/** */
Anzeige
Anzeige
Trotz toller Resonanz: Hobbykünstlermarkt Lappersdorf vor dem Aus?

Trotz toller Resonanz: Hobbykünstlermarkt Lappersdorf vor dem Aus?

4 Minuten Lesezeit (794 Worte)

Große Bestürzung herrschte am Sonntag gleichermaßen bei Besuchern und Ausstellern beim 35. Hobbykünstlermarkt in Lappersdorf. Hintergrund ist, dass die Gemeindehalle  laut Marktratsbeschluss nicht mehr an die Hobbykünstler vermietet werden darf. Künftig sollen alle kulturellen Veranstaltungen im neu gebauten Aurelium stattfinden. Außerdem bekommt die Gemeindehalle einen neuen Fußboden, der nur noch für den Sportbetrieb verwendet werden darf. Die Hobbykünstler sollten künftig im neuen Kulturhaus „Aurelium“ ausstellen, war man sich im Marktrat in den beiden letzten Sitzungen einig. Für das Organisationsteam um Marianne Schindler sind die unterbreiteten Konditionen der Miete für das Aurelium so nicht umsetzbar.

Seit 1999 organisiert sie im Frühjahr und Herbst die Hobbykünstlermärkte mit großem Erfolg. Am Wochenende waren fast 100 Austeller und mehrere tausend Besucher in die Gemeindehalle gekommen. Der Markt hat die Kosten für das Aurelium ermittelt: Saal 1200 Euro mit Auf- und Abbau 600 Euro (halber Tag) Foyer 400 Euro mit Auf- und Abbau 200 Euro (halber Tag), wobei hier für die nächsten beiden Märkte 30 Prozent Rabatt eingeräumt wurden. Tische 1100 Euro, Haustechniker 45 Euro pro Stunde, Küche und Ausschank 200 Euro, bezahlbar jeweils plus Mehrwertsteuer. Ein weiteres Manko zur Preiserhöhung gegenüber der Gemeindehalle: es können mit 50 Ausstellern nur noch etwa die Hälfte der Aussteller teilnehmen, weil im großen Raum etwa 500 Quadratmeter und im Foyer 245 Quadratmeter Ausstellungsfläche zur Verfügung stehen, was in etwa 50 Stände bedeuten würde. In der Gemeindehalle hatte man 1215 Quadratmeter zur Verfügung.

Bürgermeister Hauner: Hände gebunden

Bürgermeister Christian Hauner möchte die Veranstaltung gerne in Lappersdorf halten. Alternativen wie die kleineren TSV Halle oder Turnhalle in Hainsacker wären für ihn eine Alternative zum Aurelium. Bei der Nutzung der Gemeindehalle oder den Preisen fürs Aurelium seien ihm die Hände gebunden, sagt er mit Blick auf die Beschlüsse aus der Marktratssitzung. Eine erneute Thematisierung im Gremium werde da aller Voraussicht nach nichts bringen. Gibt es in nächster Zeit keine größenmäßige räumliche Alternative oder lenkt er Marktrat nicht noch ein, ist das für Marianne Schindler das definitive Aus des Hobbykünstlermarkts in Lappersdorf.

Es gebe kaum Parkplätze und die Zufahrt zum Haus ist äußerst eingeschränkt, so Marianne Schindler in ihrem offenen Brief an die Hobbykünstler. Bei den bisherigen Besucherzahlen würde der Ortskern von Lappersdorf lahm gelegt werden, befürchtet Schindler, was einen ganzen Tag einen Ordnerdienst zusätzlich erfordere, der weitere Unkosten mit sich bringen würde. Eine weitere Verschlechterung, die Tische sind nur 1,40 Meter mal 0,70 Meter groß. Die 65-jährige Marianne Schindler, die familiär aufgrund mehrerer Schicksalsschläge stark eingeschränkt ist, hat sich den Kopf zermartert, wie sie den Markt retten kann. Tagelang habe sie hin und her gerechnet, ein normaler Standplatz würde so ca. 80 Euro nur für die Räumlichkeiten kosten. Weitere Unkosten, wie mediale Werbung, Plakatierung, Versicherung, Ordnerdienst, Markttaggebühren, Bankgebühren, Homepage und Hilfskräfte schlagen mit ca. 40 Euro pro Austeller zu Buche. Somit würde ein Stand rund 120 Euro kosten.

