Anzeige
Stephan Zinner: Geschichten vom alltäglichen Irrsinn

Stephan Zinner: Geschichten vom alltäglichen Irrsinn

2 Minuten Lesezeit (383 Worte)

Volles Haus herrschte im Nittenauer „Antik“, als am Samstag mit Musikkabarettist Stephan Zinner doch ein recht Bekannter auf der Bühne stand. „Zuschauer san da, des is guat, da machts spielen mehr Spaß“, begrüßte der Trostberger dann auch gleich das Publikum. So war auch gleich der Kontakt hergestellt. Die „wilden Zeiten“ beinhalten alles: Leute, die angespannt sind wie ein „Dampfkochtopf ohne Deckel“ und der sich dann in den verschiedensten Situationen entlädt. So bekommt man beim Einkauf schon mal einen Sellerie über den Kopf oder hat Begegnungen mit irren Autofahrern, die mit ihrem Cheyenne durch München rasen – natürlich quer über den Grünstreifen: „Wozu hab ich denn so ein Auto?“ „Da is sogar mir nix mehr ei´gfalln“.Beim Erzählen dieser Geschichte lerne Zinner: Nittenau hat keine Ampel, nur zwei Zebrastreifen - was immer wieder als Running Gag eingebaut wurde, ebenso wie der Nachbar, der ein „Beck´s Gold“ wollte. „So an Plempel trinkt ma bei uns ned“. Auch die ständige Erreichbarkeit sei ein Problem der heutigen Zeit, weil bei Filmproduktionen der Assistent vom Assistenten meine, er könne einen mit Anweisungen stressen... Bei seinen Geschichten kam Zinner etwas vom Hundertsten ins Tausendste, aber damit zeigte er Spontanität. Ob über die Esoterik-Freundin seiner Frau - überhaupt Geschichten über die Frau und die Kinder - oder den Italien-Urlaub mit der Familie „da war ich danach sogar wirklich erholt“.Musikalisch wandert er durch sämtliche Stilrichtungen – von leise nachdenklich über Country bis kraftvoll-erdigem Blues ist alles dabei. Beim „Worksong“ setzte mit Klatschen und Tanzen den ganzen Körper mit ein. „Der kommt ja von den Sklaven in den Baumwollfeldern“ – der Text des Liedes war eher auf unseren Arbeitsalltag getrimmt. „Wir sind München“ erzählt die Geschichte der jungen geldigen Oberschicht, die meine, wichtig zu sein und eigentlich nur auf Kosten der Eltern lebe und die bayerische Gemütlichkeit nicht mehr kenne. „I hoff, das aus München wieder Minga werd“, resümierte er hier. Zinner kann auch mit den Umarmungen und Bussi-Bussi-Begrüßungen nichts anfangen: „Nächste Woch gemma auf a Vernissage – vielleicht dusch i mi ned“. Mit den Zugaben ließ er sich nicht bitten und stellte fest: „So schaut`s aus“: „Die oan gengan nach Compostela, die anderen zum Neuen Wirt. Egal, Hauptsach’, es funktioniert.“. Das Publikum dankte es ihm mit tosendem Applaus und auch Zinner selbst war mit dem Auftritt zufrieden: „Ihr wart ein tolles Publikum“.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

21. Juni 2021
Bodenwöhr. Nicht alles, was man in der Schule lernt, hält ein Leben lang vor. Allerdings wird auch nicht alles vergessen, betont Carolin Schmuck, Koordinatorin an der Volkshochschule (vhs) im Städtedreieck....
21. Juni 2021
Burglengenfeld. Lesegutschein mit kleiner Verspätung: 22 Schülerinnen und Schüler der Klasse 1c der Hans-Scholl-Grundschule nahmen am Montag ihre Gutscheine für ein Jahr kostenloses Lesen in der Stadtbibliothek entgegen. ...
21. Juni 2021
Schwandorf. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank von Freitag auf Samstag von 6,8 auf 4,7 und blieb auch gestern und heute bei diesem Wert. In den drei Tagen von Freitag bis Sonntag gab es drei neue Infektionen, was zu einer Erhöhung der Gesamtzahl auf 8.372...
21. Juni 2021
Schwandorf. Am Donnerstag, 22. Juli, bietet das Gesundheitsamt Eltern von Kindern ab drei Jahren einen Beratungstag an. Die Fähigkeit des Menschen, Schallsignale wahrzunehmen und zu verarbeiten, ist abhängig von einem intakten Hörorgan, welches sich ...
21. Juni 2021
Schwandorf. Die bundesweite Aktion Stadtradeln ist in Schwandorf am Samstag zu Ende gegangen. Bis Samstagabend konnten die Teilnehmer noch Kilometer sammeln. Dabei kamen laut Homepage des Veranstalters 69.451 Kilometer zusammen. ...
19. Juni 2021
Maxhütte-Haidhof. „Der Natur etwas zurückgeben", dies war das Ansinnen von Birgit Schafberger aus Deglhof, einem Ortsteil der Stadt Maxhütte-Haidhof. Sie fragte bei der Stadt Maxhütte-Haidhof an, ob sie einen Obstbaum für die Allgemeinheit sponsern d...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

15. Juni 2021
Amberg. „Natürlich verstehen wir, dass es den Mountainbikern Spaß macht, ihren Sport auf unserem schönen Mariahilfberg auszuüben. Man darf aber nicht vergessen, dass es sich bei unserem Berg um ein wertvolles Landschaftsschutzgebiet und ein beliebtes...
15. Juni 2021
Nabburg/Amberg-Weiden. Das machbar-Innovationslabor an der OTH Amberg-Weiden und das BayernLab Nabburg laden am 24. Juni 2021 UND am 15. Juli 2021 jeweils um 13 Uhr zu kostenlosen Online-Veranstaltungen ein. "Gleich zwei Termine am Mittag widmen wir ...
08. Juni 2021
Kastl. Da rief der betrügerische Mitarbeiter von Microsoft an und versuchte auf die übliche Masche Zugang zum PC eines 48-Jährigen zu bekommen. ...
08. Juni 2021
Amberg. Der Zenit ist überschritten, mehr als 50 Prozent der Bevölkerung sind in der Stadt Amberg und im Landkreis Amberg-Sulzbach inzwischen mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft. ...
25. Mai 2021
Amberg-Sulzbach. And the winner is….. das Ehepaar Sander! Heidemarie und Wolfgang Sander gewannen mit ihrem Film „Wer fährt schon in die Oberpfalz" beim renommierten internationalen Film-Print-Multimedia-Wettbewerb „Das Goldene Stadttor 2021" den 1. ...
21. Mai 2021
Amberg. Wer sich tagsüber im Inneren der Basilika St. Martin in Amberg aufhält, staunt über die prächtigen Buntglasfenster, die durch den Blick nach draußen ihre volle Schönheit offenbaren. ...

Für Sie ausgewählt