Seniorina aus Messina in Muckenbach

Besuch aus Italien stand am Freitag abend im Landgasthof Schmidbauer in Muckenbach an. Etwa 80 Zuschauer wollten die Premiere von „Die Senorina aus Messina“ des Theater- und Festspielvereins sehen.

 

Über zwei Stunden verfolgten die Zuschauer gebannt die spannende Handlung auf der Bühne. Emil (Rudolf von Bornas) wird von seiner Schwester, der Wirtin des „Wilden Eber“ (Fanny Meissel), zur Arbeit an seinem freien Tag verdonnert. Otto, der korrekte Beamte, (Martin Schambeck), ist in sie verliebt und hofft auf eine Gelegenheit, ihr das zu sagen. Bäckermeister Silvester (Michael Steiner) hat es auch nicht leicht mit seiner Frau, die ihn streng überwacht und ihm mit Wutausbrüchen das Leben schwer macht. Besonders die Auftritte von Bäckersfrau Agathe (Margaretha Breuer) mit dem Nudelholz und das anschließende Austrinken von herumstehenden Bier sind ein laufender Gag im Stück. Hier legt die Darstellerin ihr ganzes Temperament hinein. Aufmerksamkeit erregt Isabella del Saliba (Linda Bley) aus Italien, die ihren Vater sucht und dabei den Männern, vor allem aber Wolfi, dem Neffen der Wirtin (Arnold Pöppl), den Kopf verdreht.

Ob sie ihren Vater wirklich findet und ob er überhaupt gefunden werden will? Auch das Liebesleben einiger Personen wurde recht durcheinandergewirbelt. Als dann noch die Mutter von Isabella (Bettina Jakob) auftaucht und sich als alte Liebe von Emil und Silvester entpuppt, wird es eng für die beiden.

Die Idee, sich als Damen zu verkleiden, hatte Backwaren-Vertreter Robert Kummer, gespielt von Edi Fleischmann. Extra für diese Rolle hatte er sich den Schweizer Dialekt angeeignet. Obwohl er dem weiblichen Geschlecht eher skeptisch gegenübersteht („Viele Frauen wollen gar nicht heiraten – ich habe sie alle gefragt“), ist ihm im Verlauf des Stückes auch das Liebesglück hold.

Die Dialoge des Stückes waren lustig und der Gag kam immer auf dem Punkt.. So etwa jammerte Otto über die Arbeitsbelastung der Beamten: “so ein Stress – mir ist der Kuli eingetrocknet und der Bleistift abgebrochen“ oder: „I sitz auf an Berg voller Arbeit“ – „Dann kann`s dir ja ned übern Kopf wachsen, wennst draufsitzt“, meint dann der Bäckermeister.

Recht boshaft ist die Wirtin (Franziska Meissel) auch zu ihren Bruder: „Du bist ja schon fertig, bevorst überhaupt angefangen hast – Du meinst, du bist ein Tierfreund, weil du mit einem Kater aufwachst“.

Besonders ist auch die Leistung der Maske hervorzuheben: So schminkte Renata Heimerl den Otto-Darsteller Martin Schambeck wesentlich älter und die Verletzungen des Bäckermeisters von Nudelholz waren sehr lebensecht. Die beiden neuen Darsteller Verena Kraus und Martin Schambeck fügten sich in das vorhandene Ensemble sehr gut ein. Verena Kraus überzeugte als eifersüchtige Verlobte von Wolfi und Martin Schambeck zeigte sein komödiantisches Talent und die Freude am Spielen. Auch Rudolf von Bornas und Michael Steiner überzeugten in ihren Rollen als geknechtete Männer und feine Damen.

Während den Pausen liefen im Publikum Wetten, wer der Vater von Isabella ist. Darstellerin Linda Bley wusste mit Charme und Sex-Appeal zu überzeugen. Auch Bettina Jakob als ihre Mutter spielte gekonnt die extravagante italienische Lady, für die nur das Beste gut genug ist.

Wie nun alles ausgeht und welche Paare sich zusammenfinden, kann man sich noch am Wochenende freitags und samstags ansehen, wenn „die Senorina aus Messina“ wieder beim „Gong“ vorbeischaut. Souffleuse Heidi Gleixner hatte nicht allzu viel zu tun und auch Techniker Dieter Heigl machte einen guten Job.

Die nächsten Vorstellungen sind am Freitag, 22. April und Samstag, 23. April, jeweils um 19 Uhr im Landgasthof Schmidbauer. Karten gibt es im Touristikbüro und im Landgasthof Schmidbauer. Der Eintrittspreis beträgt sechs Euro für Erwachsene und vier Euro für Kinder. Nach den Theateraufführungen geht es am 30. April weiter: Zusammen mit den Maibaumfreunden und der Feuerwehr Bergham findet das Maibaumaufstellen am Bollwein-Anwesen in Bergham statt.