/** */
Anzeige
Anzeige
Start für Nittenauer Bürgerversammlungen

Start für Nittenauer Bürgerversammlungen

4 Minuten Lesezeit (739 Worte)

Die Auftaktveranstaltung der Nittenauer Bürgerversammlungen für dieses Jahr war am Freitag abend im Gasthaus Stuber für die Bewohner von Stefling, Hof, Ober- und Untermainsbach, sowie Weißenhof und Überfuhr. Nach der Einführung mit Statistiken, Baumaßnahmen und anderen Aktivitäten der Stadt ging es in die Diskussionsrunde. Moderiert wurde diese von Stadtrat Benjamin Boml. Etwa 40 interessierte Bürger waren anwesend, um sich zu informieren oder in die Diskussion einzubringen.

Noch viele Fragen warfen die Kosten der Teerung der Hinteren Dorfstraße, Am Birkenberg und dem Regenstaufer Weg, sowie der Anbindung an die Staatsstraße auf. Die Planung wurde beauftragt, 2017, spätestens 2018 soll der Baubeginn sein. Besonders kritisch hinterfragte Anton Huber die Kosten der Maßnahme: „Warum kostet die Anbindung an die Staatsstraße vieles mehr als die Abbiegespur zum Waldfriedhof?“ Bley entgegnete, man müsse bestimmte „Normen und Vorgaben“ erfüllen, weil es eine Staatsstraße sei. Außerdem gäbe es Verhandlungen mit den Grundstückseignern. Er wehrte sich gegen den versteckten Vorwurf, dass die Stadt die Bürger hintergehen und im Nachhinein alles teurer werde. Die schon letztes Jahr angesprochene Anliegerversammlung habe es noch nicht gegeben, hier wolle man die Planung abwarten. Auf den Einwand, dass die Anliegerversammlung vor der Planung besser sei, meinte Bley, es gäbe noch so viel im Vorfeld zu besprechen, was in die Planung mit einfließen müsse. Genauso äußerte er sich auch schon im letzten Jahr. Die Kosten für die Abbiegespur zum Waldfriedhof muss die Schloßberg GmbH tragen, meinte Bley auf nochmalige Nachfrage von Huber. „Sie muss erst gebaut werden, wenn die Staatsstraße saniert wird.“

Um die scheinbar nicht ganz optimale DSL-Anbindung von Untermainsbach sorgten sich zwei Bürger. Vom nächsten Verteilerkasten in Hof käme nicht mehr allzu viel an Leistung an. Mindestens 30 Mbit im Stadtgebiet werde garantiert. Über eine bessere Lösung für Untermainsbach, Überfuhr und Weißenhof müsse sich die Stadt informieren. Neben den technischen Möglichkeiten werde auch durch Vorgaben die Leistung eingeschränkt. „Nächste Woche werden die Förderbescheide bekanntgegeben, dann sehen wir weiter“. Zu den Erwartungen und Forderungen meinte Bley: „Wir sind hier auf dem Land“.

Zu Hochwasserschutzzwecken hat die Stadt Wiesengrundstücke zwischen Untermainsbach und Dobl gekauft. Diese dienen dem „Rückhalt in der Fläche“. Es ist geplant, den Grund abzutragen und Bodenwellen einzubauen. Manche bezweifelten den Sinn der Maßnahme, aber Bley verwies darauf, dass der Doblbach ein großes Gebiet entwässere. „Simbach lässt grüßen“.

Auch andere Themen vom letzten Jahr waren noch aktuell: Das Schild beim Glascontainer mit den Einwurfzeiten ist zugewachsen. Bley versprach, dies zu beseitigen.

Auch der Hinweis auf die Tempo-30-Zone auf der Straße in Hof Richtung Stefling ist nicht neu. Die Messungen brachten das Ergebnis, dass viele sogar Gas geben, Geschwindigkeitsrekorde aufzustellen.

Der Lückenschluss des Fahrradweges von Marienthal nach Stefling wird schon seit mehreren Jahren immer wieder angesprochen. Weil aus Naturschutzgründen der Weg zwischen dem Regen und der Staatsstraße entlang nicht möglich ist, wird überlegt, ob auf der Staatsstraße am Felsen entlang abgegraben werden soll oder bei Marienthal eine Brücke gebaut und der Radweg auf der anderen Regenseite fortgeführt wird. Hier erwartet man einen Vorschlag des Straßenbauamtes. „Außerdem ist das auch die Aufgabe des Freistaates Bayern“, so Bley.

Der Kanal in Eckartsreuth werde 2017/18 geplant und sofort umgesetzt, wenn die Finanzierung stehe, erklärte Bley auf eine Nachfrage. Auch kleinere Nachfragen über Weg- und Grundstückspflege, sowie verschiedene Kosten kamen noch zur Sprache.

