Gisela Semmelmann von Grundschule verabschiedet

Mit einem bunten Programm verabschiedeten die Walder Schüler Gisela Semmelmann in den Ruhestand.

 

Am Donnerstagvormittag hatten sich alle Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrern in der Gemeindehalle Wald versammelt, zur Verabschiedung von Gisela Semmelmann. Bei seiner Begrüßung sagte Rektor Karl Weinbeck, dass Frau Semmelmann in den Ruhestand gehe und die Schule sie in einem angemessenen, würdigen Rahmen verabschieden wolle.

50 Jahre sei die Schule ein Bestandteil ihres Lebens gewesen. 1961 kam sie in Barbing in die 1. Klasse, dann ging es weiter auf das Gymnasium in Regensburg. An der Universität Regensburg studierte sie Lehramt und hatte 1977 ihren ersten Schultag als Lehrerin. Sie sei bereits Lehrerin in Roding und Unterzell gewesen, als sie 1983 ihre schulische Heimat in Wald fand, so der Rektor. Seitdem unterrichtete Frau Semmelmann 32 Jahre ununterbrochen in Wald. Ihr beruflich äußerst gelungenes Wirken gehe nun zu Ende.

Die Kollegen und Schüler hätten es sich nicht nehmen lassen, sie mit einem kurzweiligen Programm zu erfreuen. Die Klasse 1a sang das Lied „Willst du die Walder Schulkinder sehn“ und die 3. Klasse spielte eine Sketch mit Gesang und Sport für ihre Klassenlehrerin.

Bürgermeister und stellvertretender Schulverbandsvorsitzender Thomas Schwarzfischer betonte die Wichtigkeit der Schulzeit und man erinnere sich immer an seine Lehrer. Er dankte im Namen des Schulverbands für die langjährige Tätigkeit in der Schule Wald und überreichte Blumen. Die 3. Klasse haben das Buch „Gute Wünsche für Frau Semmelmann“ geschrieben und sechs Schülerinnen und Schüler trugen ihre Wünsche vor. Sandra  Rammensee sagte im Namen des Elternbeirats Vergelt’s Gott und Birgit Irlbacher im Namen der Eltern der 3. Klasse. Beide überreichten Geschenke.

In einer Kooperation trugen die 3.,4.,5. und 8. Klasse den Rap „Jetzt“ vor. Auch Rektor Weinbeck verabschiedete sich gesanglich. Er sei sich sicher, dass Frau Semmelmann im neuen Lebensabschnitt erfolgreich und zufrieden sein werde. Sie werde aber allen fehlen.  Der Rektor überreichte als Geschenk ein Olivenbäumchen und im Namen des Freistaates Bayern eine Dankesurkunde für 38 Jahre Dienst. Nach dem irischen Reisesegen hatte Gisela Semmelmann das Wort. Es sei eine wunderschöne Abschiedsfeier, sie sei immer gern in Wald gewesen, denn hier gäbe es eine richtige Schulfamilie. Sie war immer gerne Lehrerinund werde die Kinder vermissen. Sie dankte abschließend allen Lehrern, Schülern und Eltern.