black-and-white-3764093_1280 Symbolbild

Ursensollen: Ein 27-jähriger Spaziergänger wurde am Mittwochnachmittag in einem Waldgebiet auf eine größere Mulde aufmerksam, die ihm sehr ungewöhnlich vorkam. Nahezu die gesamte Bodenfläche dieser Mulde von ca. 30 qm war mit einer schwarzen Flüssigkeit bedeckt und erweckte den Eindruck, dass es sich um entsorgtes Altöl handeln könnte.

In dieser Mulde selbst und in der näheren Umgebung lagen zudem mehrere alte, z. T. stark korrodierte Metallgefäße und anderer Müll herum, die dort offensichtlich entsorgt worden waren. Die zuständige Naturschutzbehörde des Landratsamts Amberg-Sulzbach ist über den Vorfall informiert und prüft derzeit, ob es sich tatsächlich um Altöl oder eine andere Umwelt gefährdende Flüssigkeit handelt.

Sollte dies der Fall sein, werden umfangreiche und kostspielige Erdabtragungen notwendig sein, um die verunreinigte Erde entsorgen zu können. Zudem wird dann auch wieder die Polizei aktiv und ein Strafverfahren einleiten, denn es läge auch eine Umweltstraftat der Bodenverunreinigung vor, die eine Geld- und in besonders schweren Fällen sogar eine Freiheitstrafe nach sich zieht.