Christa Siegler stellt sich bei Thomas Ebeling vor

Einen Antrittsbesuch stattete Christa Siegler, seit April neue Direktorin der Krankenkassen-Direktion in Amberg, Landrat Thomas Ebeling ab. Siegler hatte bislang als Bereichsleiterin bei der AOK in Amberg gearbeitet und ist nun die neue Direktorin. Sie wohnt in Kleinschönbrunn bei Freihung. Siegler trat die Nachfolge von Wolfgang Händlmeyer an, der in Ruhestand ging.

Die neue AOK-Chefin berichtete dem Landrat, dass die AOK ein neues Domizil in der Hofgartenstraße in Sulzbach-Rosenberg bezogen hat. 17 Mitarbeiter sind dort beschäftigt. Der AOK sind Niederlassungen vor Ort wichtig. „Wir bekennen uns klar zur Region“, bekräftigte die neue Direktorin. Leicht erreichbare, wohnortnahe Beratung ist für jeden, der Hilfe in Anspruch nehmen will, wichtig. „Jedes Mitglied kann sich darauf verlassen, fachkundig beraten zu werden“, versprach sie. Die Beraterinnen und Berater sind im Umgang mit hilfesuchenden Menschen erfahren und reagieren situationsgerecht. Sie sind sachkundige und verlässliche Lotsen, die bei den manchmal schwierig zu überblickenden Komplexen hilfreich zur Seite stehen. 

Im Erfahrungsaustausch wurde auch über die sich ändernden Anforderungen an Krankenkassen gesprochen. Während die Krankenkassen früher ihre Aufgabenstellung oft darin sahen, im Krankheitsfalle zu helfen, geht es heute immer öfter darum, vorsorgend im Sinne der Erhaltung der Gesundheit tätig zu werden. „Prävention geht vor Reparatur“, so ein Slogan. 

Landrat Thomas Ebeling zeigte sich erfreut, dass wir im Landkreis vier Krankenhäuser haben, die der Bevölkerung ein breites medizinisches Angebot bieten. „Wir haben für fast jede Krankheit einen Spezialisten, den die Menschen in nur wenigen Minuten erreichen können“, so Ebeling. Für viele Versicherte im Landkreis ist die AOK ein verlässlicher Partner. Der neuen AOK-Chefin wünschte er viel Erfolg in ihrer neuen Aufgabe und überreichte als Dank für den Vorstellungsbesuch das aktuelle Landkreisbuch.