Vortrag mit Diskussion zum Thema "Gallenwegserkrankungen"

Oberviechtach. Ohne sie werden Fette nicht verdaut, sie sorgt u.a. für das Gleichgewicht des Cholesterin im Körper. Wenn die Gallensäure (im Volksmund auch nur Galle genannt), produziert in der Leber und in der Gallenblase zwischengespeichert, aber Gallensteine bildet, dann können diese zu Gallenkoliken und Gallenblasenentzündungen führen.

 

 

Wie es genau zu den Beschwerden und Krankheiten kommt, wie man ihnen vorbeugen und wie man sie behandeln kann – diese Fragen beantwortet Marc Philippbaar, am 09. Mai um 19 Uhr, im Rahmen der Reihe „Klinik im Dialog“ der Asklepios Klinik Oberviechtach. Im Vortragssaal des Krankenhauses (Untergeschoss) widmet sich der Leitende Arzt Chirurgie unter dem Titel „Wenn die Galle überläuft – Gallenwegserkrankungen, was kann man tun?“ neben den Ursachen vor allem den medizinischen Möglichkeiten, den verschiedenen Beschwerden und Krankheitsbildern wirkungsvoll zu begegnen. Die Besucher des Vortrags erfahren z.B., wann der richtige Zeitpunkt für eine Operation ist – und wie groß die Fortschritte sind, welche die schonende und schmerzarme Schlüsselloch-Chirurgie bietet.

Das Risiko, Gallensteine zu bekommen, wächst jenseits der 40, mit Übergewicht und nach einer Schwangerschaft. Generell sind Frauen eher betroffen, ebenso Menschen mit hellerem Hauttyp.

„Klinik im Dialog“ ist die erfolgreiche Vortragsreihe, in deren Rahmen die Asklepios Klinik Oberviechtach auch im ersten Halbjahr 2018 insgesamt sieben kostenlose Vorträge mit Diskussion angeboten hat bzw. anbietet. Bereits vormerken sollte man sich bereits den Vortrag am 13. Juni zum Thema „Leben mit einem künstlichen Gelenk“.