Verkehrsunfall mit umgestürztem 60-Tonnen-Autokran

Am Montagnachmittag (13.06.2016) gegen 17.05 Uhr ereignete sich auf der Bundesstraße 14 kurz vor dem Ortseingang von Weigendorf ein Verkehrsunfall, bei dem ein 60-Tonnen-Autokran von der Fahrbahn abkam und umstürzte. Der Fahrzeugführer verletzte sich dabei leicht.

 

Zur Unfallzeit war der 59-Jährige mit dem schweren Fahrzeug auf der Bundesstraße 14 von Sulzbach-Rosenberg in Richtung Weigendorf unterwegs. In einer langgezogenen Rechtskurve geriet er mit den rechten Rädern zunächst auf das Bankett und konnte danach die selbstfahrende Arbeitsmaschine nicht mehr unter Kontrolle bringen. Schließlich durchbrach das Fahrzeug die Leitplanke, rutschte eine Böschung hinunter und kippte in einem Bachlauf auf die rechte Seite.

Der Fahrzeugführer zog sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu. Er konnte sich selbst aus dem Havaristen befreien und wurde durch den Rettungsdienst in das Krankenhaus nach Sulzbach-Rosenberg verbracht.

Zur Unfallstelle wurden die Feuerwehren der umliegenden Ortschaften alarmiert, auch ein Spezial-Bergungsunternehmen rückte an. Unter Vollsperrung der Bundesstraße 14 in diesem Streckenabschnitt begannen die Fachleute mit der Bergung des Autokrans. Nach dem Wiederaufstellen des Fahrzeugs mussten die Arbeiten in der Nacht zum Dienstag gegen 03.00 Uhr zunächst eingestellt werden. Gegenwärtig (08.30 Uhr) ist die Bundesstraße 14 in beide Richtungen befahrbar.

Die Bergungsarbeiten sollen heute im Laufe des Tages fortgesetzt werden. Dazu wird abermals eine Vollsperrung der Bundesstraße 14 im entsprechenden Streckenabschnitt notwendig werden. Das zuständige Straßenbauamt wird in Absprache mit dem Landratsamt Amberg-Sulzbach eine Umleitungsstrecke ausschildern.

Die Höhe der entstandenen Sachschäden an Autokran, Straßeneinrichtungen und Flur sind gegenwärtig nur schwer einzuschätzen, dürften sich in ihrer Gesamtheit aber auf mehrere Hunderttausend Euro belaufen.