könnte, stellten die Musikschule Schwandorf am Mittwochmorgen im Kin...
13. Mai 2021
Perschen. Das gesamte Team des Freilandmuseums Oberpfalz freut sich, dass ab dem 14. Mai 2021 das Museum wieder öffnen darf. Dabei steht selbstverständlich die Sicherheit für die Besucher und Mitarbeiter an oberster Stelle. ...
12. Mai 2021
Schwandorf. Mit 23 Fällen am Dienstag steigt die Gesamtzahl der Corona-Infektionen zwar auf 8.055, die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt aber von 96,0 auf 85,2 und liegt damit an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 100. Das Landratsamt auf diese erfreulic...
12. Mai 2021

Drei Gemeinden sind seit vier Wochen oder länger ohne Fall.

Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

12. Mai 2021
Amberg-Sulzbach. Das Schauspiel wiederholt sich jedes Jahr: Zecken kommen pünktlich mit dem Frühling und bleiben aktiv bis spät in den Herbst hinein. Die kleinen Blutsauger leben im Gras, auf Sträuchern und im Unterholz und warten dort auf Spaziergän...
30. April 2021
Amberg/Amberg-Sulzbach. Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit stuft die Infektionsgefahr für Wild- und Hausgeflügel in der aktuellen Risikobewertung als gering ein. ...
29. April 2021

Amberg-Sulzbach. Die Versorgung der Schulen und Kindertageseinrichtungen mit Selbsttests ist weiter in vollem Gange.

27. April 2021
Amberg-Sulzbach. Was gilt kommende Woche für den Schulbetrieb und sind Tagesbetreuungsangebote für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige möglich? Diese Einschätzung wurde in den vergangenen Wochen immer freitags vom Landratsamt Amberg-Sulzbach an...
19. April 2021
OBERPFALZ. In der Oberpfalz gehören überhöhte und nicht angepasste Geschwindigkeit zu den Hauptursachen für schwere Verkehrsunfälle. Mit einem 24-Stunden-Blitzmarathon soll das Bewusstsein der Verkehrsteilnehmer geschärft werden. ...
15. April 2021
Sulzbach-Rosenberg. Ein aufmerksamer Lokführer hat am Mittwoch, 14.04.2021, gg. 18.45 Uhr im Bereich der Sulzbach-Rosenberger Bahnhofstraße mehrere Kinder gemeldet, die sich im Gleisbereich aufhielten und über die Gleise liefen. ...

Für Sie ausgewählt