Wackersdorf: Buntes Fest der Kultur

„Die Kunst- und Kulturwochen (KKw) in Wackersdorf waren ein großes buntes Fest, das hervorragend von der Bevölkerung angenommen wurde", lautete das Fazit von Bürgermeister Thomas Falter bei der Abschlussveranstaltung. In der voll besetzten Pfarrkirche gastierten die Oberpfälzer Parforcehornbläser. Zusammen mit dem hiesigen Kirchenchor, der unter dem Motto „Look at the world“ Gesänge präsentierte, gaben sie ein Konzert, das am Ende mit stehenden Ovationen bedacht wurde.

Nachdem am Vergangenen Freitag der fränkische „Dreggsagg“ Michl Müller für eine ausverkaufte Sporthalle sorgte, folgte zum Abschluss ein letzter Höhepunkt. Unter dem Motto „Singendes – Klingendes Wackersdorf“ gab es in der Pfarrkirche ein gemeinsames Konzert des Kirchenchores und der „Oberpfälzer Parforcehornbläser“. Das mittlerweile weit über die Landkreisgrenzen hinweg bekannte Ensemble aus Burglengenfeld begeisterte die Zuhörer mit konzertanter Interpretation historischer und zeitgenössischer Jagdmusik. Die zehnfachen Bayerischer Meister beim Bläserwettbewerb des Bayerischen Jagdverbandes intonierten auch jagdliche Sakralmusik aus der Hubertusmesse. Das Parforcehorn hat keine Ventile und wird in der D-Dur gespielt, erläuterte Dr. Reinhard Proske, der den Part der Bläser moderierte.

Hier geht´s zur Bildergalerie!

Unter der Leitung von Rudolf Mandl brachte der Kirchenchor klassische Gesänge von Mozart, Mendelssohn-Bartholdy und Andrew Lloyd Weber zu Gehör. Im zweiten Teil nahmen die Sängerinnen und Sänger die Zuhörer mit auf eine musikalische Weltreise. Begleitet wurde der Chor von einem Streicherensemble und Bastian Wagner am Klavier. Als Sopransolistin glänzte Cecilia Roh-Nyqist. Für den Kirchenchor übernahm Peter Gaschler die Moderation. Für alle Akteure gab es am Schluss reichlich Beifall.

Nach dem Konzert marschierten die Besucher zur Sporthalle, wo Bürgermeister Falter die einzelnen Veranstaltungen noch einmal kurz Revue passieren ließ. Er dankte dem Organisationsteam für den Kraftakt zwei Wochen voller Kultur vorzubereiten. „Unsere Kunst- und Kulturwochen waren ein voller Erfolg und haben sich über die letzten Jahre zu einem Markenzeichen der Gemeinde entwickelt“, so das Gemeindeoberhaupt. Ein fulminantes Musikfeuerwerk der Extraklasse machte schließlich den Abschluss.