Heribert Braun sen. verstorben: Bodenwöhr verliert ein Urgestein

Heribert Braun senior ist am Samstag im Alter von 87 Jahren verstorben. Der charmante Redner, wort- und witzgewandte Chronist war einer der letzten und wichtigsten Zeitzeugen des Bodenwöhrer Hüttenwerks, das 1971 nach rund 700-jähriger Tradition geschlossen wurde. Sein jahrzehntelanges soziales Engagement, sei es als Knappschaftsältester, sei es in der Kirchenverwaltung, bei Kolping oder anderen Vereinen, entsprach seiner inneren Einstellung. Heribert Braun war ein immer hilfsbereiter, hochintelligenter und integrer Botschafter seiner Heimat, der Gemeinde Bodenwöhr. Er hinterlässt in seiner Familie, aber auch in der Hammersee-Gemeinde, eine schmerzhafte Lücke.

Am Freitagabend wollte der Männergesangverein 1879 seinen Chronisten für 65 Jahre aktives Sängertum auszeichnen. Die Urkunde und Ehrennadel konnte er nicht mehr in Empfang nehmen. Wenige Stunden nach der Würdigung durch MGV-Vorstand Christian Lutter verschied Heribert Braun senior. Der MGV hatte in ihm einen bienenfleißigen Autoren der Vereinsgeschichte, der das Leben, so wie es war und ist, in lustigen Anekdoten festhielt. Seine Geschichten fingen den Charakter der Beschriebenen stets bezeichnend ein, ohne jemals verletzend zu werden. Wenn Heribert Braun senior aus diesem Schatz, seiner Chronik, die er seit den 1970er Jahren führte und sogar für die Jahre seit 1955 nachgeschrieben hat, etwas vortrug, so zählte das stets zu den absoluten Höhepunkten eines Chor-Abends oder auch einer Barbara-Feier. Seit dem Neustart dieser für einen Hüttenwerksort eigentlich unerlässlichen Traditionsveranstaltung war Heribert Braun senior mit auch eigens hierfür verfassten Erinnerungen aus der alten Zeit vor 1971 ein fixer und einer der bedeutendsten Beitraggeber.

Als sich im Jahr 2008 einige Bodenwöhrer Persönlichkeiten um Bürgermeister Richard Stabl und Initiator Hubert Süß scharten, um fast 40 Jahre nach Schließung des Hüttenwerks dessen prägender Industrie-Epoche seit dem Mittelalter auf kulturellem Weg nachzuspüren, war Heribert Braun als absoluter Fachmann und einer, der die Abläufe genaustens gekannt hatte in "seinem" Werk, von der ersten Minute an dabei. Mit Rat und vor allem auch mit Tat. Sein Ruf eilte darauf bis nach München. Im Haus der bayerischen Geschichte sind Erinnerungen des ehemaligen Modellschlossers hinterlegt.

ZUM HAUS DER BAYERISCHEN GESCHICHTE

Darüber hinaus besorgte er zusammen mit den Hüttenwerksrentnern Produkte aus dem Hüttenwerk, um das lang ersehnte Hüttenwerks-Museum mit vorzubereiten. Dessen Realisierung darf er nun leider nicht mehr miterleben.

Beim MGV trug Heribert Braun senior ebenso die Ehrenmitgliedswürde wie beim Turnverein Glück Auf, dem er in jüngeren Jahren als Vorturner und lange in der Vorstandschaft gedient hat. Viele Jahre hatte Braun senior auch die Tageszeitungen als freier Berichterstatter mit Informationen aus "seinem" Bodenwöhr versorgt.

Die Gemeinde Bodenwöhr verlieh Heribert Braun im Jahre 2010 für sein verdienstvolles Wirken und seine außergewöhnlichen Leistungen auf kulturellem und sportlichem Gebiet sowie sein hervorzuhebendes Engagement zum Wohle der Allgemeinheit die Bürgermedaille der Gemeinde.

Vor einigen Wochen erkrankte Heribert Braun schwer, er sollte sich nicht mehr erholen. Die Ehrung beim MGV und ein weiterer, bereits geplanter Auftritt am 4. Dezember bei der Barbarafeier blieben ihm versagt. Durch seine jahrzehntelange, akribische Arbeit, aber auch durch seine humorvolle, liebenswürdige und hilfsbereite Art hat er sich jedoch selbst ein bleibendes Denkmal in der Erinnerung der Menschen gesetzt.

Aussegnung ist am Friedhof Bodenwöhr am Dienstag, 15.11.2016, 18.00 Uhr

Beerdigung ist am Mittwoch, 16.11.2016, 14.30 Uhr, Pfarrkirche St. Barbara.