VIDEO: Spatenstich für die Steinberger Kugel

Ein von Weitem sichtbares Wahrzeichen für das Oberpfälzer Seenland soll sie werden, die größte begehbare Holzkugel der Welt. Am Freitagvormittag fand für das Projekt der Spatenstich statt. Der Bayerische Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, Franz Josef Pschierer, fand sich am Gasthaus Oder am Steinberger See ein, um mit knapp zweihundert weiteren Gästen aus Politik und Wirtschaft diesen Startschuss zu feiern.

Die Halle in der Oder wurde kurzerhand zum „Pressestadl“, und dabei hob Pschierer die überregionale Bedeutung dieser riesigen Kugel hervor. „Das wird ein touristisches Highlight. Wenn der Tourismus angekurbelt wird, schafft das Arbeitsplätze und Wachstum in der Region“, sagte der Staatssekretär über den so genannten „inMotion Park“, der zusammen mit der Kugel entstehen soll. „Daher haben wir das Projekt mit einer Million Euro im Rahmen der Regionalen Wirtschaftsförderung unterstützt“, so Pschierer weiter.


Neben dem Vorsitzenden des Verbandes „Oberpfälzer Seenland“, Landrat Thomas Ebeling, waren auch viele Bürgermeister und weitere kommunale Vertreter angereist und ließen sich nach dem Spatenstich mit einem überdimensionalen Spaten an einem Freikorb von einem Kran in über vierzig Meter Höhe heben; genau so hoch soll die Holzkugel nämlich werden. Der Steinberger Bürgermeister Harald Bemmerl freute sich sehr über den Startschuss zum Bau. Zum einen war er froh darüber, dass dieses Leuchtturmprojekt in seiner Gemeinde stehen und somit den Tourismus in der Region ankurbeln wird, zum anderen darüber, dass die Kugel von den umliegenden Gemeinden und den Anwohnern übergreifend akzeptiert wird.


Nun beginnen also die Bauarbeiten für das Fundament. Im Frühjahr 2018 soll die Kugel dann fertig und begeh- und erlebbar sein. Insgesamt belaufen sich die Kosten der Mammut-Sphäre auf rund 5,5 Millionen Euro. Stolz ist „inMotion“ auch darauf, dass für die Finanzierung ausschließlich regionale Investoren gewonnen werden konnten.