4B2613A4-4AFF-4CBE-ADB5-3BBDE103A97C

Regensburg. Anhaltender Schneefall führte am Dienstag in den Nachmittags- und Abendstunden in der gesamten Oberpfalz weiterhin zu winterlichen Straßenverhältnissen, was zahlreiche Verkehrsunfälle zur Folge hatte. 


Im Zeitraum von 14 bis 19 Uhr wurden in der Einsatzzentrale Oberpfalz in Regensburg weitere 37 witterungsbedingte Verkehrsunfälle registriert. Dabei wurden zwei Personen schwer und weitere drei Verkehrsteilnehmer leicht verletzt.

Bereits zwischen 7 und 14 Uhr hatten sich insgesamt 38 Verkehrsunfälle ereignet, überwiegend mit Blechschäden. Nur bei wenigen Unfällen wurden die Verkehrsteilnehmer leicht verletzt. 19 Fahrzeuge blieben, z. B. aufgrund von Steigungen, liegen.


Der folgenschwerste Unfall ereignete sich gegen 17.15 Uhr auf der B299 im Landkreis Amberg-Sulzbach. Eine 24Jährige war zwischen Lauterhofen und Kastl mit ihrem Kleinwagen wegen Schneeglätte auf die Gegenfahrbahn geraten und mit einem entgegenkommenden Pkw frontal zusammengestoßen. Beide Fahrzeugführer wurden mit schweren Verletzungen in Krankenhäuser eingeliefert. 

Bereits gegen 14.15 Uhr war auf der Staatsstraße 2665 im Gemeindebereich Trabitz, Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab, der Fahrer eines Kleintransporters mit montenegrinischer Zulassung auf schneeglatter Fahrbahn in den Straßengraben gerutscht. Das Fahrzeug war nur mit Sommerreifen ausgerüstet. Der Fahrer blieb unverletzt. Auch im Stadtgebiet Parsberg war ein Pkw mit Sommerreifen ins Schleudern geraten.

Die Unfallaufnahmen erfolgten durch die jeweils örtlich zuständigen Polizeidienststellen. Der Schwerpunkt des Unfallgeschehens lag in den Landkreisen Amberg-Sulzbach, Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg.

Neben den gemeldeten Verkehrsunfällen wurden auch noch an die zehn Verkehrsbehinderungen bzw. blockierte Fahrbahnen gemeldet. Hier waren hauptsächlich Lkw an Steigungen hängen geblieben bzw. hatten sich quergestellt.

Auch zu ersten Sperrungen kleinerer Ortsverbindungsstraßen kam es bereits aufgrund umgestürzter Bäume.