Maiandacht in St. Koloman

Das Wetter hielt aus und so konnte die Maiandacht für die gesamte Pfarreiengemeinschaft Bodenwöhr-Alten- und Neuenschwand in der Kapelle St. Koloman stattfinden.

Von Warmersdorf aus zogen am Sonntagabend zahlreiche Pilger mit Pfarrer Johann Trescher zu dieser abseits gelegenen Stätte. Im Mittelpunkt der Gebete und Gesänge stand die Gottesmutter, die ihr Leben und Wirken dokumentierten. Maria sprach ihr bedeutungs- und folgenschweres „Ja“ zu Jesus und nahm dadurch alles auf sich, angefangen von den Umständen der Empfängnis, der Geburt, der Flucht, das Leben ihres Sohnes begleitend bis hin zu seinem bitteren Kreuzestod.

Sein Schicksal anzunehmen, das geschah, weil sie glaubte. Und am Ende war sie es auch, die unter dem Kreuz stand. „Annehmen, glauben und zu Jesus stehen“, waren die Kernthemen, die Pfarrer Johann Trescher in seiner kurzen Ansprache vermittelte. Maria hat uns vorgelebt, wie das Leben gelingen kann, trotz oder gerade angesichts von Leid und Schmerz. Gerade deshalb gilt sie auch als große Trösterin der Menschen, die sich von der Gottesmutter verstanden wissen, sowie als Fürsprecherin bei ihrem Sohn.