argentine-tango-2079964_1280 Tanz- und Fitnessstudio wollen der Staatsregierung für die ihrer Meinung nach ungerechte Behandlung auf die Füße treten.

Tanzschule und Fitnessstudio sehen Ungleichbehandlung

1 Minuten Lesezeit (276 Worte)
Empfohlen 

Schwandorf. Lockerungen in Bayern - aber was ist mit Tanzschulen und Fitness-Centern? "Selbst mit den gestern angekündigten Maßnahmen der Staatsregierung Bayern gibt es keine Lockerung für Tanzschulen oder Fitnesscenter. Auch nicht in absehbarer Zeit. Dies sorgt für Verwunderung und für Empörung bei den Betreibern, die Arbeitgeber, Steuerzahler und derzeitig existenzbedroht sind", schreibt Stefan Theuerl, der in Schwandorf ein Tanzstudio betreibt, am Mittwoch an unsere Redaktion.

Anzeige

Er führt aus: "Die Unternehmen halten sich selbstverständlich an die derzeitigen Auflagen und Vorschriften der Regierung. Es wurden Fortbildungen in Hygiene nach dem neusten Standard durchgeführt und geschult. Mit diesem Wissen und mit den Vorgaben der Regierung wurden schlüssige Konzepte erarbeitet. Die hier getroffenen Maßnahmen der Betriebe sind mindestens deckungsgleich zu denen der Regierung, meist sogar besser als die geltenden Lockerungen für Friseure, Baumärkte oder anderer schon geöffneter Bereiche.

Dürfen in einem Baumarkt als Beispiel pro 20qm ein Kunde sein, darf in einer Tanzschule mit 100qm noch nicht einmal ein Pärchen sein, auch nicht, wenn es in einer häuslichen Gemeinschaft lebt.

Die Konzepte weisen den geforderten Mindestabstand aus, bargeldloser Aufenthalt und kontaktlosem Betreten der Unternehmen. Selbst das Verlassen der Tanzschule oder Fitnesscenter über einen anderen Ausgang ist problemlos darstellbar. So bleiben die Kommenden und Gehenden Teilnehmer getrennt und die mögliche Ansteckungsgefahr ist niedriger als im Supermarkt, Spielplatz oder beim Friseur.

Die immer angeführte Nachverfolgung der Infektionskette ist bei beiden Unternehmen lückenlos umsetzbar.

Es ist diese Ungleichbehandlung der sich Tanzschulen und Fitnessunternehmen sich hilflos ausgeliefert fühlen. Wieso dürfen Musikschulen und Kosmetikgeschäfte öffnen?

Deshalb wollen wir gehört und wahrgenommen werden. Am Donnertag um 5 vor 12 finden sich Theuerl die Tanzschule und das INJOY Fitnessstudio am Marktplatz in Schwandorf ein, um ihre Meinung kundzutun."


Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Advertorial

21. November 2021
Regenstauf
Region
Advertorial
Genießen
Regenstauf. Wer einen Termin beim Regenstaufer Bürgermeister Schindler hat, muss an seiner Vorzimmerdame Silvia Bruckmüller vorbei. Sie koordiniert seine Termine, verfasst Schreiben für ihn, organisiert Treffen und Meetings, bucht Räumlichkeiten und ...
17. November 2021
Nabburg
Region
Advertorial
Gesund leben
Nabburg. Digitale Technologie kann helfen, das Wohnen im Alter sicherer zu machen. Das BayernLab Nabburg lädt dazu am Donnerstag, den 25. November 2021, um 17 Uhr zu einem kostenlosen Online-Vortrag ein. (Advertorial)...
06. November 2021
Regensburg
Region
Advertorial
Freizeit & Reise
Regensburg. Wann ist Inklusion, also das gleichwertige und barrierefreie Miteinander von Menschen mit Einschränkungen und solchen ohne Handicap, tatsächlich gelungen? Eine Antwort mag lauten: Wenn sie so funktioniert, dass das Miteinander und das Gem...
06. November 2021
Bodenwöhr
Region
Advertorial
Genießen
Bodenwöhr. Ob Winter, Sommer, Frühling oder Herbst: frischer, prickelnder Genuss steigert zu jeder Jahreszeit die Freude am Freizeitspaß. Diese Botschaft hat Fotograf Clemens Mayer in die zwölf Motive des Jacob Weissbierkalenders 2022 gepackt - und d...
20. Oktober 2021
Bodenwöhr
Region
Advertorial
Mobilität
Neuenschwand. Elektromobilität, eine Technologie, mit der sich längst auch die Betreiber von Autohäusern und Werkstätten beschäftigen. Einer von ihnen ist Jürgen Dietl, der seit Jahren seine Reparaturwerkstätte nebst Autohandel in Neuenschwand betrei...

04. Dezember 2021
Weiden
Region
Stellenmarkt
Bildung & Beruf
(ANZEIGE) Die Abfallentsorgungs-Gesellschaft Ruhrgebiet (AGR) ist mit rund 960 Mitarbeitern eine mittelständisch strukturierte Gruppe im Eigentum des Regionalverbandes Ruhr (RVR). Sie arbeitet in den fünf Geschäftsfeldern Kreislaufwirtschaft und Logi...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige