VIDEO: Sonntagsdichter und ihr Buch zum 20.

Zu iuhrem 20-Jährigen hatten die Sonntagsdichter  in die Sparkasse Schwandorf geladen. 20 Jahre ist die Gruppe der Katholischen Erwachsenenbildung nun schon aktiv am Dichten. Laut Leiterin Ingeborg Baier ist die Kreativität jedoch ungebrochen. Um so einen Literaturkreis wie die "Sonntagsdichter" über 20 Jahre am Leben zu erhalten, so Frau Baier weiter, brauche man viel Einfühlungsvermögen, müsse bei Bedarf aber auch konsequent handeln.

Aus Anlass des 20-jährigen Jubiläums haben die "Sonntagsdichter"  ein neues Buch mit dem Titel "Literarische Spuren" herausgebracht. Es beinhaltet einen bunten und interessanten Querschnitt durch das literarische Schaffen des Kreises. Bei der Finanzierung dieses Buches wurden sie von der Sparkasse im Landkreis Schwandorf finanziell unterstützt. Dafür, und auch für die Ausrichtung der Veranstaltung bedankte sich die Leiterin ebenso wie bei ihrem langjährigen Helfer Fritz Buchfink, dessen Enkel Florian, der für die technische Umsetzung des Buches verantwortlich zeichnete, sowie bei Günter Schmid am Akkordeon und Johannes Bauer am Kontrabass für die musikalische Umrahmung.

Bevor es dann allerhand Kostproben aus dem Buch zu hören gab, kamen natürlich noch Grußworte. Zunächst vom Hausherrn Wilfried Bühner, Vorstandsmitglied der Sparkasse, von Wolfgang Stöckl, dem Bischöflichen Beauftragten der KEB Regensburg, und dem stellvertretenden Landrat Jacob Scharf. Es folgte die Laudatio, für die Dr. Tobias Appel in seiner Funktion als Bezirksheimatpfleger verantwortlich zeichnete.

Die Überleitung zur Präsentation des Bandes übernahm dann Fritz Buchfink, er gehört zu den Männern der ersten Stunde und bezeichnet sich selbst als "Hausl" der Sonntagsdichter, da der das "Innenleben des Kreises wie kein anderer kennt". Der literarische Zirkel besteht laut ihm aus "kleinen und größeren Egoisten und Mitgliedern, die der Belastung manchmal nicht gewachsen sind". Jedoch "Der Dichterkreis muss die Beurteilung der Leser und Zuhörer aushalten". Dafür nehme sich der Autor die dichterische Freiheit heraus und schreibe, was ihm gefällt.

An diese Worte schloss sich nun die Buchpräsentation an, bei der jeder Autor einen Teil seiner Verse vortrug, mal lustig, mal in Mundart und mal auch zum Nachdenken. Geschichten und Gedichte vom Touristenbomber, dem Hotel Mama, der Kultur oder einem schwarzen BH: wer nun Lust zum Lesen bekommen hat, die zahlreichen Veröffentlichungen des Kreises sowie auch das neue Buch sind erhältlich bei:
Buchhandlung Rupprecht, Friedrich-Ebert-Straße und "Bücherwelt", Bahnhofstraße in Schwandorf  oder im Büro der Kath.Erwachsenenbildung, Höflingerstraße 11.