MdB Holmeier besucht Ausstellung "Energiewende"

MdB Holmeier besucht Ausstellung "Energiewende"

1 Minuten Lesezeit (236 Worte)

Bei der Ausstellungseröffnung zum Thema „Energiewende“ am 28. Oktober 2016 konnte Karl Holmeier nicht mit dabei sein. Am Dienstag löste der Bundestagsabgeordnete sein Versprechen ein und holte den Besuch nach. Es war sein erster im Schwandorfer Stadtmuseum.

Der BUND Naturschutz und das Stadtmuseum Schwandorf zeigen noch bis zum 5. Februar eine Ausstellung, die die Energiewende thematisiert - von der Geschichte der Elektrizität in Schwandorf über die energetische Sanierung bis zum Einsatz erneuerbarer Energien.

Im Mittelpunkt stehen die drei Schritte, die für die Wende erforderlich sind: Energieeinsparung, effiziente Energienutzung und Förderung der erneuerbaren Energien. Das Ausstellungskonzept wurde vom Landesamt für Umwelt entwickelt und realisiert und enthält Mitmachstationen, die das Thema anschaulich erklären. Museumsleiterin Eva Maria Keil bietet Schulklassen eine kostenlose Führung durch die Ausstellung an und hofft, „dass unser Angebot  viele Schulen nutzen werden“. Die Möglichkeit besteht noch bis 5. Februar.

Karl Holmeier war in Begleitung des stellvertretenden Landrats Arnold Kimmerl und des Oberbürgermeisters Andreas Feller gekommen. Sie waren sich einig, dass die Energiewende zu schaffen sei. „Ein Drittel des Stroms wird bereits aus erneuerbarer Energien erzeugt“, betonte Arnold Kimmerl. Der erste Schritt hin zur Wende sei getan, so der stellvertretende Kreisvorsitzende des Naturschutzbundes. Jetzt sollten weitere folgen.

Für den CSU-Abgeordneten Karl Holmeier müsse die Energie auch in Zukunft „sicher und bezahlbar“ sein. Er war beeindruckt von der didaktischen Aufarbeitung des Themas und versprach der Museumsleiterin, die Ausstellung mit historischen Stücken aus dem eigenen Fundus zu ergänzen.


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige