Zu schnell und zu wenig Abstand: Sechs Unfälle

Bild: (C) rebalu, pixelio.de   -  Zu insgesamt sechs Auffahrunfällen kam es am Freitagmittag  auf der BAB 93 im Bereich Schwandorf.

Gegen 12.45 Uhr fuhr zunächst auf Höhe der Anschlussstelle Schwandorf-Nord ein 28-jähriger Skoda-Fahrer aus dem Städtedreieck auf der linken Fahrspur auf den Skoda einer 27-jährigen Frau aus Regensburg auf. Beide Fahrzeuge blieben fahrbereit. Es entstand hier insgesamt Sachschaden in Höhe von ca. 5.500 Euro.

 

Nachfolgend zu diesem ersten Unfall kam es bei zähfließendem Verkehr innerhalb weniger Minuten zu fünf weiteren Auffahrunfällen zwischen den Anschlussstellen Schwandorf-Mitte und Schwandorf-Nord in Fahrtrichtung Hof. Bis auf einen Fall blieb es bei Sachschäden.

 

Bei besagtem Unfall mit Personenschaden fuhr ein 19-jähriger Pkw-Fahrer aus dem Raum Nabburg mit seinem Kia Picanto auf der linken Fahrspur auf einen Peugeot-Van auf. Dessen 18-jähriger Fahrer blieb unverletzt. Zwei Mitfahrer klagten jedoch nach dem Aufprall über leichte Nackenschmerzen und wollten sich selbst zum Arzt begeben. Die Fahrzeuge blieben fahrbereit. Es entstand hier insgesamt Sachschaden in Höhe von ca. 3.000 Euro.

 

Auslöser der Auffahrunfälle dürfte in allen Fällen nicht angepasste Geschwindigkeit bei zu geringem Sicherheitsabstand gewesen sein. Die BAB 93 war im Bereich der Anschlussstellen Schwandorf-Mitte und Schwandorf-Nord in Fahrtrichtung Hof bis gegen 15 Uhr nur einspurig befahrbar. Es bildete sich ein ca. ein Kilometer langer Rückstau.

 

Die Autobahnpolizei Schwandorf wurde durch Kräfte der Autobahnbereitschaft des THW Nabburg und der FW Wackersdorf unterstützt.