Statistik, Finanzen, Baumaßnahmen – Stand 30.9.2016

Einwohnerzahl: 9134, gleichgeblieben

Haushaltsgesamtvolumen: 26.537.200 Euro, Verwaltungshaushalt: 15.964.900 Euro, Vermögenshaushalt: 10.572.300 Euro; die größten Einnahmequellen des Verwaltungshaushalts sind: Lohn-/Einkommensteuer, Gewerbesteuer, Kanal- und Wassergebühren. Diese sind im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Gesunken sind nur die Schlüsselzuweisungen. Die größten Ausgaben des Verwaltungshaushalts sind die Kreisumlage, die Personalausgaben und die Gewerbesteuerumlage. Diese sind alle gestiegen im Gegensatz zum Vorjahr. Nur die Zinszahlungen sind gesunken. Die größten Einnahmequellen des Vermögenshaushalts sind die Zuführung vom Verwaltungshaushalt, Zuweisungen und Zuschüsse, sowie die Kreditaufnahme ohne Umschuldung. Hier wurde eine Kreditaufnahme von ca. 430.000 Euro geplant, aber noch nicht in Anspruch genommen. Die meisten Ausgaben hatte der Vermögenshaushalt mit dem Erwerb von Grundstücken und Anlagevermögen, der Kredittilgung, den Baumaßnahen und den Zuweisungen und Zuschüssen. Der Schuldenstand der Stadt beträgt derzeit 10.458.270 Euro, etwas mehr als die letzten beiden Jahre.

Aktuelle Baumaßnahmen sind derzeit die Abwasserentsorgung im Bereich Neuhaus/Kaspeltshub, Entermainsbach, das Baugebiet Rosenstraße II, die Entwicklung des BayWa-Areals und die Nord-Ost-Umgehung

Weitere Termine für die Bürgerversammlungen sind:

Dienstag, 25.10.16, Gasthaus Pirzer für Nittenau und Bergham, Mittwoch, 26.10.16, Gasthaus Auburger für Asang und Bodenstein, Donnerstag, 27.10.16, Gasthaus Roidl für Fischbach und Umgebung, 28.10.16, Gasthaus Fuchs für Kaspeltshub, Neuhaus und Bleich. Der Beginn ist jeweils um 19 Uhr.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

26. Oktober 2021
Nittenau. Am 15. Oktober endete die Campingsaison für TagestouristInnen. Beata Käsz blickt auf ihr erstes Jahr als Campingwartin zurück....
26. Oktober 2021
Nittenau. Schwimmmeister Andreas Hanka zog Bilanz zur Freibadsaison 2021. Von Seiten der Stadtverwaltung nahm Christian Schwandtner Stellung zum Nittenauer Wochenmarkt, der heuer seine Premiere hatte. Auch Zuschussanträge wurden abgehandelt sowie übe...
25. Oktober 2021
Schwandorf. Das Landratsamt meldet: Aus den 37 Fällen, die wir am Freitag, 22. Oktober, gemeldet hatten, wurden bis zum Ende der Schicht noch 48. Am Samstag, 23. Oktober, wurden 38 und am Sonntag sechs neue Infektionen bekannt. Heute am Montag, 25. O...
25. Oktober 2021
Schwandorf/Landkreis. Am Samstagmorgen um 09:30 Uhr meldete die MERO (Mitteleuropäische Rohölleitung) -Leitstelle in Vohburg- ein Leck im Abschnitt B 21 – der sich wiederum im östlichen Landkreis Schwandorf verläuft. Unverzüglich alarmiert die Integr...
25. Oktober 2021
Neunburg. Im Schützenheim bei Nefling fand die Jahreshauptversammlung der Schützengesellschaft Erheiterung statt, zu der 22 Mitglieder erschienen sind. Schützenmeister Michael Baumgärtner erinnerte mit einer Gedenkminute an die verstorbenen Mitgliede...
24. Oktober 2021
Neuenschwand/Bodenwöhr. Irdische Menschen brauchen ein irdisches Zuhause, einen Ort, wo Familien sich zusammenfinden. Auch Jesus hat sein Zelt unter uns aufgeschlagen. Worte von Domdekan Prälat Dr. Josef Ammer aus Regensburg am Kirchweihsonntag, bevo...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...
10. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Ab Montag, 11. Oktober sind im Testzentrum auf dem Parkplatz des Gesundheitsamtes Amberg in der Hockermühlstraße keine kostenlosen Jedermann-Testungen mehr möglich. Darüber informiert das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer gemeinsa...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verbr...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...

Ähnliche Artikel

01. Mai 2020
Nittenau
Region
{loadmodule mod_banners, Eigenanzeige Bauen und Wohnen} Die Feuerwehren aus Bergham, Nittenau und Bruck bekamen den Brand rechtzeitig unter Kontrolle, bevor er auf andere Wohnungen übergreifen konnte....
01. Dezember 2018
Nittenau
Anzeige
  Mit einer Verschuldung von 11,6 Millionen Euro betrage die Pro-Kopf-Verschuldung 1.124,48 Euro. Angefangene...
01. Dezember 2018
Nittenau
Anzeige
Die beiden Blaskapellen aus Nittenau und Přeštice sind mittlerweile zu einer festen Säule der Städtepartnerschaft ...
01. Dezember 2018
Nittenau
Herausgekommen ist ein interessanter Kurzfilm mit dem Fazit: Läuft bei Lacher.  Wenn sich das Lacher-Tor an der Böhmerwaldstraße in Bergham öffne...
02. Dezember 2018
Region
Doris gibt uns alle wichtigen Informationen, während uns Fabian Borkner und Tom Starringer die aktuelle Ausgabe (Juli) des Ostbayern-Kuriers vorstelle...
01. Dezember 2018
Nittenau
  Bei dem schadenträchtigen Brand, durch den keine Personen verletzt wurden, entstand ein Sachschaden in Höhe von 500 000 Euro. Zur Kl&...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...