Zwei Jahre auf Bewährung für Bauunternehmer (47)

Das Landgericht Regensburg verurteilte einen in der Oberpfalz ansässigen Bauunternehmer zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren, die auf vier Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurde, sowie zur Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von 650 Tagessätzen zu 25,00 Euro. Die Beamten der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamts Regensburg konnten auf Grund ihrer Ermittlungen dem Unternehmer nachweisen, dass er über einen Zeitraum von zwei Jahren in seiner Firma mehrere osteuropäische, angeblich selbstständige, Gewerbetreibende beschäftigte.