Umweltaktion: Fokusgruppe Jugend sammelt Müll

Umweltaktion: Fokusgruppe Jugend sammelt Müll

1 Minuten Lesezeit (239 Worte)

Die Fokusgruppe Jugend, hervorgegangen aus dem Bürgerbeteiligungsprojekt „Burglengenfeld 2030“, hat an zwei Wochenenden eine Umweltaktion durchgeführt. Dabei haben etwa zehn Jugendliche ausgerüstet mit Müllgreifern und Handschuhen in Burglengenfeld Müll und Unrat gesammelt.

Im Einsatz waren die Jugendlichen rund um den Kreuzberg, in der Parkanlage Galgenberg und auf Grünanlagen im Naabtalpark. Auch beim zweiten Sammeltermin waren die Jugendlichen erstaunt, welchen Unrat sie zum Teil zutage förderten – von Feuerzeugen über Bierflaschen bis hin zu großen Zeitungsstapeln war alles dabei.

Da sogar neben vorhandenen, leeren Mülleimern Unrat aufgefunden wurde, waren sich die Helfer einig, dass es vielen Menschen scheinbar einfach nicht bewusst sei, welche Schäden sie damit anrichten können. „Denn wenn jeder seinen Abfall nicht einfach in die Landschaft werfen würde, könnte ein großer Teil der Gelder für die Reinigung von öffentlichen Flächen einfach eingespart und sinnvoller eingesetzt werden“, teilt die Fokusgruppe mit. Außerdem seien „ärgerlich viele Hundekotbeutel“ in der Nähe von Gebüschen gefunden worden. Dafür stehen einige Behälter zur Verfügung, in die man die Beutel nur entsorgen müsste. Viele wüssten anscheinend nicht, dass eine Plastiktüte erst in etwa 400 bis 600 Jahren endgültig verrottet ist.

„Diese zwei Sammeltermine stärkten das Umweltbewusstsein und waren insgesamt eine gelungene Gemeinschaftsaktion“, resümierten Merlin Bloch und Angelika Pron, Sprecher der Fokusgruppe. Auch wenn das Sammeln Spaß gemacht habe, dürfe der Müll, so die Jugendlichen, zukünftig gerne direkt in die dafür vorgesehenen Tonnen entsorgt werden. Die Fokusgruppe will dieses Projekt von nun an mehrmals jährlich durchführen.


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige