Wer kennt mutmaßlichen Sexualstraftäter?

Bereits am Dienstag, 27. August 2013, gegen 14.45 Uhr wurde ein 14-jähriges Mädchen in einer Unterführung im Bereich der Bahnhofstraße in Ergoldsbach (Kreis Landshut) Opfer eines sexuellen Übergriffs. Vom Tatverdächtigen liegt den Ermittlern mittlerweile Bilder einer Überwachungskamera vor. Die Kripo Landshut bittet aufgrund der jetzigen Veröffentlichung des Bildmaterials nun Zeugen, sich bei der Polizei zu melden.

Zur Tatzeit war die 14-Jährige im Bereich der Bahnhofsunterführung unterwegs, als sie vom späteren Täter hilfesuchend angesprochen wurde. Plötzlich ergriff er ihre Hand und begrapschte sie unvermittelt in sexueller Art und Weise. Das Opfer setzte sich zur Wehr und biss idabei dem Angreifer in die Lippe. Danach gelang es der Geschädigten, in Richtung des nahegelegenen Bahnhofsgebäudes zu flüchten. Der Unbekannte verfolgte sie zunächst nicht. Dennoch trafen Opfer und Täter kurze Zeit später innerhalb des Geländes erneut aufeinander und der Mann ging die 14-Jährige erneut sexuell an.

 

Abermals gelang es dem jugendlichen Opfer zu flüchten - dieses Mal in Richtung Ortsmitte. Dorthin folgte ihr der Unbekannte. Im Bereich eines Einkaufsmarktes traf dasMädchen auf Freundinnen, mit denen sie wieder zum Bahnhofsgebäude zurück ging. Der unbekannte Täter war derweil nicht mehr zu sehen.

 

Als die Mädchen am Bahnhof ankamen, tauchte der Tatverdächtige plötzlich erneut auf der anderen Seite der Bahnschienen auf und bewarf die jungen Frauen mit Kieselsteinen. Danach machte er sich aus dem Staub. Das Opfer erstattete noch am selben Tag Strafanzeige bei der Polizeiinspektion Rottenburg / Laaber. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Tatverdächtigen mit mehreren Streifenbesatzungen verlief allerdings zunächst erfolglos. Glücklicherweise blieb das jugendliche Opfer äußerlich unverletzt.

 

Mittlerweile liegt vom Tatverdächtigen das Bild einer Überwachungskamera vor. Die Aufnahme zeigt den Beschuldigten in dem Outfit, in dem er dem Opfer bei der Tat gegenübergetreten ist. Staatsanwaltschaft und Kripo Landshut haben die weitere Bearbeitung des Falles wegen sexueller Nötigung übernommen und hoffen nun, dass sich, insbesondere aufgrund der Veröffentlichung des Bildes, Zeugen melden. Hinweise nimmt die Kripo Landshut unter Telefon 0871/9252-0 entgegen.