Aktuell zahlen die Künstler zwischen 22 und 30 Euro je Standgröße. Für Schindler standen die letzten Jahre nicht der Kommerz, sondern die Philosophie des Miteinanders von Jung und Alt im Vordergrund. Marianne Schindler sagte am Sonntag den Künstlern, dass sie unter diesen Voraussetzungen keine Ausstellung mehr organisieren werde. Sie müsste der Hälfte der Aussteller absagen bzw. aussuchen wer letztendlich noch kommen darf, falls man sich solche Gebühren überhaupt leisten könne. Dabei kommen die vielen Leute doch wegen der Vielfallt nach Lappersdorf. Rosi Hönig, die seit über zehn Jahren mit ihren Dinkelkissen präsent ist, hat kein Verständnis für diese Vorgehensweise. Sie ist der Meinung, dass hier eine traditionelle Veranstaltung ohne Wenn und Aber kaputt gemacht werde.

 

Kosten umlegen? Schwierig

Noch trauriger sind Moni und Toni Lingauer, Aussteller der ersten Stunde, für die das Miteinander im Vordergrund steht. Mit ihren Floristiksachen wie den netten Palmkränzchen für 2,50 Euro pro Stück sind solche Standgebühren nicht darstellbar. Schließlich ist es ihr Hobby, an dem sich die Kunden mit erfreuen sollen. Schlägt man die Kosten auf die Produkte um, wäre man ja unverschämt, was die Lingauers mit ihrem Gewissen nicht vereinbaren können. So geht es vielen Austellern, die an diesem Wochenende zwar nicht viel Umsatz gemacht haben, aber trotzdem Freude an der hohen Resonanz der Besucher hatten. Aus den Besucherreihen kamen viele Anregungen für Veranstaltungsorte wie das benachbarte Gymnasium, wo Platz für die Künstler wäre. Hier fehlt jedoch die Genehmigung für eine Versammlungsstättenverordnung oder eine Gaststättenerlaubnis der Schule. Außerdem verfüge der Landkreis nicht über das Personal wie Hausmeister, um eine solche Veranstaltung zu schultern.

Nachgefragt beim Nachbarbürgermeister in Zeitlarn, ob die dortige Mehrzweckhalle für einen Hobbykünstlermarkt zur Verfügung stehen würde, sagte Franz Kröninger, er könnte sich ein Engagement vorstellen. Platzmäßig würde man die gleichen Aussteller wie in Lappersdorf unterbringen, Gebührenmäßig wäre es auch ähnlich Lappersdorf. Kröninger möchte der Nachbargemeinde nichts wegnehmen, sondern wenn es die Terminplanungen erlauben helfend zur Seite stehen. Voraussetzung sind jedoch Gespräche mit dem Veranstalter und der Nachbargemeinde.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

28. Oktober 2021
Bodenwöhr. Eine Gemeinderatssitzung außerhalb des monatlichen Turnus wurde abgehalten, mit zwei Themenschwerpunkten, bei denen umfangreiche Informationen durch Fachleute gegeben wurden. Zum einen ging es um den Neubau der Grundschule, zum anderen um ...
27. Oktober 2021
Berlin/Schwandorf/Cham. Nach acht Jahren im Amt übergab MdB Karl Holmeier den Vorsitz der Ostbayernrunde am Dienstag an MdB Thomas Erndl aus dem Wahlkreis Deggendorf....
27. Oktober 2021
Schwandorf. Die „Digitale Nachbarschaft" bietet Informationen für Fragen rund um das „Netz" und seine Risiken – und zwar bevor wir in die digitale Falle tappen....
27. Oktober 2021
Schwandorf. Realschuldirektor Christian Zingler, der am 1. August die Leitung der Realschule am Kreuzberg in Burglengenfeld übernommen hat, stattete Landrat Thomas Ebeling einen Antrittsbesuch ab....
27. Oktober 2021
Schwandorf. Das Landratsamt meldet: Fast wäre es ein Wortspiel: Jede dritte Impfung im Landkreis Schwandorf ist eine Drittimpfung. Denn von den 1.541 Impfungen, die unser Impfzentrum in Nabburg und die Hausärzte im Landkreis Schwandorf in den letzten...
27. Oktober 2021
Schwandorf. Für die Jägerschaft im Landkreis bietet das Landratsamt am Freitag, 26. November, um 17 Uhr im Sitzungssaal des Landratsamtes erneut eine Schulung zur Entnahme von Trichinenproben bei Wildschweinen an....
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...
10. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Ab Montag, 11. Oktober sind im Testzentrum auf dem Parkplatz des Gesundheitsamtes Amberg in der Hockermühlstraße keine kostenlosen Jedermann-Testungen mehr möglich. Darüber informiert das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer gemeinsa...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verbr...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...